Saisonaler Anstieg der Arbeitslosigkeit – 8.740 Menschen in der Region Trier arbeitslos

0

TRIER. Der Arbeitsmarkt in der Region Trier zeigt erste leichte saisonale Einbrüche. Die Arbeitslosigkeit in der Region Trier ist im November, wie im Winter üblich, leicht gestiegen. Derzeit sind 8.740 Menschen arbeitslos, das sind 131 Menschen mehr als im Oktober. Im Vergleich zum November 2017 ging die Arbeitslosigkeit jedoch um 562 Menschen zurück. Die Arbeitslosenquote verharrt aktuell, wie einen Monat zuvor, bei glatten 3 Prozent. Vor einem Jahr lag diese noch bei 3,2 Prozent.

„Wir beobachten jedes Jahr, wenn die Temperaturen kühler und das Wetter schlechter werden, einen Anstieg der Arbeitslosigkeit. Dies liegt häufig am Ende der Tourismussaison und der saisonalen Entwicklung im Baugewerbe.“, so Heribert Wilhelmi, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur Trier. „Momentan ist der Anstieg der Arbeitslosigkeit hauptsächlich durch saisonale Freisetzungen im Tourismus und der Gastronomie zurückzuführen. Aufgrund der guten Auftragslage und den milden Temperaturen bleibt die Lage im Baugewerbe aktuell stabil. Ob sich dieser Trend im Laufe der kommenden Wintermonate fortsetzen wird, ist jedoch offen.“

Obwohl das Gastgewerbe begonnen hat Personal freizusetzen, besteht in dieser Branche eine anhaltend hohe Nachfrage nach Mitarbeitern. 489 freie Stellen sind momentan bei der Agentur für Arbeit Trier gemeldet. Ursache dieses Ungleichgewichts ist, dass einige Betriebe über den Winter komplett geschlossen werden und andere, auch wegen der Schwierigkeit qualifiziertes Personal zu finden und des anstehenden Weihnachtsgeschäfts, weiterhin Mitarbeiter suchen.

Wie bereits seit einigen Monaten hat sich die Situation der Langzeitarbeitslosen, also der Menschen, die länger als 12 Monate arbeitslos gemeldet sind, weiter positiv entwickelt. Im November 2018 waren 2.188 Menschen langzeitarbeitslos. Dies ist ein Rückgang von 32 Personen seit Oktober und von 391 Menschen seit November 2017 (-15,2 Prozent).

Die Arbeitsmarktzahlen im Überblick
In der Region Trier waren im November 8.740 Menschen arbeitslos gemeldet, 131 mehr als im Oktober und 562 weniger als im Vorjahresmonat. Die Arbeitslosenquote bleibt stabil bei glatten 3 Prozent. Im Vorjahr lag die Quote im Oktober bei 3,2 Prozent.

Die Bewegungsdaten, die die Zugänge in Arbeitslosigkeit und die Abgänge aus Arbeitslosigkeit bewerten, geben wichtige Hinweise zur Dynamik am Arbeitsmarkt. Weniger Zugänge als Abgänge weisen auf eine sinkende Arbeitslosigkeit hin. Im November mussten sich 3.058 Personen neu oder erneut arbeitslos melden. Im gleichen Zeitraum konnten 2.925 Personen ihre Arbeitslosigkeit beenden.

Personengruppen – jugendliche und ältere Arbeitslose, Frauen und Männer, Ausländer und Langzeitarbeitslose
4.777 der Arbeitslosen sind Männer und 3.963 Frauen. Unter den insgesamt 8.740 Arbeitslosen befinden sich 954 Jüngere unter 25 Jahren, 2.218 Ältere ab 55 Jahren sowie 1.950 Ausländer und 2.188 Langzeitarbeitslose.

Stellenangebote
Das Angebot an freien Stellen in der Region Trier befindet sich weiterhin auf hohem Niveau, wenn auch anhaltend rückläufig im Vergleich zum Vorjahr. Jobsuchenden stehen aktuell 4.960 offene Arbeitsstellen zur Verfügung. Das sind 118 Angebote weniger als im Vorjahr. In den letzten vier Wochen meldeten Arbeitgeber 1.036 neue Stellenangebote dem gemeinsamen Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit und der regionalen Jobcenter. Besonders viele freie Stellen gibt es in der Zeitarbeit (wo die Fluktuation generell hoch ist) mit 1.054 Stellenausschreibungen, im verarbeitenden Gewerbe mit 754 freien Jobs und im Handel mit 626 Angeboten. Auch im Gesundheits- und Sozialwesen gibt es mit 367 offenen Stellen anhaltend gute Jobaussichten.
Unterbeschäftigung

Wer an Qualifizierung teilnimmt oder erkrankt ist, wird während dieser Zeit laut Gesetz nicht als Arbeitsloser gezählt. Um hier Transparenz zu schaffen, publiziert die Bundesagentur für Arbeit jeden Monat die sogenannte Unterbeschäftigungsquote. Sie bezieht zusätzlich zu den Arbeitslosen unter anderem all jene ein, die zur Erhöhung ihrer Integrationschancen arbeitsmarktpolitisch gefördert werden. Laut aktueller Datenbasis lag im November die Unterbeschäftigung im Bezirk der Agentur für Arbeit Trier bei 12.593 Personen. Die Unterbeschäftigungsquote ist seit Oktober um 0,1 Prozentpunkte auf 4,3 Prozent gestiegen. Im Vergleich zum Vorjahr sank sie jedoch um 0,3 Prozentpunkte.

