Basketball – Zum Jahresbeginn sind die Hamburg Towers zu Gast in Trier

0

TRIER. Das erste Spiel im Jahr 2019 ist für die RÖMERSTROM Gladiators Trier gleich eine harte Prüfung. Mit den Hamburg Towers kommt am 5. Januar 2019 um 18 Uhr das Team an die Mosel, dass im Hinspiel die Gladiatoren nach Belieben dominieren konnte. Das soll in der heimischen Arena Trier jedoch nun ganz anders aussehen.

„Wir müssen jeden Tag an uns arbeiten und nicht nur in der Zeit nach dem Jahreswechsel“. Mit einem Augenzwinkern kommentierte RÖMERSTROM Gladiators Head Coach Christian Held die Frage nach guten Vorsätzen für das neue Jahr. Und dennoch soll nun der richtige Zeitpunkt für den Trainer und sein Team gekommen sein, einen Neustart einzuleiten. Zumindest haben die Gladiatoren auch zwischen den Feiertagen hart daran gearbeitet: „Über Weihnachten hatten wir alle natürlich ein bisschen frei. Ansonsten haben wir aber die Zeit genutzt, um wieder in den Rhythmus zu kommen und an unseren Dingen zu arbeiten.“

Mit den Hamburg Towers folgt nun direkt ein starker Gegner zum ersten Heimspiel im Jahr 2019. Die Towers waren das Team, dass die RÖMERSTROM Gladiators Trier im Hinspiel nach bis dato fünf gewonnen Auswärtsspielen zum ersten Mal in der Fremde besiegen konnte. Und das dann gleich richtig deutlich. Mit 108:62 gingen die Gladiatoren an der Elbe baden und hatten ab diesem Zeitpunkt in der Liga mit Problemen zu kämpfen. Inklusive der Niederlage gegen den Zweitplatzierten der BARMER 2. Basketball Bundesliga, verloren die Trierer vier der letzten fünf Spiele und rutschten damit vom dritten auf den sechsten Platz in der Tabelle ab. Doch nicht nur der zuvor beste Saisonstart der RÖMERSTROM Gladiators seit Bestehen macht Mut im Hinblick auf die Rückrunde in der ProA. Schon in den vergangenen Spielzeiten konnten die Moselstädter sich nach einer Schwächephase wieder zurück kämpfen und bisher immer die Playoffs der BARMER 2. Basketball Bundesliga erreichen. Das ist auch nach wie vor das Ziel in dieser Saison: „Wir werden alles dafür geben in die Endrunde zu kommen. Doch erst mal steht nun ein schweres Spiel gegen die Hamburg Towers an, auf dem unser ganzer Fokus lieg“, erklärt Coach Held dazu.

Und dieser Fokus wird auch nötig sein. Die Hamburger stellen mit Andrew Barham einen der Top-Performer der gesamten ProA. Der Small Forward erzielt 16,8 Punkte, 4,2 Rebounds und 1,8 Assists pro Partie. Der Amerikaner trifft fast 40 % seiner Distanzwürfe und ist damit ein gnadenloser Shooter, was er auch im Hinspiel mit 23 Punkten – 15 davon durch Distanztreffer – unter Beweis stellte. Auch der nächste US-Spieler ist eine große Stütze im Kader von Head Coach Michael Taylor. Power Forward Beau Beech erzielt im Schnitt 13,4 Punkte, holt sieben Rebounds und 1,1 Assists und steht damit in Sachen Effektivität seinem Landsmann um nichts nach. Ebenfalls zwei Schlüsselspieler sind die starken Deutschen Big Men. Mit Jannik Freese und dem in Trier wohlbekannten Justin Raffington haben die Towers zwei starke Türme unter den Brettern. Freese ist mit einem Wert von 15,3 effektivster Spieler seiner Mannschaft. Das drückt sich in seiner Statistik wie folgt aus: 11,8 Punkte, 2,4 Assists, 5,3 Rebounds, 0,8 Steals und eine Wurfquote von über 65 %.

Doch trotz eines beeindruckenden Kaders, der zum Jahreswechsel mit der Verpflichtung des BBL-erfahrenen Guards Carlton „Scottie“ Guyton, nochmal tiefer geworden ist, will Christian Held das Spiel in der Arena Trier gewinnen. Und das nicht nur, weil Hamburg alle vier Niederlagen in dieser Saison in der Fremde kassiert hat. „Wir werden extrem viel richtig machen und gleichzeitig verhindern müssen, dass Hamburg wieder einen Sahnetag erwischt, um das Spiel zu gewinnen. Doch das ist ganz klar unser Ziel. Wir haben uns intensiv mit den letzten Spielen des Gegners auseinandergesetzt und fühlen uns gut vorbereitet auf eine spannende Partie“.

Das erste Spiel im Jahr 2019 in der Arena Trier: Gleich ein wichtiges und spannendes Heimspiel gegen die Hamburg Towers. Tickets gibt es wie immer an allen Ticket Regional-Vorverkaufsstellen, online unter www.römerstrom-gladiators.de/tickets und in der Geschäftsstelle der RÖMERSTROM Gladiators Trier. Wer es nicht zum Sprungball um 18:00 Uhr in die Arena Trier schafft, sieht das Spiel auch im Livestream unter www.airtango.live.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.