Benzin-Knappheit in RLP: Regierung will Abhilfe schaffen

2

MAINZ/REGION TRIER. Angesichts der Knappheit von Benzin und Diesel an Tankstellen in Rheinland-Pfalz prüft die Bundesregierung weitere Hilfsmaßnahmen. «Wir sind bereits mit Hochdruck dran, Abhilfe zu schaffen», sagte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) der «Bild am Sonntag». Das Lagezentrum des Ministeriums habe ihm «das Nachschub-Problem und die Situation an den Tankstellen» gemeldet. Details zu möglichen Hilfen nannte er nicht.

Bereits vor etwa drei Wochen hatte das zuständige Wirtschaftsministerium größere Mengen Benzin, Diesel und Kerosin aus der nationalen Ölreserve freigegeben. Zudem wurde stellenweise das Sonn- und Feiertagsverbot für Tankwagen aufgehoben.

«Wir haben in einigen Regionen durchaus Schwierigkeiten», sagte der Geschäftsführer des Bundesverbandes Freier Tankstellen, Stephan Zieger, der Deutschen Presse-Agentur. Derzeit werde noch geprüft, ob ein neuer Antrag auf Freigabe weiterer Reserven für diese Regionen – vor allem in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfallen – gestellt werde. Zieger betonte aber: «Es gibt keine nennenswerten Ausfälle.» Auch leer gelaufene Tankstellen bekämen in aller Regel nach einigen Stunden wieder Ware. «Wir haben es noch im Griff», sagte Zieger, der den großen Einsatz der Tankwagenfahrer lobte.

Die Mineralölwirtschaft hatte die freigegebenen Bestände aus der nationalen Ölreserve weitgehend abgerufen. Grund für die Lieferengpässe ist nach Branchenangaben vor allem der niedrige Rheinpegel – deshalb können Tankschiffe nur noch halb so viel oder noch weniger Benzin und Diesel transportieren.

2 KOMMENTARE

  1. alles nur Politik und reinste Abzocke . In Luxemburg gibts keine Probleme , die Franzosen gehen auch mal wieder auf die Strasse , nur der Michel akzeptiert und folgt blind

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.