Im Restaurant randaliert: “Reichsbürger” verletzt Polizisten bei Festnahme!

2

SAARBRÜCKEN. Am gestrigen Samstag, 15. Dezember, wurde die Polizeiinspektion Saarbrücken Stadt darüber in Kenntnis gesetzt, dass ein Mann in einem Restaurant in der St. Johanner Straße randalieren würde und es bereits zu einer Auseinandersetzung mit Gästen gekommen sei.

Gegenüber den zur Sachverhaltsaufnahme entsandten Beamten zeigte sich der deutlich alkoholisierte 35-Jährige mit Wohnsitz in Eppelborn äußerst unkooperativ, verweigete die Nennung seiner Personalien bzw. die Aushändigung eines Identitätsdokumentes. Aus diesem Grund musste ihm die vorläufige Festnahme zur Identitätsfeststellung erklärt werden, wobei er versuchte die Maßnahme mit Gewalt zu verhindern.

In dem Zusammenhang äußerte er mehrfach die Festnahme nicht zu akzeptieren, da er kein “Mitglied der BRD” sondern “Reichsbürger” sei und die staatlichen Maßnahmen nicht anerkenne. Im Rahmen der Identitätsfeststellung wurde festgestellt, dass gegen den Mann ein Zahlungshaftbefehl bestand.

Aufgrund der Alkoholisierung wurde die Entnahme einer Blutprobe angeordnet und ein Strafverfahren wegen Körperverletzung und Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte eingeleitet. Ein 30-jähriger Polizeibeamter wurde bei der Festnahme leicht verletzt.

2 KOMMENTARE

  1. Wenn er die BRD nicht akzeptiert: Einfach mit Auto abschieben in sein Reich, Einfahrt zumauern und Strom und Wasser abstellen. Soll er doch einen Brunnen schaufeln und ein Visum für Saarbrücken beantragen.

  2. Reichsbürger ? Frankreich , Österreich , vereinigtes Königsreich, Bad Reichenhall , Himmelsreich ?
    Es reicht . Werden die denn immer bekloppter . Deutschland nicht anerkennen ? Dann bitte verp…. euch !
    Große Klappe , nix dahinter . Sehr wahrscheinlich von Hartz4 oder AlG leben.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.