Umstrittene Globus-Ansiedlung: So denkt der Trierer Stadtvorstand!

81

Bildquelle: Lisa Bergmann

TRIER. In der Diskussion um die umstrittene Ansiedlung eines Globusmarktes, sieht der Trierer Stadtvorstand „eine Chance“, wie Oberbürgermeister Leibe erklärte. Ein entsprechender Lenkungsausschuss werde nun eingerichtet.

Eine Vorentscheidung ist dadurch allerdings noch nicht gefallen. Die Verwaltung müsse nun ein Verwaltungsverfahren auf den Weg bringen, bis zu dem Punkt, dass der Trierer Stadtrat über den ausgearbeiteten Vorschlag mit Ja/Nein entscheidet. Danach ginge es noch zur Genehmigungsbehörde der SGD Nord, erklärte der OB gegenüber dem Radiosender RPR1.

81 KOMMENTARE

  1. Es ist eine Chance fuer Trier , noch attraktiver zu werden. Mam sollte nicht den Fehler wie bei Martin machen! Wer kassiert da jetzt die Gewerbesteuer und mehr???

  2. Ich finde es willkommen in Trier einen Clobusmarkt zu bauen.Mehr Arbeitsplätze ,u.s.w
    In einer Hinsicht hat Trier auch nicht’s zu bieten , ich kann es nicht verstehen das gewisse Leute dagegen sind so wie der Stadtrat . Lasst doch einfach die Bürger entscheiden,und nicht die Bonzen , die Angst haben ,,würden nicht’s mehr verdienen.
    Hört lieber auf die Leute die weniger geld haben und überleben müssen.das ist sinnvoll, Globus herzlich willkommen in Trier

        • welche Kleinen meine Sie denn ? Wo gibt es denn noch Tante Emma Läden, der Bereich ist doch von Filialketten Discountern besetzt und als klein kann man die nicht bezeichnen.

          • Auch die vielen kleinen Lebensmittelläden etc.in den Stadtteilen oder angrenzenden Dörfern werden darunter leiden!!! Aber was interessiert es mich solange ich nicht davon betroffen bin, gelle Herr/Frau Krawalle

  3. Ich bin wirklich mal gespannt, wie sich die Trierer spd diesbezüglich positionieren wird.
    So wie es aussieht, werden die Spezialdemokraten wieder versuchen – neoliberale Entscheidungen – als soziale Wohltat für den Bürger zu verkaufen.. Wahrscheinlich denken die sogar, wenn sie bei dieser Entscheidung populistisch für die Globus- Ansiedlung stimmen, dass sich das dann positiv auf die kommende Kommunalwahlen auswirken könnte? Das wird jedoch nicht so sein, denn viele Bürger sind bereits über die Nachteile dieser Ansiedlung an diesem Standort (und der Mittel dazu..) aufgeklärt. Die cdu hat sich bei dieser Causa „Globus- Ansiedlung“ wesentlich klüger verhalten, indem Sie öffentlich diesbezüglich vorerst schweigt. Denn die Trierer Union weiß ganz genau (im Gegensatz zur Trierer spd), dass sie mit einer Entscheidung pro Globus viele eigene Wähler vor den Kopf stoßen würde.

  4. Was außer Fleischkäsweck hat Globus eigentlich anzubieten? Nix was es in den vorhandenen Betrieben nicht auch gibt!! Der einzige Unterschied ist, dass man Parkplätze, die es in der Innenstadt zu wenig gibt, vor der Haustüre hat!

    • Auch wenn mich der „Fleischkäsweck“ nicht so sehr interessiert…Sie bringen gut auf den Punkt, weshalb Trier einen Globusmarkt a) „verkraften“ und b) wahrscheinlich sogar gut gebrauchen kann. „Konkurrenz belebt das Geschäft“…ein Bisschen (?Wieder-)Belebung tut dieser Stadt gut.

    • Und das ist genau der Wettbewerbsvorteil den sich Globus viel kosten lässt!!! Oder glauben Sie wirklich hier würde kein Geld für die Zustimmung, an die entsprechenden Politiker fließen? Und dann ist ja da auch noch der TRierische Volkfreund, der durch gezielte Beeinflussung( siehe Bericht Koblenz), seinem größten Werbekunden die Steigbügel hält! Hoffe die intelligenten Stadträte durchschauen, im Gegensatz zur FDP,dieses abgekartete Spiel!

  5. „Ganz Gallien ist von den Römern besetzt …““Ganz Gallien? Nein! Ein von unbeugsamen Galliern bevölkertes Dorf hört nicht auf, dem Eindringling Widerstand zu leisten.
    Es ist von 70,1% der Bevölkerung gewünscht, dass ein Globus nach Trier kommt. Warum sollte ein erfolgreiches Konzept nicht in Trier funktionieren welches in anderen, wesentlich kleineren Städten suuper funktioniert? Kann sich Kommunalpolitik gegen die Meinung und Wünsche des Bürgers entscheiden? Wie oft ist Trier schon auf die Schnauze gefallen weil man einfach etwas verpennt hat. Ich möchte freie Auswahl an Ware und Dienstleistung, und kein Trierer Unternehmerkartell, ich möchte Preise zum Wirtschaften meines Haushaltes und somit ist Globus in Trier absolut zu begrüßen, willkommen und gewünscht.

