Hammer bei den Nachbarn: Luxemburg macht Personennahverkehr ab Anfang 2020 kostenlos

8
Foto: dpa-Archiv

LUXEMBURG. Bahn- und Busfahren wird in Luxemburg vom ersten Quartal 2020 an kostenlos sein. «Das steht uns einfach gut zu Gesicht und trägt enorm zum Image und zur Attraktivität Luxemburgs bei», sagte Premierminister Xavier Bettel am Dienstag in seiner Regierungserklärung vor dem Parlament des Großherzogtums.

«Luxemburg wird das erste Land der Welt sein, in dem man den öffentlichen Nahverkehr spontan oder geplant nutzen und überall ein- und aussteigen kann, ohne sich Gedanken darüber zu machen, welche Fahrkarte man am besten kauft.»

Der Gratis-Nahverkehr ist Teil des politischen Bemühens, die Verkehrsprobleme des Landes zu entspannen: Jeden Tag pendeln rund 200 000 Menschen aus Deutschland, Frankreich und Belgien zur Arbeit nach Luxemburg. Bettel bekräftigte auch die Absicht, den Konsum von Cannabis zu legalisieren. Es gehe nicht um eine Verharmlosung der Gefahren: «Wir holen den Markt aus den düsteren Ecken heraus und schützen damit die Leute, die Cannabis konsumieren.»

8 KOMMENTARE

  1. Bravo echt ein vorbild !kann sich deutsche-Land schämen.wir wären ja auch mit etwas niedrigen zug und bus preisen auch schon etwas zufriedener .aber was momentan die deutsche bahn sich leistet ist nicht mehr akzeptable!!!!!!wir wollen das auch was luxemburg für seine Bevölkerung tuen möchte!!!!!

  2. Die Behandlung der Bevölkerung Luxemburgs und Deutschlands sind in vielen Punkten sehr unterschiedlich, wer hier in der Region die Chance ergreift in Luxemburg arbeiten zu können, ist schon viel besser gestellt als in Deutschland der Mindestlohn selbst für Ungelernte ist wesentlich höher, Belastungen wie Steuern und Sozialabgaben geringer, die Rente ist wesentlich höher. Ich habe nach der Ausbildung nach Luxembourg gewechselt, mittlerweile bin ich mit 60 in Rente aber nicht mit so einer Mickerrrente die hier in Deutschland gezahlt wird, dass der ÖPNV jetzt noch kostenfrei wird ist das Sahnehäubchen.

    • Das stimmt, aber nur weil Sie in Deutschland wohnen und täglich pendeln.
      Mir wurden unlängst zahlreiche Fälle bekannt, dass Mitarbeiter kündigen. Mit einem Jahresgehalt von ca 45000€ ist es in Luxemburg nur noch schwer möglich die Familie zu versorgen. Es ist sehr teuer im Ländschen.

      • Das ist korrekt, einen maximalen Vorteil hat man wenn man in Deutschland wohnt, wobei die Preise in Grenznähe und in Trier für Immobilien ob Kauf oder Miete auch sehr angezogen haben, aber in Deutschland verdient man dann nur die Hälfte also dann gleich von der EU profitieren und da arbeiten wo es gut bezahlt wird.

  3. Wenn ich erwirtschaftetes Einkommen in Deutschland konsumiere, in Luxemburg nur generiere dann ist das doch besser noch als ich, als Beamter 27 Dienstjahre mit 43 vorzeitigem Ruhestand und 2100€ Netto. 1800€ sind in Lux. das wie ein ALG2. Jetzt dürfen alle schimpfen, okay aber dann hast du evtl. die falsche Berufswahl getroffen.Wie ist es bitte mit ehemals Selbstständigen welche niemals Vorsorge für Rente/ Alterssicherung trafen, in Saus und Braus früher lebten, von der Lokalrunde im Nadelstreifen bis zum SLK. Heute zahlen wir ( der Beamte zahlt Lohn- Einkommenssteuer) diese Leute mit Hartz4 / ALG 2 weiter unterstützen

  4. EinzelTicket 2.00 EUR
    EinzelTicket (ermäßigt) 1.30 EUR
    EinzelTicket SparKarte 1.60 EUR
    EinzelTicket BahnCard 1.50 EUR
    4-Fahrten Ticket (Stadt Trier) 6.00 EUR
    TagesTicket Single 5.90 EUR
    TagesTicket Gruppe 11.00 EUR
    MobilTicket Woche 19.10 EUR
    MobilTicket Monat 66.00 EUR
    MobilTicket Jahr (monatlich) 55.50 EUR
    SchülerMobilTicket Woche 14.40 EUR
    SchülerMobilTicket Monat 50.00 EUR
    SchülerMobilTicket Jahr (monatlich) 41.70 EUR
    SchülerFreizeitTicket 174.00 EUR

    diese Preise zahlt der Trierer Städter weil wir das flache Land subventionieren müssen. Damals hat die Stadt einen Vertrag unterschrieben aus dem sie nicht mehr rauskommt. Wenn der Eifelbauer von A nach B fährt zahlt der Trierer mit.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.