Gleich viermal: Einbruchsserie beschäftigt die Polizei Saarburg

0
Foto: dpa-Archiv

REGION SAARBURG. Eine Serie von vier Einbrüchen, bzw. Einbruchsversuchen in der Verbandsgemeinde Saarburg beschäftigt die Polizisten in Saarburg und die Kriminalpolizei in Trier: In der Zeit von Mittwoch, 28. November, 8.45 Uhr, bis Freitag, 30. November, 18 Uhr, waren die Hauseigentümer in Saarburg, Unter der Hardt, nicht zuhause. Die Zeit der Abwesenheit nutzten Unbekannte, in das Einfamilienhaus einzubrechen. Vermutlich nutzten sie einen Schraubendreher, um ein Fenster im rückwärtigen Bereich des Hauses aufzuhebeln und einzusteigen.

Einen weiteren Einbruch meldeten die Bewohner eines Einfamilienhauses in der Saarburger Straße in Freudenburg. Sie hatten ihr Haus am Samstag, den 1. Dezember, im Zeitraum von 14.45 Uhr bis 21 Uhr verlassen. Nach ihrer Rückkehr stellten sie fest, dass Einbrecher eine Fensterscheibe im Erdgeschoss eingeschlagen hatten, um in die Wohnung einzudringen und nach Diebesgut zu suchen.

Den dritten, diesmal nur versuchten Einbruch in ein Einfamilienhaus meldete der Geschädigte aus Kirf-Meurich, Kreuzberg, am Samstagabend gegen 18 Uhr. Hier hatten Unbekannte ein ebenerdig gelegenes Fenster offenbar mit einem Stein eingeworfen und den Fenstergriff betätigt. Hier ließen sie aber aus bisher nicht bekannten Gründen von der weiteren Tat ab und suchten das Weite. Möglicherweise waren sie gestört worden. Der Tatzeitpunkt lässt sich hier jedoch nicht näher eingrenzen.

Einen vorerst letzten Einbruch in ein Wohnhaus registrierte die Polizei am gestrigen 4. Dezember in Kastel-Staadt in der Straße „Neufels“, nachdem die Geschädigten diesen festgestellt hatten. Hier dürfte die Tatzeit am Sonntag, 3. Dezember, in der Zeit zwischen 13.20 Uhr und 22.45 Uhr liegen. Auch hier hebelten die Täter ein Fenster auf und betraten hierdurch das Einfamilienhaus. Nachdem sie mehrere Räume durchsucht hatten, verließen sie das Anwesen unerkannt.

Die Kriminalpolizei Trier hat die Ermittlungen übernommen und prüft zurzeit, ob es Tatzusammenhänge zwischen diesen und weiteren Taten gibt.

Zeugen werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0651/9779-2290 oder -2152 zu melden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.