    • Warum glauben Sie gibt es dieses einhandelskonzept eigentlich? Glauben Sie die Leute, die dies seinerzeit verabschiedet haben, hätten sich nix dabei gedacht? Hier geht es auch nicht um Globus ,sondern um den Standort!!!!!!!!! Wenn man sich fair den Gegebenheiten stellen würde, könnte man doch versuchen eines der drei Karstadt/Kaufhof- Häuser zu kaufen und dort einen Globus etablieren!!!!! Aber dann hätte man ja keinen Standort und Wettbewerbsvorteil mehr!!!!! Und noch ein Beispiel für die Globusfans die die Zusammenhänge nicht richtig verstehen oder verstehen wollen. Wenn ich morgen einen, zwei oder mehrere Foodtrucks in der Trierer Fußgängerzone aufstellen würde, würde dass bestimmt von vielen Besuchern der Stadt begrüßt und auch genutzt! Ich würde, weil ich ja so gut wie keine Miete zu zahlen habe, Gewinn in astronomischen Höhen machen! Da die Satzung der Stadt Trier dies aber nicht zulässt, bekomme ich auch keine Genehmigung! Glauben Sie, wenn Ich jetzt die Stadt fragen würde, ob sie die Satzung für mich ändern würde, käme sie mir sofort entgegen und würde mir die entsprechenden Genehmigungen erteilen? Wohl eher nicht! Und warum nicht? Bin ich weniger wert als Globus ?

      • Das mit den Foodtrucks ist ein tolle Idee!

        Wenn ich jetzt so ein Vermögen (2,1 Milliarden Euro ) wie Thomas Bruch hätte, sowie die guten Kontakte in die Politik – dann würde ich zum einen die Cima Beratungs und Management GmbH ein Gutachten für die Foodtrucks in der Stadt schreiben lassen. Dazu noch meine Firma nutzen um Lobbyarbeit beim Trierer Stadtrat zu machen – damit die Stadt dann ein zweites Gutachten beauftragt – wo eine höhere Wahrscheinlichkeit besteht, dass es auch „pro Foodtrucks“ ist – damit dann in der Konsequenz der Stadtrat bei der Abstimmung mit „Ja“ zu Foodtrucks stimmt – denn zur Rechtfertigung gibt es ja die (getürkten?) Gutachten.

        • Ja, wenn ich Thomas Bruch wäre, hätte ich damit Erfolg! Wie kommt der Globusschreiberling weiter oben eigentlich auf 70,1% Zustimmung?

  6. Es heisst Herr Krawall, ohne e wir haben keine französischen Vorfahren. Wo denken Sie machen die Dorfbewohner ihre Grosseinkäufe ? Im, falls noch existierenden ,Dorfladen oder in den Supermärkten des Speckgürtels der Städte ?
    Über die Ansiedlung von Globus wird heftig gestritten, dass Ralingen einen Norma Supermarkt bekommen soll das interessiert niemanden, da sollen wohl auch Kunden hingelockt werden denn Ralingen dürfte nicht gross genug sein um den Norma gewinnbringend zu betreiben, so what ?

    • Haben die Trierer Stadträte eigentlich mitbekommen, dass eine der vordringlichsten Forderungen der französischen Gelbwesten, die Beendigung der Ausweisung von Gewerbegebieten an den Stadträndern ist!!!!!! Man merkt jetzt was es für das Lebensgefühl bedeutet,wenn die kleinen Einzelhändler und die Gastronomie wegfallen und die Innenstädte veröden, oder mit 1 Euroladen vollgepflastert sind! Kann nur hoffen, dass sich die Trierer Stadträte ihrer Verantwortung bewusst sind!

      • Die Trierer Innenstadt ist verödet – weil Sie mich scheinbar nicht haben will. Die Investition an Geld und Zeit, also quasi der „Eintritt“, den ich zahlen müsste, um der Gnade teilhaftig zu werden, dort mein Geld aufgeben zu dürfen … no way! Auch klafft hier eine Gerechtigkeitslücke: innerhalb des Alleenrings leben nur knapp 9000 Menschen…ungefähr so viele wie z.B. in Euren. Weshalb soll durch aktive Schlecht-Haltung des Angebotes im Umkreis alle Welt dazu gezwungen werden, in die Innenstadt zu müssen? Und das in eine Innenstadt, die jedem deutlich zeigt, dass ihr Zustrom von Außen nicht willkommen ist…?

  7. Bin mal wieder auf der Durchreise in Trier gelandet,daß die letzten 30 Jahre so oft.
    Kann mich des Eindruck es nicht erwehren,das in den letzten Jahren ,eine gewisse Provinzielle Sicht ,breit macht.
    Ob dieses,an den verbliebenen ,echten Trierern liegt,oder der Importware,vermag ich nicht zu deuten
    Schade.

  8. Den Globus wird man in der Innenstadt kaum als Wettbewerber bemerken, real,
    Kaufland, edeka werden weniger erfreut sein.
    Generell stützt die Stadt die Fußgängerzone zu wenig, es gibt unzureichend Parkraum und zu klein sind die Parkplätze auch, die Westumfahrung Triers fehlt und die Autobahn
    Luxemburg müsste von der „dicken Buche“ noch Schweich ausgebaut werden.
    Leider lag die Stadt unter HC J über lange Zeit im wirtschaftlichen Tiefschlaf, der Mann konne halt sozial etwas verplanen. Irgendwie hat ja sein Laden das bundesweit gut drauf, die erste Ministerin will ja schon nach Brüssel türmen.
    Schade nur, dass die Menschen welche die günstigen Preise wirklich brauchen den Preisvorteil dann dem überteuerten öpnv zahlen müssen und mit Blitzern gespickt werden die zuwege wohl auch sein, der Sicherheit wegen natürlich. Warum stehen die Kerle eigentlich so oft auf der KABrücke? In der Liste der auffälligen Stellen kam die doch garnicht vor. Ich bin mal gespannt wann ich die ersten gelben Westen in Deutschland zu sehen bekomme, aber nein, ich vergaß, Ihr Preußen prügelt ja lieber Eure Frauen oder/und Kinder oder baut Lager für „andere“ bevor Ihr den Arsch hoch bekommt.

