Kramp-Karrenbauer löst Merkel an CDU-Spitze ab

2
Foto: dpa-Archiv

HAMBURG. Was für eine Spannung bei der CDU: Im entscheidenden zweiten Wahlgang hat sich die Saarländerin Annegret Kramp-Karrenbauer gegen Friedrich Merz durchgesetzt. Am Ende hat die 56-Jährige 35 Stimmen Vorsprung.

Annegret Kramp-Karrenbauer wird die neue CDU-Vorsitzende. In der Stichwahl setzte sie sich im zweiten Wahlgang gegen ihren Konkurrenten Friedrich Merz durch. Kramp-Karrenbauer erhielt 517 Stimmen, Merz 482. Das entspricht 51,75 bzw. 48,25 Prozent.

Wie bereits im ersten Wahlgang gaben 999 CDU-Mitglieder ihre Stimmen ab, es gab keine Enthaltungen und keine ungültigen Stimmen.

Nach der Bekanntgabe des Ergebnisses durch Schleswig-Holsteins Ministerpräsidenten Daniel Günther gab es minutenlangen Applaus. Kramp-Karrenbauer nahm die Wahl an. Sie bedankte sich für das Vertrauen und bei ihren Konkurrenten für den fairen Wettbewerb. Die Auseinandersetzung habe der Partei zu einem Auftrieb verholfen. Sie hoffe auf eine gute Zusammenarbeit mit ihren Konkurrenten um den Parteivorsitz.

2 KOMMENTARE

  1. Was für eine bizarre Persönlichkeit. Es muss ja nicht jeder ein Staatsmann a la Winston Churchill sein, aber eine Provinzlerin die nie aus dem Dunstkreis ihrer saarländischen Heimat hinausgekommen ist eventuell zur Bundeskanzlerin zu machen, sehr bedenklich, da kann es nur weiter bergab gehen. Passend dazu, im Set sozusagen, Heiko Maas, nie über Saarlouis hinausgekommen, nicht einmal ein Auslandssemester, und so etwas wird Aussenminister, Da kann es nur weiter bergab gehen,

  2. Da kann ich Ihnen nur zustimmen,für mich keine Persönlickeit ,hoffentlich wird dieses Fräulein keine
    Kanzlerin.Hinzu kommt der neue Generalsekretär die Lachnummern der Nation.
    Da werde Ich der AFD meine Stimme geben.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.