Mit einem Kantersieg in die Winterpause: SVE feiert 5:0-Heimerfolg

0

TRIER. Eintracht Trier hat am Samstagnachmittag das Fußballjahr 2018 versöhnlich beendet. Gegen Aufsteiger und Tabellennachbar Arminia Ludwigshafen zeigten die Moselstädter über 90 Minuten eine starke Leistung und durften am Schluss ein auch in der Höhe verdientes 5:0 bejubeln.

Die Treffer des Tages erzielten Jan Brandscheid (2), Kevin Kling, Christoph Anton und Ömer Kahyaoglu. So verabschiedet sich der SVE mit einem Erfolgserlebnis in die bis Februar andauernde Winterpause.

Tim Garnier, Luca Sasso-Sant, Felix Fischer, Jason Thayaparan, Godmer Mabouba und Simon Maurer – die Liste der verletzten und gesperrten Spieler, die Eintracht Trier für das Duell mit Aufsteiger Arminia Ludwigshafen nicht zur Verfügung stand, war ebenso lang wie prominent besetzt. Die Folge: Sowohl in der Hintermannschaft, als auch auf der Ersatzbank lautete das Motto am Samstag „Jugend forscht“. In der Innenverteidigung schenkte SVE-Chefcoach Josef Cinar Stephan Schuwerack (20) und Kevin Kling (19) das Vertrauen, auf den defensiven Außenbahnen sollten Leoluca Diefenbach (22) und Julien Erhardt (21) für Stabilität und Offensivdrang sorgen. Kevin Heinz rückte dafür an die Seite von Maurice Roth auf die Doppel-Sechs.

Schnell wurde deutlich, dass die Blau-Schwarz-Weißen auf einen versöhnlichen Abschluss des Fußballjahres 2018 aus waren und sich von den vielen Ausfällen bei diesem Vorhaben nicht beirren ließen. Die Eintracht begann bissig und ließ die seit acht Partien sieglosen Gäste kaum aus der eigenen Spielhälfte herauskommen. Bereits in der 14. Spielminute wurde der Offensivdrang der Gastgeber dann erstmals belohnt. Einen wunderbar getimter Pass des starken Maurice Roth nahm SVE-Torjäger Jan Brandscheid, der den gesperrten Maurer als Kapitän vertrat, stark mit und vollendete dann locker zur Führung (14.).

Keine zehn Minuten später Kling-elte es dann erneut: Einen Eckball von Ömer Kahyaoglu versenkte Startelf-Debütant Kevin Kling per Kopf zum 2:0 (21.). Kling zeigte über die gesamte Spielzeit hinweg gemeinsam mit Kollege Stephan Schuwerack eine überragende Vorstellung. Dass es zur Halbzeitpause „nur“ mit zwei Treffern in die Kabine ging, lag auch daran, dass Arminia-Keeper Kevin Urban seine Mannschaft mit guten Paraden im Spiel hielt. Offensiv fand die Arminia im ersten Durchgang kaum statt und so bekam SVE-Schlussmann Johannes München, der in der 30. Minute für den angeschlagenen Denis Wieszolek zwischen die Pfosten rückte, nur wenig zu tun.

Was auch immer Ludwigshafen-Coach Hakan Atik seiner Mannschaft in der Kabine mit auf den Weg gegeben hatte: Nach nur zwei Minuten war es wohl Markulatur, als endlich wieder der „Anton aus Tirol“ durch das Moselstadion hallte. Unmittelbar zuvor hatte nämlich Sommer-Rückkehrer Christoph Anton mit einem Rechtsschuss sein erstes Saisontor erzielt (47.). Spätestens mit diesem dritten Treffer war die Partie wohl gelaufen. Nach etwas mehr als einer Stunde holte sich Jan Brandscheid nach einer zu kurz abgewehrten Ecke mit seinem 13. Saisontor dann die Führung in der Torjägerliste zurück und schraubte das Ergebnis zudem auf 4:0 hoch (65.). In der Schlussminute durfte auch Ömer Kahyaoglu endlich sein erstes Saisontor bejubeln. Der 20-Jährige versenkte einen Freistoß aus zentraler Position wunderschön mit links im rechten Eck (90.+1). Eine Randnotiz: Mit William Ferreira da Cruz feierte erneut ein Youngster aus dem SVE-Nachwuchs sein Oberliga-Debüt. Der 17-Jährige zeigte in seinen zehn Minuten Einsatzzeit, dass in der Rückrunde mit ihm zu rechnen ist.

Durch den 5:0-Heimerfolg feiert Eintracht Trier einen versöhnlichen Abschluss des Jahres 2018. Eine Woche trainiert das Team jetzt noch gemeinsam, ehe es in den Winterurlaub geht. Die Vorbereitung auf die Rückrunde der Saison 2018/2019 beginnt mit dem Trainingsauftakt am 7. Januar, in der Oberliga rollt der Ball dann ab Mitte Februar 2019 wieder.

Statistik

Tore: 1:0 Brandscheid (14.), 2:0 Kling (21.), 3:0 Anton (47.), 4:0 Brandscheid (65.), 5:0 Kahyaoglu (90./+1)

Eintracht Trier: Wieszolek (30. München) – Erhardt, Kling, Schuwerack, Diefenbach – Anton (76. Heck), Roth, Heinz, Kahyaoglu – Kinscher (79. William Ferreira da Cruz), Brandscheid

Arminia Ludwigshafen: Urban – Hiemeleers, Herchenhan, Rösner, Stadler, Braun – Demirhan (75. Amberger), Azizi (46. Gronbach), Lindner, Pantano – Amiri (59. Mangstu)

Schiedsrichter: Thorben Rech

Zuschauer: 702

Besondere Vorkommnisse: gelb-rote Karte gegen Etienne Stadler (90.)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.