Gäste- und Übernachtungsrekord in Rheinland-Pfalz: Großer Zuwachs in Moselregion

0
Symbolbild

Bildquelle: pixabay

RHEINLAND-PFALZ. So viele Gäste und so viele Übernachtungen wie noch nie haben die Beherbergungsbetriebe in Rheinland-Pfalz in den ersten neun Monaten 2018 gezählt. Insgesamt kamen zwischen Januar und September 7,77 Millionen Besucher ins Land und damit noch einmal 2,2 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum, wie das Statistische Landesamt in Bad Ems am Freitag mitteilte. Von ihnen waren 6,07 Millionen aus dem Inland. Unter den ausländischen Gästen machten die Niederländer mit weitem Abstand den größten Teil aus. Die Zahl der Übernachtungen im Land kletterte um 1,7 Prozent auf 20,12 Millionen.

Über die größten Zuwächse sowohl bei den Übernachtungen als auch den Gästen konnte sich die Branche in der Pfalz sowie der Region Mosel-Saar freuen. Im Naheland mussten Hoteliers und Pensionsbesitzer indes einen deutlichen Rückgang hinnehmen. Deutliche Unterschiede zeigten sich auch zwischen den Arten der Beherbergungsbetriebe: Mit 8,4 Prozent verbuchten Hotels mit Frühstück (Hotel garni) das größte Plus bei den Übernachtungen, ein Minus gab es bei Ferienzentren, Gasthöfen sowie Vorsorge- und Reha-Kliniken. Das größte Gästeplus entfiel auf die Camping- und Reisemobilplätze.

Nichtsdestotrotz haben andere Bundesländer noch größere Zunahmen, Rheinland-Pfalz hat in den vergangenen Jahren Marktanteile im Tourismus verloren. Dem Landesamt zufolge lag Rheinland-Pfalz im Bundesländervergleich beim Gästeplus zwischen 2005 und 2016 beispielsweise auf dem vorletzten Rang. Mit dem Thema beschäftigt sich auch die Enquete-Kommission Tourismus des Landtags. Erst vor kurzem hatte Wirtschaftsminister Volker Wissing (FDP) eine «Tourismus-Strategie 2025» vorgestellt, die das Land zur eigenen Marke im Tourismus machen und so die Wertschöpfung steigern soll.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.