Hilfe zur Selbsthilfe bei Depressionen – Online Programm „moodgym“ begeistert!

0
Der Markt für Online-Therapien boomt.(Foto: dpa)

Rund fünf Millionen Menschen erkranken jedes Jahr an Depression und wenden sich als oftmals an ihren Hausarzt. Auf weiterführende psychotherapeutische Hilfe warten Patienten dann allerdings oft mehrere Wochen. Zur Überbrückung dieser Wartezeit sowie zur Vorbeugung und Linderung von depressiven Symptomen kann das Online-Selbsthilfeprogramm moodgym genutzt werden.

Was ist moodgym?

Das neue Online-Programm „www.moodgym.de“ wurde von australischen Wissenschaftlern entwickelt und lässt sich am besten mit „Fitness für die Stimmung“ übersetzen. Die Wirksamkeit des Programms, für Menschen mit leichten und mittelschweren Depressionen, ist durch Studien belegt: Danach gingen die depressiven Symptome bei Patientinnen und Patienten, die zusätzlich zur Behandlung durch ihren Hausarzt das Programm nutzen, stark zurück.

Die AOK hat die deutsche Fassung des international eingesetzten Programms und die Evaluation in deutschen Hausarztpraxen durch das Institut für Sozialmedizin, Arbeitsmedizin und Public Health der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig ermöglicht. Das Programm steht allen Interessierten zur anonymen und kostenlosen Nutzung zur Verfügung. Moodgym basiert auf der kognitiven Verhaltenstherapie. Dabei lernen Patienten zum Beispiel, negative Wahrnehmungen und Gedanken so umzugestalten, dass sie künftig besser mit belastenden Situationen umgehen können. Auf verständliche Weise veranschaulicht das Online-Programm, wie negative Gefühle und depressive Symptome zusammenhängen und wie es gelingen kann, wenig hilfreiche Gedankenmuster zu erkennen und zu ersetzen. Durch das Aneignen neuer Verhaltensweisen können sich die Stimmung und das Wohlbefinden des Nutzers verbessern. Diese Art der Online-Selbsthilfe ermöglicht es Betroffenen zusätzlich zur Behandlung, Schritte aus der Depression herauszugehen.

„Mit dem Selbsthilfeprogramm moodgym können wir viele Betroffene erreichen und sie so frühzeitig unterstützen – unabhängig von Ort und Zeit. Positives Feedback erfahren wir nicht nur von den Nutzern, sondern auch von Hausärzten. Diese setzen das Programm ergänzend zu ihrer Behandlung ein. Wir freuen uns sehr, dass wir dieses niedrigschwellige Trainingsprogramm mit nachgewiesener Wirkung kostenfrei für die Patientinnen und Patienten zur Verfügung stellen können“, erklärt Jutta Bartmann, Geschäftsbereichsleiterin Ärzte und Arzneimittel der AOK Rheinland-Pfalz/Saarland – Die Gesundheitskasse.

Die ersten wissenschaftlich ausgewerteten Studienergebnisse belegen die positiven Effekte des digitalen Programms: die depressiven Symptome nehmen ab und die Lebensqualität der Patienten steigt. Daher kann nun das datenschutzsichere Programm moodgym für eine breite Zielgruppe frühzeitig als Ergänzung zur hausärztlichen Behandlung eingesetzt werden. Darüber hinaus eignet sich moodgym gut für Patienten in ländlichen Gebieten, wenn der Zugang zu fachspezifischen Therapieplätzen schwierig ist oder wenn es Therapiebedenken gibt. Bevor die Patienten mit dem Online-Programm beginnen, sollten sie mit ihrem behandelnden Arzt sprechen. Der Hausarzt als Lotse der Patientinnen und Patienten kann am besten beurteilen, ob moodgym geeignet ist.

Auch neu – der Familiencoach Depression:

Zusätzliche Unterstützung erhalten die Angehörigen von Depressionspatienten über den Familiencoach Depression. Er vermittelt Wissen über die Erkrankung an sich und zeigt wie die Beziehung zwischen Erkrankten und den Angehörigen gestärkt werden kann. Nicht zuletzt gibt er den Angehörigen Rüstzeug an die Hand, um gut für sich selbst zu sorgen. Mehr Infos unter: familencoach-depression.de

„Die AOK gestaltet Gesundheit, sie trägt Verantwortung und bietet Versicherten, Angehörigen und Vertragspartnern neue qualitativ hochwertige, individuelle und interaktive Unterstützung bei der Krankheitsbewältigung“, so Bartmann weiter.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.