Weinführer sehen Rheinland-Pfalz und Saarland vorn

0

REGION. Fünf von elf Hauptpreisen der drei großen Weinführer in Deutschland sind diesmal nach Rheinland-Pfalz und ins Saarland gegangen. Je zweimal kamen Winzer in Rheinhessen und im Anbaugebiet Mosel zum Zuge, einmal ein Winzer in der Pfalz. Die übrigen Titel verteilen sich auf jeweils zwei Winzer in Baden, Hessen (Rheingau und Hessische Bergstraße) und Franken.

Bei «Gault&Millau» sind Fritz Keller und sein Sohn Friedrich aus Vogtsburg in Baden die «Winzer des Jahres». Als «Aufsteiger des Jahres» wurde Albert Behler vom Mosel-Weingut Karthäuserhof in Trier geehrt, als «Entdeckung des Jahres» das rheinhessische Weingut AdamsWein in Ingelheim.

Der «Eichelmann 2019» vergibt seine Preise für einzelne Weinkategorien. Bei Weißweinen erhielt der Rheingau-Winzer Georg Breuer aus Rüdesheim den Titel «Weingut des Jahres». Bei Rotweinen bekam Bernhard Huber aus dem badischen Malterdingen diese Auszeichnung, bei Sekten das Sekthaus Raumland aus Flörsheim-Dalsheim in Rheinhessen, bei edelsüßen Weinen Horst Sauer aus Escherndorf in Franken. «Aufsteiger des Jahres» ist im neuen «Eichelmann» Stefan Vetter aus Gambach in Franken.

«Vinum» hat einen Erzeuger an der Saar zum «Winzer des Jahres» gekürt. Roman Niewodniczanski ist Inhaber des zum Anbaugebiet Mosel gehörenden Weinguts van Volxem in Wiltingen. «Aufsteiger des Jahres» ist bei «Vinum» der ehemalige Bankmanager Niko Brandner mit seinem Sekthaus Griesel & Compagnie aus Bensheim an der Hessischen Bergstraße. Den Titel «Entdeckung des Jahres» erhielten die Geschwister Yvonne Libelli und Martin Lucas vom Pfälzer Familienweingut Margarethenhof in Forst.

(dpa)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.