Berufsschule: Niedrigste Schülerzahl seit mehr als 20 Jahren in Rheinland-Pfalz

0
Die Schülerin Hadeiatou aus dem afrikanischen Guinea absolviert in der Metallwerkstatt der Allgemeinen Berufsschule. Foto: Ingo Wagner/ dpa-Archiv

BAD EMS. So wenig Schüler gab es an den berufsbildenden Schulen in Rheinland-Pfalz seit mehr als 20 Jahren nicht. Zu Beginn des Schuljahres 2018/19 waren es gerade einmal 117 700, wie das Statistische Landesamt in Bad Ems am Mittwoch mitteilte. Den letzten Tiefstand markierte das Schuljahr 1996/97 mit etwa 115 100 Schülern.

Ein stetiger Abwärtstrend lässt sich laut der Statistik bereits seit den vergangenen zehn Jahren feststellen. So waren es in diesem Schuljahr 15 100 Schüler weniger als noch im Jahr 2008/09. Gegenüber dem Vorjahr 2017/18 stellte das Statistische Landesamt ein Minus von etwa 2300 Schülern fest. Im Wesentlichen sei das auf den demografischen Wandel und die zunehmende Neigung, ein Studium aufzunehmen, zurückzuführen, hieß es.

Die meisten Schüler an berufsbildenden Schulen absolvierten eine Aus- oder Weiterbildung (78 Prozent). Elf Prozent besuchten eine Schulform, bei der sie das Abitur nachholen können. Und weitere elf Prozent nahmen laut Landesamt an einer beruflichen Übergangs- oder Integrationsmaßnahme teil.

Deutliche Unterschiede gab es nach Auswertung der Statistik bei der Wahl der Ausbildung zwischen den Geschlechtern: Während sich junge Frauen vor allem für soziale Berufe wie Erzieherin (4701) entschieden, wählten junge Männer eher technische Berufe wie Elektroniker (4560).

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.