    Einen schöne Zeit der Ankunft und ein frohes Fest an alle denen der Schuh passt

    Eure Jenny

    • Fr. Ulbricht, wenn man keine ökonomischen Kenntnisse über den Reservationspreis oder die Konsumentenrenten eines Gutes hat, dann sollte man bitte nicht hier auf Lokalo.de so einen skurrilen wirtschaftlichen Quatsch posten. Übrigens das Argument mit den vielen armen Deutschen die billig im Globus einkaufen wollen, zieht auch nicht. Denn Fakt ist zwar, das in Deutschland viele arme Menschen leben, dennoch macht der Globus A. keine Preispolitik für dieses Segment und B. stellt diese Holding ja selber viele Geringverdiener sowie Arbeiter im Niedriglohnsektor ein.
      Dann besser gleich dem russischen Discounter Mere ein gutes Grundstück mitten in der Stadt anbieten, damit dann auch alle Abgehängten egal ob Niedriglohnjober, Hartzer, Erwerbsunfähige, Geringverdiener sowie Rentner dort einkaufen gehen können. Dieser Discounter wäre übrigens auch für die verarbeitende Gastronomie interessant, weil diese dann eine höhere Produzentenrente erwirtschaften könnten.

      https://www.chip.de/news/Lidl-und-Aldi-bekommen-Konkurrenz-Super-Discounter-will-in-Deutschland-durchstarten_154284791.html?layout=amp

      • Hallo Morgenstern,
        Volkswirtschaftler und deren lustige Modelle fand ich im Grundstudium bei Hardes schon recht lustig, die Modelle und Rechnungen scheiterten beinahe immer an der Realität. Man spottete damals schon, dass Volkswirte nur deshalb an die Uni dürften damit die Astrologen einen etwas besseren Ruf bekommen.
        Wie dem auch sei, was nützt Ihnen das schönste Modell oder die tollste Gleichung, wenn die Vergleichbarkeit garnicht gegeben ist, da Sie keinen Zugriff auf Ihr Produkt bekommen weil ….—, sorry das sind doch alte Kamellen aus 18xx, reine Systemtheorie die nie wirklich passte. Aber wenn Sie das glücklich macht, Hardes liebte den Quatsch.

        • Tja werte Fr. Ulbricht, es ist halt eben ein Problem, das viele Leute der Spezies „Homo oeconomicus“ nicht verstehen, dass es zwar wichtig ist die fundamentalen microökonomischem Grundlagen im Studium zu lernen und zu verstehen. Viele dieser Menschen können diese jedoch nicht im Alltag sowie in der Praxis umsetzen. Da bin ich ja froh, das ich mich auch in der Disziplin der Preistheorie und Spieltheorie immer weiter entwickelt habe. Hätten Sie z.B. die Wirtschaftswissenschaften richtig studiert, dann könnten Sie jetzt auch z.B. Reaktionsfunktionen modellieren – um so das Verhalten beim Gegner bestimmen bzw. Voraussagen zu können.

          • Ist so schwierig nicht, wenn Sie dann noch Schwarmverhalten dazu nehmen wir es richtig spannend, wir haben dazu in den 80ern und 90ern passende Formeln entwickelt, manchmal vermisse ich Menschen wie Prof. Hettich.

  9. Habt ihr nichts anderes als eure Ausbildung zu posten die euch noch nicht mal gelehrt hat Respekt vor jedem anderen Beruf zu haben ? Ich hoffe nur dass ihre einen Job habt , trotz Uni oder FH .

  10. @Großstadt ist kein Dorf!!!!!
    es sind nicht 70,1% sondern 80,1%
    Ich verstehe somit die Überschrift gar nicht:“ Umstrittene Globus-Ansiedlung: So denkt der Trierer Stadtvorstand“
    Bei 80,1% Zustimmung ist Globus unbestritten willkommen, ja sogar erwünscht.
    Um wen geht es hier eigentlich?
    Um den Bürger/ Konsumenten oder um Trierer Geschäftswelt??? Lobbyismus oder Volksbegehren?
    Kann kommunale Politik 80,1% seiner Bürger ignorieren und gegen des Volkes Willen stimmen?
    Liebe Innenstadthändler, es geht Euch doch nur um euren Umsatz und doch nie- und nimmermals um eine aussterbende Innenstadt, diese Aussage wurde ja durch Gutachten diverser Institute vollkommen entkräftet. Die Grüne Verbotspartei ist natürlich dagegen, ginge es nach denen wäre Trier ein riesen großer Bauernhof

    Laut T.I.P Biehl und Partner, Meinungsforschungsinstitut in Trier
    kam folgendes heraus:
    Über 80 Prozent aller Befragten stehen der Ansiedlung von Globus in Trier positiv und offen gegenüber, lediglich 16 Prozent lehnten es ab.
    Mehr als 50 Prozent sieht in einer Globus-Ansiedlung eine Bereicherung der Einkaufsmöglichkeiten für die Region.
    Zwei Drittel der Trierer würden das SB-Warenhaus sicher nutzen, von den Luxemburgern sind es etwa die Hälfte.
    Zwei Drittel der Luxemburger, die sich einen Globus-Markt vorstellen können, sehen in einem Globus SB-Warenhaus einen Grund für zusätzliche Besuche in Verbindung mit der Innenstadt von Trier.

