Prozess gegen weiteren Terrorverdächtigen in Koblenz

0
Symbolbild (Polizei Presseportal)

KOBLENZ. Gleich drei Terrorprozesse laufen künftig parallel in Koblenz: Das dortige Oberlandesgericht (OLG) hat nun noch gegen einen dritten syrischen Terrorverdächtigen eine eigene Hauptverhandlung terminiert.

Sie beginnt am 28. Januar, wie das OLG am Donnerstag mitteilte. Gegen zwei andere terrorverdächtige Syrer sind die Prozessauftakte bereits am 17. und am 21. Januar geplant.

Die drei jungen Männer waren 2015 beziehungsweise 2016 als Bürgerkriegsflüchtlinge nach Deutschland gekommen und hatten zuletzt in Saarlouis gelebt. Im April 2018 nahmen Spezialeinheiten das Trio im Saarland fest. Die Vorwürfe gegen die Syrer hängen laut Generalstaatsanwaltschaft Koblenz nicht zusammen – daher komme es auch zu keinem gemeinsamen Prozess. Erkenntnisse, dass die Männer in Europa Anschläge geplant hätten, gebe es nicht.

Nach früheren Angaben der Generalstaatsanwaltschaft soll sich der möglicherweise 22-jährige Angeklagte im dritten OLG-Prozess 2013 in der syrischen Region Homs der terroristischen Vereinigung «Islamischer Staat im Irak und Großsyrien (ISIG)», einer Vorgängerorganisation des IS, angeschlossen zu haben. Nach einer Ausbildung an Waffen soll er sich in Syrien aufseiten der ISIG an Gefechten beteiligt haben. Seine Identität und Alter konnten vorerst nicht sicher geklärt werden. Zu den Vorwürfen äußerte er sich zunächst nicht.

Da der Syrer während des mutmaßlichen Tatzeitraums wohl zumindest zeitweise noch Jugendlicher war, wird laut OLG die Öffentlichkeit von seinem Prozess ausgeschlossen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.