Bundespolizei Trier: Fahndungserfolge am Wochenende

4
Symbolbild

Bildquelle: Bundespolizei

TRIER/PRÜM/LAUTZENHAUSEN. Drei gesuchte Straftäter festgenommen, fünf Haftbefehle vollstreckt, 37 Fahndungserfolge sowie mehrere unerlaubte Einreisen – dies ist die Fahndungsbilanz der Bundespolizei Trier vom Wochenende.

Am Samstagabend wurden 2 deutsche Personen im Bundespolizeirevier Koblenz vorstellig, um den Verlust einer Geldbörse anzuzeigen. Nach Überprüfung der Personalien wurden insgesamt 4 Haftbefehle festgestellt. Gegen den Mann lagen zwei Haftbefehl der Staatsanwaltschaft Koblenz vor. Die Amtsgerichte Bad Neuenahr-Ahrweiler und Sinzig hatten den Gesuchten wegen Betrugs zu einer Geldstrafe in Höhe von insgesamt 4.000 Euro verurteilt. Weiterhin lag ein Vollstreckungsauftrag der Staatsanwaltschaft Koblenz über 571,20 Euro vor. Da er die geforderte Summe nicht entrichten konnte, wird er nun eine 75-tägige Ersatzfreiheitsstrafe in der JVA Koblenz absitzen.

Nicht besser erging es seiner Begleiterin. Auch gegen sie lagen zwei Haftbefehle der Staatsanwaltschaft Koblenz wegen Betrugs sowie ein Vollstreckungsauftrag über 571,20 Euro vor. Sie wurde von den Amtsgerichten Koblenz und Sinzig zu einer Geldstrafe von 3.500 Euro und 3.600 Euro verurteilt. Auch in ihrem Fall konnte der geforderte Betrag von insgesamt 7.100 Euro nicht entrichtet werden. Sie wurde ebenfalls der JVA Koblenz zugeführt, wo sie nun eine 190-tägige Ersatzfreiheitsstrafe verbüßt. Im Bereich der unerlaubten Migration wurden nach erfolgten Einreisen 5 Personen in der Stadt Trier, 2 Personen auf dem Flughafen Hahn und 1 Person in Koblenz festgestellt. Gegen alle wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

4 KOMMENTARE

  1. Ah so muss man ja nur weiterlesen:
    „im Bereich der unerlaubten Migration wurden nach erfolgten Einreisen 5 Personen in der Stadt Trier, 2 Personen auf dem Flughafen Hahn und 1 Person in Koblenz festgestellt.“ hier steht die Nationalität nicht

    • Warum sollte man bei unerlaubter Migration die Nationalität nennen?
      Für ihresgleichen sind das ja alles Ausländer oder Asylanten.
      Hingegen ergibt es mittlerweile einen Sinn, die Nationalität bei Straftaten im Inland mitzuteilen. Hätte nämlich hier nur gestanden, dass 2 Personen verhaftet wurden, hätten solche Dummschwätzer wie Sie gleich wieder geschrieben, dass die Nationalität bewusst verschwiegen würde, weil es Ausländer gewesen seien.
      Einfach mal die Klappe halten, wenn nur dummes Zeug kommt!

  2. Und wenn lokalo schreiben würde , es waren syrer oder ..ausländer . ! Was bringt das dir peterchen ! Gibt dir das nochmehr kraft noch rassistischer zu werden oder was ist dein problem .sitzt was ganz schön quer bei dir hmmm.immer sollen die schwarzen schafe die ausländer sein.was für ein dumm schwätzer was für ein kommentar

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.