    • Selten so einen Schwachsinn gelesen!! Sie wären mal besser zum Vortrag von Prof swoboda ins Kasino gekommen! Sie hätten dort über die Unredlichkeit von Globus viel lernen können!! Und übrigens, Globus war zu feige sich den Fragen zu stellen!

  11. …. und woher haben Sie diese Zahlen? Aber könnte schon so sein, es spiegelt das Verhältnis der doofen 80% zu den Intelligenten 20% wieder! Wenn sie diese Leute morgen fragen ob sie einen Hollister oder einen Amazonshop nach Butzweiler wollen, stimmen die auch für ja! So sieht‘s aus wenn man die Leute nicht über die Folgen einer großflächigen Handelsansiedlung aufklärt!

      • Aha, hier führt der Fuchs, die Umfrage über seine Gefährlichkeit im Umgang mit den Hühnern,selbst durch! Ich kann das ja aus Sicht von Globus alles verstehen, nur das Stadträte so dumm sind und das glauben, hätte ich bis jetzt nicht für möglich gehalten! Außer bei Schneider von der FDP, hätte ich schon etwas Vernunft erwartet!

        • Warum eigentlich nicht,und OBI nach Tarforst! Bin mir sicher auch hierfür gäbe es eine Mehrheit der Bürger und Bürgerinnen! Das Einzelhandelskonzept lässt es zwar nicht zu, aber was soll’s der Stadtrat wird schon eine Möglichkeit finden das zu umgehen!

          • Das Einzelhandelskonzept ist von denjenigen gemacht worden die entweder selbst in dieser Branche ihr Geld verdienen und im Stadtrat sitzen oder die Einfluss auf den Stadtvorstand haben. Und dann soll niemand kommen und sagen es gäbe keine Netzwerke und Lobbyisten, Kommunalpolitik ist die kleine Schwester der Landes und Bundespolitik , da soll keiner denken dass die Verantwortlichen Entscheidungen treffen mit Blick auf das Wohl der Bürger.

          • Wie dumm ist es einfach sich dem Markt nicht zu stellen, sich selbst an Markt und Vielfalt zu verweigern, sich selbst die Möglichkeit an Konsum und Preis zu verweigern. Wie dumm ist die Bratwurst im Kiosk für 2,70 Euro ich kann sie bei Globus für 1,10€ haben. wie dumm , wie dumm?? Es gibt viele Menschen, auch in Trier denen geht es nicht gut, die schauen auf jeden Cent. Ich gebe ihnen ein Tipp“ in der Parfümerie Pierre am Hauptmarkt ist seit Monaten Totalausverkauf bis zu 70% Preisnachlass, die Regale sind proppenvoll verarschen lass ich mich später den wer mal einen Ausverkauf erlebt hat weiss wie der Laden leer wird ( Schlecker). Das zu Trierer Unternehmerschaft

          • @Hühnchenschenkel:Sind Sie Schneider von der FDP? Ihr Kommentar würde zur neoliberalen Einstellung der FDP passen! Und nochmal für dumme „Hühnerschenkel“ Wenn sich Globus in Trier ansiedeln will , dann soll er das tun!!!!!!! Aber bitte in den dafür ausgewiesenen Flächen in der Innenstadt und nicht auf der grünen Wiese!!!! Selbst den dümmsten müsste doch klar sein, dass nicht jeder dort wo er gerade will riesigen Einzelhandel betreiben darf!!!!!

  12. Hi Leute, ich vermute mal, das man mit diesem Globus Projekt, es auf die Luxemburger Kaufkraft abgesehen hat. In Zewen ist der Real Markt auf dem absteigenden Ast, der ist auch der, der am stärksten davon betroffen ist. Wer zum shoppen in die Innenstadt will, ändert das nicht weil ein Globus Markt jetzt in Trier ist.
    Auch Globus kocht nur mit Wasser. Ich für meinen Teil werde deswegen meine Favorisierten Märkte bzw. Kaufverhalten nicht ändern und nein ich meine nicht das Internet 😂.
    Bis dahin besinnliche Feiertage

  13. wisst ihr was, baut den Markt hier in Konz und Ruhe ist, Hauptsache der Globus kommt. Mir fällt auf das neben Real und Rewe, Edeka und Kaufland die kleinen 2 Nahkaufläden explizit genannt werden einer davon im grünen Osten der Stadt laut Gutachten. Joo jetzt nöch Ritas Lädchen in der Maarstrasse und willkommen in der Provinz. Jedes Gutachten besagt einen Gewinn für Trier aber wie beim Moselaufstieg kann ich Gutachten machen lassen bis mir eines passt. Nahkauf Surges in Trier Ost kämpft ja vehement gegen einen Aldi in der Schönbornstrasse, ich frage mich “ Gehts noch?“ Bin ich hier voll in der Planwirtschaft?. Mir ist Angst und Bange wenn ich mir eines der 3 Kaufhäuser Karstadt/ Kaufhof vorstelle, eines wird schliessen. Der kleine Trierer Kleingeist, es wieder nicht richtig anpackt. Klein und gediegen was dort baut und nachher hmmm, in Kaiserslautern, Luxemburg, Saarbrücken, Koblenz ist geileres shoppen aber wir sind ja schön. da sind geile Shopping Mall aber wir sind ja nur schön. Leutz baut das Ding in Konz, schnippt den GRÜNEN einen weg und gut ist es.

    • Sie gehören auch zu den 80% Doofen die nicht querdenken können!!! Hauptsach gudd gess! Alles andere interessiert mich nicht!!!hoffe Sie fallen demnächst wenn die Digitalisierung kommt durchs Rost und müssen dann bei Globus arbeiten!

