Besinnlichkeit auf trierisch: 150 Besucher bei erstem Eintracht-Weihnachtssingen

0

TRIER. Gemeinsam haben sich am Samstagabend gut 150 Besucher im Trierer Moselstadion auf die Feiertage eingestimmt. Das erste Eintracht-Weihnachtssingen begann gegen 17 Uhr in entspannter Atmosphäre vor dem in der Kurve im Eingangsbereich aufgestellten Weihnachtsbaum, der von den Kindern des Exhaus-Hort liebevoll gestaltet und geschmückt wurde.

Vor den Augen von SVE-Cheftrainer Josef Cinar, Geschäftsführer Torge Hollmann und seiner Familie, sowie Luca Sasso-Sant, Tim Garnier, Jason Thayaparan, Christoph Anton und Felix Fischer aus dem Kader der ersten Mannschaft eröffneten die Hort-Kids mit musikalischer Begleitung von Alexander Schuster, Lucia Olea und Benjamin Hohenester dann auch stilecht mit dem Weihnachtsklassiker „Oh Tannenbaum“ den Gesangsteil des Abends.

Im Anschluss machte sich der bunte Tross aus Eintracht-Fans und deren Familien, Chorkindern und deren Eltern und auswärtigen Besuchern auf den Weg Richtung Haupttribüne zum Hauptteil des Abends. Im Halbdunkel des nur schwach erleuchteten Moselstadion wurde es dann richtig weihnachtlich: Angeführt vom tollen Kinderchor des Exhaus-Hort wurden gemeinsam die bekanntesten und schönsten Weihnachtslieder gesungen, wobei insbesondere „In der Weihnachtsbäckerei“ und „Feliz Navidad“ für große Begeisterung sorgten. Dr. Samuel Acloque ließ bei seinem weihnachtlichen Impuls dann die Weihnachtsgeschichte anklingen. Zudem sprach der Theologe über die Bedeutung der Weihnachtszeit und den Zusammenhalt zwischen Exhaus und SVE. Zum krönenden Abschluss sorgte Benjamin Hohenester mit seiner Gitarre noch für ein Novum und präsentierte mit „Weihnachten will eich in Trier senn“ seinen wunderbaren Weihnachtssong auf Trierer Platt und erntete dafür viel Applaus. Im Anschluss fand der Abend dann bei Glühwein, Glühviez, Kakao und Punsch einen gemütlichen Ausklang, gegen 21:30 Uhr verabschiedeten sich auch die letzten Gäste.

Eintracht Trier bedankt sich herzlich bei allen Besuchern für die tolle Atmosphäre und den schönen Abend. Ein besonderer Dank gilt der Organisatoren des Supporters Club Trier 2001, dem Kinderhort des Exzellenzhaus e.V., dem Fanprojekt Trier, der Arbeitsgruppe Fans und den zahlreichen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern, die mit ihrem Engagement die Veranstaltung erst möglich gemacht hatten. Durch den großen Andrang und das rundum positive Fazit ist klar: Das erste SVE-Weihnachtssingen wird nicht die das Letzte bleiben. Der Gewinn des Abends kommt dem Exhaus-Hort zu Gute.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.