Herbe Niederlage – Dolphins ohne Chance gegen den Meister

0
Paye, Passiwan, Böhme - drei Ausnahmespieler unter sich

Bildquelle: Sandra Wagner/Doneck Dolphins Trier

TRIER. Die DONECK Dolphins Trier mussten am vergangenen Samstag gegen den großen Favoriten, die RSB Thuringia Bulls eine herbe schlappe einstecken. In heimischer Halle musste man sich dem deutschen Meister deutlich mit 54:103 (29:53) geschlagen geben.

Von Anfang an wurde deutlich, dass es ein schweres Spiel werden sollte. Spielertrainer Dirk Passiwan versuchte, forsch ins Spiel zu gehen und den Gegner früh zu pressen. Doch diese Taktik sollte nicht aufgehen. Bereits nach kurzer Spielzeit stand ein 0:10 auf der Anzeigetafel. Nach 10 Minuten dann ein 15:35. Überragender Mann auf Seiten der Gäste: Matt Scott, der bereits im ersten Viertel 30 Punkte erzielen konnte.

„Es war heute ein Tag zum Vergessen“, so Dirk Passiwan. „Wir mussten heute anerkennen, dass die Mannschaft von Michael Engel eine Klasse besser ist als der Rest der Liga. Wir haben in der Offensive gute Ansätze gezeigt, uns allerdings zu selten durchsetzen können. Dass die Gäste offensiv stark sind, wussten wir auch vorher. “So kämpften die Dolphins um jeden Punkt, die Defensive der Gäste übte aber massiv Druck auf Passiwan, Dadzite und Co. aus.

Positiv für die Dolphins: Niemand hatte mit etwas anderem gerechnet. „Natürlich gehst du in das Spiel und willst es gewinnen. Sonst müssten wir den Sport an den Nagel hängen. Natürlich tut so eine Niederlage weh, aber wir werden uns davon nicht unterkriegen lassen und schon in der nächsten Woche in München zeigen, warum wir auch erfolgreichen Basketball spielen können!“

Kader: Dirk Passiwan (14), Diana Dadzite (14), Ryan Wright (8), Jack Davey (2), Correy Rossi (10), Mariska Beijer (2), Matthias Heimbach (2), Chris Peters (2)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.