  14. @Reta Hühnchenschenkel

    Lassen Sie sich nicht verarschen und Gehen Sie ihre Bratwurst für 1.10 Euro speisen. P.S. Vor der Trierer Kartoffelkiste steht „ausnahmsweise“ ein Schild mit den Worten: „Heute ist Schnitzeltag“ – vielleicht eine Alternative für Sie?

    Ihre Weitsicht reicht von der Theke bis zum Preisschild – Doch was dahinter steht, dass sehen Sie nicht (oder möchten Sie nicht sehen)

  15. Ob ein Globus kommen wird oder nicht, scheint ja viele Leute zu beschäftigten. Ich werde mich überraschen lassen (ist ja bald Weihnachten ;-)).
    Was mich persönlich aber am meisten „aufregt“ bzw. mittlerweile immer mehr enttäuscht, sind nicht die Politiker (die können mich kaum noch enttäuschen), sondern der Ton der „Diskussionen“ hier und anderswo.
    Die dagegen sind, sind schlau und alle anderen doof – der Ton wird immer rauer und es zählen schlussendlich keine tatsächlichen Argumente mehr, sondern nur noch persönliches Befinden einzelner.
    Die „doofe“ Mehrheit ist still, nicht weil sie keine Meinung hat, sondern weil eine Diskussion mit den „schlauen“ nichts bringt außer Frust und Zeitverlust.

    Reißt euch doch mal am Riemen und bleibt nett zueinander – und sachlich und weniger persönlich.

    • Wäre es denn schlau eine tolle Innenstadt mit einem florierenden Einzelhandel,für einen geldgeilen Milliardär zu opfern? Dem es zudem nicht um den Verkauf von Lebensmittel geht, sondern der eine „Mall“ auf der grünen Wiese errichten will! Glauben Sie wirklich dies hätte keinen Einfluss auf die Innenstadt? Und noch was, glauben Sie wirklich das die Mehrheit das versteht? Wenn ja würden nicht soviele Leute im Internet einkaufen! Über die Folgen für den Arbeitsmarkt brauchen wir erst gar nicht zu sprechen!

  16. Ja liebes Christkind, dann erkläre den Globusfans ma, dass es nicht um den Globusmarkt an sich geht, sondern um den Standort !!!!!! Wenn man das bestehende Einzelhandelskonzept zu Gunsten aufweicht, mit welcher Begründung will man denn zukünftig weiteren großflächigen Handel auf der grünen Wiese verhindern!! Globus kann gerne nach Trier kommen, aber bitte in den dafür ausgewiesenen Bereichen! Angst vor dem Landkosmetiker-Angebot von Globus hat ganz bestimmt kein Innenstadtakteur!

  17. Liebes Trier, meine Heimatstadt, Stadt meines Großvaters, meiner Mutter, meines Vaters und auch meine Geburtsstadt du bist nicht mehr mein Trier. 1945 warst du zerstört und Leute wie meine Großeltern bauten dich einst wieder auf, am 7. Juni 1969 wurdest du sogar eine Großstadt. Innerhalb der fetten 50er, 60er und 70er Jahren wurdest du von einer 1. Nachkriegsgeneration weitergeführt, es war sooo schön hier bei dir. Heute ist es nicht mehr „Unsere Stadt“ sie wurde gefühlt annektiert von Fremden, von Studenten, ganze Viertel sind nicht mehr heimelig, sind nur noch fremd. in Trier Süd kannte früher jeder jeden und heute ist mein Stadtteil nur noch studentisch, ganze Läden, Kneipen und soziale Kontakte sind nicht mehr vorhanden. Früher war es mehr konservativ, man achtete aufeinander, heute ist alles mehr links, unaufgeräumt und alles zerstritten. Früher hat man sich zerkloppt und dann war es gut, heute wird gleich prozessiert. Liebes Trier, ich wünsche dir Genesung, Gesundung auch wenn ich mich in dir nicht mehr wohl fühle. Ich wünsche Dir Liebes Trier frohe Weihnachten

  18. Früher,früher früher.alles war früher besser zu Deutsche mark zeiten.alles billiger .unhaltskosten war niedriger usw…….immer diese unzufriedenheit .jetzt hat man alles und trotzdem unzufrieden.trier ist halt kein dorf und kann nicht ein dorf bleiben! Und gut so mann muss nicht jeden kennen .wir leben nicht im 3 welt!!

  19. Die „kritische Masse“ ist wohl für die Globus-Holding zum echten Problem hier in Trier geworden.

    Muss man jetzt einmal abwarten, wie die Gruppen dynamischen Prozesse in die Entscheidungen hinein wirken..

  20. 70% der Trierer und aus dem Umland bis nach Luxemburg wollen Vielfalt, gute Preise und auch Qualität nebens Attraktivität einer Stadt auch in der Peripherie. der kleine ( Surges Markt) in Trier – Ost ist schon erschüttert wegen dem Umzug des Edeka und hier frage ich um wen es geht? Um Verbraucher oder Anbieter? Edeka in Tarforst verkauft fast nur noch Biofleisch für Preise welche man sich schwer leisten kann, sollen sie machen. Real ist kaputt, wird zerschlagen ( Kaufland wird übernehmen) und Globus baut sowieso auch wenn es in Kenn sein muss. Globus wird kommen und das ist verdammt gut so. Es sind bald Kommunalwahlen und man wird das Thema „Globus“ nach hinten verschieben aus Feigheit. Ich werde die Partei wählen, welche nach des Bürgers Meinung schaut und nicht in ihr Parteibuch als Doktrin. Es ist die Aufgabe eines Politikers nich zu meinen, ich bin gewählt, jetzt ziehe ich das Programm meiner Partei durch sonder auf den Volkes „““““Willen“““““ zu achten