Blick in die einzelnen Regionen

Stadt Trier
Die Arbeitslosigkeit in der Stadt Trier entwickelt sich, aufgrund des Einzelhandels, bisher noch entgegen dem saisonalen Trend der Gesamtagentur. Im November sank die Arbeitslosigkeit leicht um 14 Personen auf 2.503 Menschen. Die Arbeitslosenquote bleibt bei 4,2 Prozent.

Auch im Vergleich zum Vorjahr sank die Arbeitslosigkeit weiter. Im November 2017 waren noch 104 Triererinnen und Trierer mehr von Arbeitslosigkeit betroffen. Die Arbeitslosenquote sank um 0,2 Prozentpunkte. Im November 2017 betrug sie 4,4 Prozent.

950 Menschen wurden im November arbeitslos, 967 meldeten sich aus der Arbeitslosigkeit ab.
Unter den 1.439 arbeitslosen Männern und 1.064 arbeitslosen Frauen befinden sich 289 Jüngere unter 25 Jahren, 483 Ältere ab 55 Jahren, 646 Ausländern und 552 Langzeitarbeitslose.

Landkreis Bernkastel-Wittlich
Bereits im letzten Monat kündigte sich im Landkreis Bernkastel-Wittlich die saisonale Winterarbeitslosigkeit an. Im November 2018 sind 108 Menschen mehr arbeitslos gemeldet als im Monat zuvor, aber 34 weniger als noch im Vorjahresmonat. Die Arbeitslosenquote ist im letzten Monat um 0,2 Prozentpunkte auf 3,0 Prozent gestiegen. Sie liegt jedoch 0,1 Prozentpunkte unter dem Vorjahresniveau.
In den letzten vier Wochen mussten sich 656 Bürgerinnen und Bürger des Landkreises Bernkastel-Wittlich arbeitslos melden, 545 Personen konnten ihre Arbeitslosigkeit beenden. Aktuell befinden sich unter den 981 arbeitslosen Männern und 903 arbeitslosen Frauen, 181 Jüngere zwischen 15 und 24 Jahren, 596 Ältere ab 55 Jahren und 416 Ausländer sowie 441 Langzeitarbeitslose.

Eifelkreis Bitburg-Prüm
Im Eifelkreis Bitburg-Prüm ist die Arbeitslosigkeit seit Oktober wieder leicht gestiegen. Die Arbeitslosenquote ist um 0,1 Prozentpunkte auf 2,4 Prozent nach oben geklettert. Die Zahl der arbeitslosen Menschen ist um 24 auf 1.262 Personen angewachsen. Dennoch liegt die Arbeitslosigkeit deutlich unter dem Niveau des Vorjahrs. Damals betrug die Arbeitslosenquote 2,6 Prozent.
Unter den 689 arbeitslosen Männern und 573 arbeitslosen Frauen befinden sich 162 Jüngere zwischen 15 und 24 Jahren, 323 Ältere ab 55 Jahren, 285 Ausländer und 271 Langzeitarbeitslose. 476 Menschen konnten im November ihre Arbeitslosigkeit beenden, 499 Personen meldeten sich arbeitslos.

Kreis Vulkaneifel
Entgegen der typischen saisonalen Entwicklung ist die Arbeitslosigkeit in der Vulkaneifel erneut gesunken. Im November 2018 waren 31 Menschen weniger arbeitslos als im Oktober. 1.120 Bürgerinnen und Bürger des Vulkaneifelkreises befinden sich aktuell auf Jobsuche. Die Arbeitslosenquote ist im Vergleich zum Vormonat um 0,1 Prozentpunkte, im Vergleich zum Vorjahr sogar um 0,4 Prozentpunkte auf 3,3 Prozent gesunken.

Im November haben sich 272 Menschen arbeitslos gemeldet, 296 sind aus der Arbeitslosigkeit abgegangen. Von den 1.120 Arbeitslosen sind 605 Männern und 515 Frauen, darunter befinden sich 101 Jüngere unter 25 Jahren, 279 Ältere ab 55 Jahren, 210 Ausländer und 432 Langzeitarbeitslose.

Landkreis Trier-Saarburg
Die saisonale Winterarbeitslosigkeit ist nun auch im Landkreis Trier-Saarburg angekommen. Die Zahl der arbeitslosen Menschen ist von Oktober auf November um 44 auf 1.971 Personen angestiegen. Die Arbeitslosenquote bleibt konstant auf 2,4 Prozent. Im November 2017 betrug sie 2,7 Prozent.
Unter den 1.063 arbeitslosen Männern und 908 arbeitslosen Frauen befinden sich 221 Jüngere unter 25 Jahren, 537 Ältere ab 55 Jahren, 393 Ausländer und 492 Langzeitarbeitslose.

681 Personen mussten sich in der letzten vier Wochen arbeitslos melden, 641 Personen konnten ihre Arbeitslosigkeit beenden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.