Bundespräsident empfängt Sternsinger aus dem Bistum Trier

3
Frank-Walter Steinmeier und seine Ehefrau Elke Büdenbender empfangen Sternsinger aus dem Bistum Trier. Foto: Jörg Carstensen/ dpa-Archiv

BERLIN/TRIER. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat am Dreikönigstag gemeinsam mit seiner Frau Elke Büdenbender eine Gruppe von Sternsingern aus dem Bistum Trier begrüßt. Die rund drei Dutzend Mädchen und Jungen kamen am Sonntag stellvertretend für bundesweit über 300 000 katholische Sternsinger und Ehrenamtliche ins Berliner Schloss Bellevue.

Sie sammeln Spenden für Not leidende Kinder.

Die Sternsingeraktion 2019 steht unter dem Motto «Segen bringen, Segen sein. Wir gehören zusammen – in Peru und weltweit!». Mit dem gesammelten Geld werden in Peru, aber auch in anderen Ländern Therapien für Kinder mit Behinderung unterstützt. Der Bundespräsident wählte für seinen Spendenbeitrag in diesem Jahr das Projekt eines Vereins in der Stadt Puquio in Zentralperu, der Behandlungen für Kinder mit Behinderung aus armen Familien anbietet.

Die Sternsinger aus dem Bistum Trier schrieben auf das Portal von Schloss Bellevue mit Kreide den traditionellen Segen: 20*C+M+B+19. Die Buchstaben C+M+B stehen für die lateinischen Worte «Christus Mansionem Benedicat» – Christus segne dieses Haus.

3 KOMMENTARE

  1. (Editiert, da nicht veröffentlicht worden… Blasphemie?)

    Dieser Heuchler ist , wie seine ganze Clique auch, für mich nicht mehr zu ertragen. Steht dem Obergaukler Gauck in nichts nach und will mit solchen Aktionen nichts anderes erreichen, als das Gaukelkarussell am drehen zu halten und seine Scheinmoral vorzuschwindeln. Ein Typ, der sich von echten Faschisten alla Poroschenko und Jazenjuk vor ihren Wagen spannen lässt ist für mich widerwärtig und abstoßend! Ein „Präsident“ der die Bevölkerung gegeneinander aufhetzt, indem er den Menschen vorlügt, sie müssten sich gegen eine zum großen Teil konstruierte „Rechte“ stellen, indem Sie radikalen Dumpfparolen-Hetzern und berauschten Pseudokünstlern wie Sahnefischfilet huldigen, der gehört unbedingt abgeschafft und nicht hofiert!

  2. Möchte gerne alle Prostituierten aus dem Bistum Trier empfangen. Sehr wahrscheinlich interessiert das auch keinen .

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.