      • Das heisst das Mehrheiten in einer Demokratie in Trier durch Planwirtschaft ersetzt wird, einfach mal so. Das heisst das Autoverkehr in der Innenstadt nicht gewollt wird aber des Handels wegen doch, siehe Vorschlag “ Innenstadtzentrum, Messegelände, das ehemalige Eisenbahnausbesserungswerk Trier-West und der Standort des heutigen Globus-Baumarkts in Trier-Nord. Ich zitiere Glosbus mit Schreiben vom 11.04.2019 „Leider verfestigt sich bei uns der Eindruck, dass die harte Wendung des Stadtvorstands […] sich nicht mehr an der Sache selbst orientiert, sondern politischen Erwägungen im Kommunalwahlkampf anheim fällt und Ausdruck eines falsch verstandenen und vor allem unbegründeten Wettbewerbsschutzgedankens für die Innenstadt […] ist.“ Von Vertrauensverlust ist die Rede. Globus sei nicht bereit, am neuen Prüfverfahren teilzuhaben. „Wir lehnen eine Kostenübernahme außerhalb der vom Gesetzgeber vorgesehenen Verfahren ab.“ Dem Einzelhandel geht es doch nicht um eine ( unbegründete leere Innenstadt), hier geht es doch nur um Umsatz welchen man nicht teilen möchte. Das Konzept „Globus“ scheint ja verdammt gut zu sein wenn man soviel Angst hat.

        • Sie schreiben:
          Das heißt das Mehrheiten in einer Demokratie in Trier durch Planwirtschaft ersetzt wird, einfach mal so.“

          ich dazu:
          warum Planwirtschaft?
          Und war es denn nicht faktisch so, dass die payoff- Matrix 3:1 gegen diese Ansiedlung im Stadtvorstand ist. Ja quasi das der Oberbürgermeister Wolfram Leibe (spd) jetzt durch seine Klientelpolitik defektiert wurde.

          weiter schreiben Sie:
          “ Ich zitiere Globus mit Schreiben vom 11.04.2019 „Leider verfestigt sich bei uns der Eindruck, dass die harte Wendung des Stadtvorstands […] sich nicht mehr an der Sache selbst orientiert, sondern politischen Erwägungen im Kommunalwahlkampf anheim fällt und Ausdruck eines falsch verstandenen und vor allem unbegründeten Wettbewerbsschutzgedankens für die Innenstadt […] ist.“ Von Vertrauensverlust ist die Rede. Globus sei nicht bereit, am neuen Prüfverfahren teilzuhaben. „Wir lehnen eine Kostenübernahme außerhalb der vom Gesetzgeber vorgesehenen Verfahren ab.“

          Ich dazu:
          Auch das die Globus- Holding (anscheinend an einem falschen Informationszeitpunkt) so eingeschnappt reagiert – um dadurch Entscheidungen im Stadtvorstand zu beeinflussen, lässt diese Firma in keinem guten Licht erscheinen. Ich hätte innerhalb des Operations Research für mein Unternehmen erst einmal geschwiegen – um dann im Umkehrschluss notfalls halber einen Strategiewechsel ausführen zu können, damit ich letztendlich nicht auf ganzer Linie verlieren würde. Nur soweit denken die Globusverantwortlichen wohl nicht, dass wird denn Thomas Bruch sicherlich ärgern..

          Sie schreiben:
          „Dem Einzelhandel geht es doch nicht um eine ( unbegründete leere Innenstadt), hier geht es doch nur um Umsatz welchen man nicht teilen möchte. Das Konzept „Globus“ scheint ja verdammt gut zu sein wenn man soviel Angst hat.“

          Ich dazu:
          Nein, dem Einzelhandel geht es darum das Regeln, wie z. B. das bestehende Einzelhandelskonzept eingehalten werden. Weil sonst Mitbewerber die hohe Bodenpreise in der von der Stadt vorgesehenen Fläche bezahlt haben, dadurch einer Wettbewerbsverzerrung ausgesetzt wären. Außerdem greift ihre ganze Argumentation nicht, denn ökonomisch sowie ökologisch sinnvoll baut man in der Stadt, weil so auch die Grünflächen in der Peripherie geschützt werden und weniger Emissionen sowie Immissionen entstehen. Wenn ich dann lese das Stadtratsmitglieder der spd mit dem Bus zum Globus auf die grüne Wiese fahren wollen um dort dann ihren Großeinkauf zu machen, dann beweist das nur, dass viele Parteimitglieder der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands nicht das Verursacherprinzip in der Marktwirtschaft verstanden haben, weil sie nicht kapieren, dass derjenige der den Nutzen des “Bodens“ hat auch die Kosten tragen sollte.

        • Sowas von wahr!!!!! Hinzu kommt das es den Trierer oberhäupter doch sowieso nur um ihren Profit geht . Die Bürger werden hier nie gefragt außer er muss was bezahlen. Trier ist das letzte!!!!

