Nach tödlichem Polizeieinsatz: Beamte setzten Taser ein

7
Foto: dpa-Archiv

PIRMASENS. Der nach einem Einsatz in Pirmasens gestorbene Mann ist zuvor mit einem Distanz-Elektroimpulsgerät (DEIG), auch Taser oder Elektroschocker genannt, von der Polizei angegangen worden. Damit reagierten die Beamten auf den massiven Widerstand des Mannes. Ob ein Zusammenhang zwischen dem Einsatz und dem Tod des 56-Jährigen bestehe, müsse durch ein Gutachten geklärt werden, teilte die Staatsanwaltschaft in Zweibrücken am Montag mit.

Der Mann sollte demnach am vergangenen Freitag vom Ordnungsamt Pirmasens in die Psychiatrie verbracht werden. Am Einsatz beteiligt waren zwei Beamte des Ordnungsamtes sowie ein Beamter der Betreuungsbehörde der Stadtverwaltung und zwei Polizeibeamte.

Weil der Mann massiv Widerstand geleistet habe, sei der Taser eingesetzt worden, hieß es. Der Mann sei auf dem Weg zum Krankenhaus kollabiert und in der Notaufnahme an einem Herzinfarkt gestorben. «Ein Todesermittlungsverfahren wurde eingeleitet und mit den Ermittlungen die Kriminaldirektion Kaiserslautern betraut», teilte die Staatsanwaltschaft in Zweibrücken mit.

Ob der Elektroschocker eine Rolle bei dem tragischen Fall spielt, gilt als völlig offen. Vor wenigen Tagen hatte Innenminister Roger Lewentz (SPD) mitgeteilt, dass alle 72 Polizeiinspektionen in Rheinland-Pfalz bis 2021 den sogenannten Taser erhalten sollen. Speziell geschulte Polizisten in Kaiserslautern, Koblenz, Ludwigshafen, Mainz und Trier haben ihn bereits.

Mit einer Elektroschockpistole wird ein Täter mehrere Sekunden lang handlungsunfähig gemacht. Zwei mit Drähten verbundene Pfeile werden in den Brustbereich gezielt – über die Drähte werden elektrische Impulse auf den Körper übertragen.

7 KOMMENTARE

  1. Gut, dass es den Taser nun gibt und die Beamten sich nich permanent in Gefahr bringen lassen müssen. Die einzigen Alternativen wären: a) aggressiv auftretende Personen einfach laufen lassen oder b) Einsatz der Schusswaffe.

  2. hier sind mal wieder dämliche Kommentare vorhanden , oh Gott .
    Hoffe dass ihr nie in den Genuß eines Tasers kommt , so rein zufällig , wegen einer Verwechslung oder so.
    Und dann biste du das was du anderen wünschst . Futtiii

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.