Fatale Versorgungssituation! Es fehlt an Grippe-Impfstoff

7
Foto: dpa-Archiv

MAINZ.Trotz des Imports von Grippe-Impfstoff aus dem Ausland mangelt es auch in Rheinland-Pfalz daran. Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) sprach in Mainz von einer «fatalen Versorgungssituation» in der laufenden Grippesaison 2018/2019.

Um dies für die kommende Saison zu verhindern, setzten sich auf Landesebene die Kassenärztlichen Vereinigungen, Apothekerverbände und Spitzen der AOK Anfang dieses Jahres zusammen.

Einen Grund für den Engpass sieht das Ministerium darin, dass im Vorjahr Millionen von bestellten Impfdosen nicht nachgefragt und vernichtet worden seien. «Vor diesem Hintergrund sind die verbindlichen Bestellungen für den neuen Grippeimpfstoff in 2017/2018 sehr zurückhaltend erfolgt.»

Bereits im November hatte demnach das Bundesgesundheitsministerium den Versorgungsmangel verkündet und den Ländern den Import von Impfstoff erlaubt. Daraufhin sind laut dem Mainzer Ministerium Dosen vornehmlich aus Griechenland und Polen nach Deutschland eingeführt worden. Diese hätten den Bedarf aber nicht decken können. Der europäische Markt für Influenza-Impfstoffe sei leer gefegt.

7 KOMMENTARE

  1. Sabine Bätzing ist in meinen Augen eine Lobbyistin, die immer das sagt, was von der Industrie verlangt wird! Die Inkompetenz dieser Dame hat sich schon vor Jahren gezeigt. So jemanden als Gesundheitsministerin einzustellen beweist, dass das Gesundheitssystem in der BRD nichts ist, außer ein Krankheitsmanagementsystem. Inkompetenz ist heute wohl Vorraussetzung für einen solchen Posten.

    Würden die Menschen artgerecht leben und von der Industrie nicht gehalten werden wie Mülleimer und würde die Priorität der Pharmaindustrie darin liegen Ursachen zu bekämpfen und nicht Symptome zu behandeln, dann könnte man den Leuten nicht jedes Jahr aufs neue Müll andrehen, welcher nur durch induzierte Ängste sowie durch Desinformation an den Mann gebracht werden kann.

    Dass primär der defizitäre Vitamin D Status dafür verantwortlich ist, dass das Immunsystem der Menschen in den Keller rasselt in den Herbst und Wintermonaten, ist schon lange bekannt. Eigentlich müssten fast alle in diesem Lande kostenlos (!) damit versorgt werden. Dann könnte man sich ne ganze Menge Rumimpferei sparen.

    Gleiches gilt auch für den Jod-Mangel, an dem sehr viele Leute leiden. Wird einfach kaum beachtet, weil es wohl zu billig ist.

    Beste Grüße

    • Bei Vitamin D Mangel hilft Sonnenlicht. Das ist kostenlos.

      Übrigens sind Vitamine als Drogerie-und Supermarkt-Hausmarke
      genauso vitaminreich wie Edelmarken- und Apotheken-Vitamine.
      Auch das spart eine Menge Geld.

      • Das ist nicht ganz korrekt! Ohne UV-B Strahlung wird kein Vitamin D3 gebildet. UV-B Strahlung wird in den Herbst und Wintermonaten durch die Atmosphäre geblockt in unseren Gefilden.

        Ist der Schatten, den man wirft, länger als man selbst, dann gibts also leider kein kostenloses D3, auch wenn man den blanken Hintern Richtung Himmel streckt 😀

        Auf Edelmarken kann man verzichten, da gebe ich dir Recht! Die 1000 Einheiten, die man frei bekommt in der Apotheke, sind gerade einmal ausreichend, damit Kinder keine Rachitis bekommen. Und dazu massiv überteuert.

        Aber Achtung,… man sollte ohne sachkundige Überwachung nicht zu hoch dosieren! 1000 Einheiten pro 10kg Körpergewicht/Tag ist das, was nach neusten Erkenntnissen ausreichend ist. Im Sommer kann man natürlich darauf verzichten, wenn man genug Sonne abbekommt.

        Dies ist keine Handlungsanweisung. Jeder sollte sich selbst schlau machen und nichts glauben, vor allem nicht das, was die pharmafinanzierte Zeitschriften und das Bildungs-„fern“-sehen sagt!

        Gruß

  2. Guten Morgen, Ranunculus deine Kommentare sind sehr gut und ich lese sie sehr gerne, ich freue mich jetzt schon auf die weiteren hoffentlich noch folgenden Kommentare
    Liebe Grüsse

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.