  21. Fakt ist, Trier-West-Euren, Zewen, Pallien sind an Einkaufsstätten überversorgt, der Verbraucher kann sein Geld auch nur einmal ausgeben. Es ist eine Mär das Globus mehr Gewerbesteuern in die Stadtkasse spült. Und die ersten Jahre wird durch Abschreibung die Steuerlast kräftig gesenkt.
    Alle anderen Betriebe zahlen weniger. Durch die Ansiedlung werden nachfolgende Betriebe geschwächt:
    Real-Markt, Netto Discounter, Fachgetränkemarkt, Aldi, Edeka, Lidl, Kaufmarkt, DM Markt, und mehrere Getränkehändler. All diese Betriebe zahlen nicht nur weniger Gewerbesteuern sondern sie reduzieren auch ihr Personal.
    Luxemburger kaufen in den vorgenannten Märkten und sind auch auf Globus nicht angewiesen. Wegen Globus kommt kein einziger Tourist nach Trier, aber diese gehen gerne in unsere Innenstadt und geben den ein oder anderen Euro beim alteingesessenen Trier Einzelhandel oder unseren Gastronomen aus. Unser innerstädtische Handel und auch unsere Gaststätten sind beliebte Anlaufstellen für alle Touristen. Durch Zewen fahren täglich 20000 Autos, wie viele sind es wenn Globus kommt ? Ohne Handel und Gastronomie gehen in Trier die Lichter aus !

    • Es fahren jede Menge Menschen aus dem Trierer und Luxemburger Raum ins Saarland zu Globus. Die hierher zu bringen, damit sie in Trier Geld ausgeben sollte doch sinnvoll sein, oder?

      Trier wird es nie lernen und in 25 Jahren sieht es hier wie in einer alten verlassenen Westernstadt aus…….

      • Oh Gott der Herr Frank Schmitt! Einfach mal einen dummen Spruch ablassen und sich dann großartig fühlen! Haben Sie schon mal produktiv gearbeitet bzw Arbeitsplätze geschaffen?

      • Da muss ich zustimmen, ist mittlerweile mehr als in die Jahre gekommen, mich zieht nichts dorthin, eine Generalsanierung wäre dringend nötig, vielleicht erledigt das Globus im Real Markt Kenn in nächster Zukunft.

    • In einer Marktwirtschaft gibt es keine Überversorgung denn den Markt reguliert sich selbst durch Angebot und Nachfrage. Der Staat, hier die Stadt hat sich da rauszuhalten ausser er muss regilieren wie bei den Tankstellen, in Trier zahlt man bundesweit die höchsten Sritpreise. Ich kaufe bewusst nicht mehr in Trier ein, ja ich fahre raus aus der Stadt und kaufe dort ein.

  22. Was wird aus Kaufhof/ Karstadt, aus Real,es gibt keinen Hit Markt, es gibt nur …… keinen Toys a`us, Ikea nix, nur kleiner Einzelhande,l Kaufhof wird sicher keine 3 Warenhäuser in Trier führen. Das hast du, da lebte ich mal in Nürnberg mit diesen Warenhäusern aber Nürnberg ist 500 000 Einw. stark. Das geht in Trier nicht und werden wir in Trier eine Ruine haben, ein verwahrlostest Kaufhaus. Sicher wird Kaufhof eines oder zwei Häuser auflösen, wo geniere ich jetzt Umsatz……….in der Peripherie, in der Peripherie. Wenn Wirtschaft gesteuert wird, wenn Wirtschaft manipuliert wird, wenn in Trier Ost, dem kleinen Laden keine heissen Kohlen im Sinne von Preis und Markt nicht mal WETTBEWERB , wenn du kleines Trierer Unternehmertum, diese Stadt regierst dann will ich hier in meiner Geburtsstadt nicht mehr leben.

    • Sorry, Sie haben keinerlei Ahnung über die Soziale- Marktwirtschaft.
      Anstatt sich mit der Klassischen Nationalökonomie zu beschäftigen, würde es mehr Sinn machen z.B. Eucken oder Stiglitz zu lesen.
      Ausserdem, dass Sie uns im Jahr 2019 hier den Markt über Adam Smith seine „Theorie der unsichtbaren Hand“ erklären wollen, ohne die Problematiken (Markt u. Staatsversagen..) auf dem „Boden“ und „Arbeits“- Markt dabei zu sehen sowie die Ökologie – ist in und für sich nicht nur fahrlässig, sondern heute in Zeiten vieler sozialen Spannungen und des Klimawandels falsch.
      Eins muss ich Ihnen jedoch lassen, was Sie hier an Küchenökonomie von sich lassen ist jedoch äußerst lustig ! 🤣
      Eignet man sich sowas beim Zeit totschlagen als Beamter bei der ArGe in Nürnberg an?

  23. Auserdem was bietet duese Stadt den schon. Sowas wie die Gallerie in der Fleischstr? Wo mann mit Arbeitskleidung reingehn muss zum Rewe und dieser 2:m Manager Glatzkopf unverholen und unverschämt einen beäugt und meint bei gewissen Menschen wäre er mistrauich? Ein Globus wäre eine wahre bereicherung für diese Stadt!

  24. Ich höre von unseren Volksvertretern immer nur Innenstadt oh die Innenstadt.
    Was hat diese Innenstadt denn an Einzelhandel zu bieten.
    Überall nur Fressbuden und Bäckereien.
    Alle anderen Non Food Läden machen die Fliege.

    Und wenn Saturn bei ihrer jetzigen Schieflage Verkaufsläden schließt, dann ist der Kaufhof in der SIM Geschichte.
    2xKaufhof auf Dauer wirds nicht geben.

    Und Real wird in den nächsten Tagen verkauft. Die Markant Gruppe zu der auch Globus zählt, wird dann Standorte von Real übernehmen und schwupps, wenn auch etwas kleiner als angedacht, wird der Globus in Kenn seine Heimat finden.

    VG Schweich wirds freuen. Zahlt doch Globus seine Steuern am Standort.

    Trierer Kommunalos schlaft weiter!

    • Nö, hier in Trier schläft jetzt Gott sei Dank keiner mehr!

      Um Sie einmal up zu daten.
      Markant war schon aus der aktuellen Verhandlung raus.
      Der einzige potentielle Käufer der jetzt noch drinnen ist, ist die x-bricks AG.
      Ein heftiger Streitpunkt in den Verhandlungen war unter anderem der Sozialplan für die Real-Beschäftigten.
      Also 900. 000. 000 Mio. sollen im Raum stehen von x-bricks für die Real- Kette.
      Und mit Verlaub, bei dieser Summe denke ich, dass Markant da nicht mithalten kann, auch habe ich aus diversen Quellen gehört, dass Metro noch mal den Verhandlungskanal zu denen am öffnen ist. Mal abwarten..
      Übrigens, sollten Sie den Lesern die sich im Handel nicht so gut auskennen auch noch dazu sagen, dass neben Globus auch Kaufland etc. in der Markant Kooperation vertreten ist.

      Alles in allem wird es sehr teuer für Globus in Trier werden, weil A die Fehlinvestition in der Niederkircherstraße zu buche schlägt.
      Wer trägt für diese Schnappsidee eigentlich im Globus- Konzern die Verantwortung?
      Wer trägt in der Stadtverwaltung die Verantwortung, dass das Vorkaufsrecht nicht genutzt wurde?
      Und B muss der Konzern im wesentlichen mit mehr Kosten plannen, was zum Beispiel jetzt auch noch dazu den Kauf des neuen Grundstückes betreffen wird. Ob es über den Investor oder die Kooperation gekauft wird, ist dabei erst einmal irrelevant. Es wird teurer als dem Bruch das lieb sein kann. Denn man kann davon ausgehen, dass die Globus- Holding ein Angebot für die Real- Standorte in Trier gemacht hat, die der Metro aber zu micrig waren.

    • Oh Gott, was ist das denn für einer besoffene Behauptung! Jeder noch so kleine Einzelhändler in der City ist 1000 mal modischer als dieser Landkosmetikerladen!!!

  25. UPDATE:
    Lt. dem manager magazin, wird REAL wohl über Redos zerschlagen werden.

    „Interessenten für die Real-Märkte seien demnach unter anderem Edeka, Rewe, Kaufland oder Globus.“

    Die Globus- Holding wird sicherlich um die Standorte in Trier mitbieten. Denn nach dem zurecht ganzen Theater um die regelwidrige Ansiedlung im Trierer Industriegebiet – muß der Globus SB schauen, dass er trotz alledem im S p i e l um die Verkaufsfläche am Trierer „Boden“ bleibt. Wie ich schon vor einigen Monaten prognotiziert habe, wird das den Thomas Bruch viel Geld kosten.
    Fraglich ist, wer auf die Schnappsidee kam – den operativen Bereich des Konzerns auf die industrielle Fläche der Universitätsstadt Trier per Schlüsselinvestition in Grund und Boden zu führen.
    Wer trägt dafür konzernintern die Verantwortung?
    Welcher Amateur im Globus- Unternehmen ist für die großen Kosten sowie die Opportunitätskosten (weil später Markteintritt oder gar keiner..) in Verantwortung zu ziehen?
    Thomas Bruch sollte unbedingt einmal seinen dispositiven Faktor durchleuchten, denn in der Branche ist ja bekannt, dass Globus sehr gute Führungskräfte seit Jahren am verlieren ist.
    Welche Ursachen hat das?

  26. Vergessen sie doch bitte nicht, dass der Name Globus einen in Trier noch nie gehabten Stellenwert hat. Das Grundstück war und ist der Fuss in der Türe zum doch echt bescheidenden Trierer Lebensmitteleinzelhandel, zumal Real schliessen wird. Und ja sie Globusgegner, immer wenn ich in den Globus Baumarkt gehe dann sehe ich wie schlecht und erbärmlich, ausgenutzt und elendig es dort den Beschäftigten geht…Ironie aus. Das Grundstück ist ja verkaufbar, gewinnt sicher sogar an Marktwert. Gestern am Stand der FDP wurde das Thema Marktwirtschaft in Trier erörtert. Ein Kaufhof/ Karstadthaus ist schon verkauft was geschieht dort? Ich wünsche mir eine technische Agglomeration im Sinne einer Shoppingmall. Wenn Trier sich nicht neu aufstellt wird es gegen Koblenz, Saarbrücken und Luxemburg nicht mehr konkurrenzfähig sein. Trier ist schön aber meine Eltern sagten schon:“ Was nutzt Dir eine schöne Schüssel wenn nix drin ist?“ Hier noch einen Link zur Zufriedenheit der Globuskunden welche entgegen ihrer dogmatischen Aussagen sind Herr Morgenstern…….https://www.globus.de/de/kundenmonitor.html

    • Eine schöne Seite, hübsch anzusehen. Besonders dieser Auszug aus dem Impressum:

      Betreiber dieser Internetseite und der App ist die
      Globus SB-Warenhaus Holding GmbH & Co. KG

      Die DB stellt auch immer nur Aussagen und nette Bilder von zufriedenen Kunden auf ihrer Seite ein, wobei ich mich manches Mal frage, wie das zur Realität passen soll…

      • Quelle: Der „Kundenmonitor Deutschland“ ist eine branchenübergreifende Umfrage der ServiceBarometer AG in 81245 München (www.servicebarometer.com), die seit 1992 jährlich Daten zu rund 30 Branchen erhebt. Die Befragung ist eigenen Angaben zufolge die umfassendste Verbraucherstudie in Deutschland, die Kennziffern zu Kundenzufriedenheit und Kundenorientierung für Branchen und Unternehmen liefert. Stand: 13.09.2018. Ansonsten kein Kommentar mehr.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.