Region: Arbeitsmarkt startet gut gerüstet in die kalte Jahreszeit

0

Bildquelle: Franziska Kraufmann / dpa-Archiv

TRIER. Die Arbeitslosigkeit in der Region Trier ist im Oktober erneut gesunken. 8.609 Menschen befinden sich derzeit auf Jobsuche, 52 Personen weniger als noch im September. Das ist der niedrigste Bestand an Arbeitslosen in der Region Trier seit der Wiedervereinigung.

Die Arbeitslosenquote verharrt wie einen Monat zuvor bei glatten 3 Prozent. Im Oktober 2017 betrug sie noch 3,3 Prozent. Besonders erfreulich: Seit einigen Monaten ist auch die Zahl der Langzeitarbeitslosen kontinuierlich zurückgegangen. Waren im September noch 2.263 Menschen länger als 12 Monate arbeitslos, so sind es im Oktober noch 2.220 Männer und Frauen. Im Vergleich zum Vorjahr fällt der Rückgang noch deutlicher aus. Im Oktober 2017 gab es 2.640 Langzeitarbeitslose in der Region Trier.

Heribert Wilhelmi, Leiter der Agentur für Arbeit Trier, führt diese Entwicklung auf die stabile Wirtschaftslage und die nach wie vor wachsende Fachkräftenachfrage zurück: „Der Arbeitsmarkt startet so robust wie selten zuvor in die kalte Jahreszeit. Wie er sich in den nächsten Wochen weiterentwickeln wird ist jedoch nicht zuletzt vom Wetter abhängig. So oder so bringt uns der Winter aber zunächst einmal ansteigende Zahlen, bevor sich die Lage im Frühjahr dann wieder entspannen wird.“ Die Experten der Agentur für Arbeit wissen: Wird der Winter lang und frostig, kann in vielen Außenberufen nicht durchgängig gearbeitet werden. Mitarbeiter aus dem Baugewerbe, dem Landschafts- und Gartenbau oder der Gastronomie werden saisonbedingt entlassen.

Dennoch hofft Heribert Wilhelmi auf eine moderat ausfallende Winterarbeitslosigkeit: „Der steigende Fachkräftemangel führt dazu, dass Arbeitgeber es sich zwei Mal überlegen, ob sie qualifizierte Mitarbeiter über Winter den freisetzen. Häufig lohnt es sich, Mitarbeiter auch über eine auftragsarme Phase hinweg weiter zu beschäftigen, statt im Frühjahr mühsam neues Personal zu suchen und einzuarbeiten.“

Die Arbeitsmarktzahlen im Überblick
In der Region Trier waren im Oktober 8.609 Menschen arbeitslos gemeldet, 52 weniger als im September und 753 weniger als im Vorjahresmonat. Die Arbeitslosenquote bleibt stabil bei glatten 3 Prozent. Im Vorjahr lag die Quote im Oktober bei 3,3 Prozent.

Die Bewegungsdaten, die die Zugänge in Arbeitslosigkeit und die Abgänge aus Arbeitslosigkeit bewerten, geben wichtige Hinweise zur Dynamik am Arbeitsmarkt. Weniger Zugänge als Abgänge weisen auf eine sinkende Arbeitslosigkeit hin. Im Oktober mussten sich 2.724 Personen neu oder erneut arbeitslos melden. Im gleichen Zeitraum konnten 2.783 Personen ihre Arbeitslosigkeit beenden.

Personengruppen – jugendliche und ältere Arbeitslose, Frauen und Männer, Ausländer und Langzeitarbeitslose

4.682 der Arbeitslosen sind Männer und 3.927 Frauen. Unter den insgesamt 8.609 Arbeitslosen befinden sich 975 Jüngere unter 25 Jahren, 2.166 Ältere ab 55 Jahren sowie 1.828 Ausländer und 2.220 Langzeitarbeitslose.

Stellenangebote
Das Angebot an freien Stellen in der Region Trier befindet sich weiterhin auf hohem Niveau, wenn auch leicht rückläufig im Vergleich zum Vorjahr. Jobsuchenden stehen aktuell 4.998 offene Arbeitsstellen zur Verfügung. Das sind 326 Angebote weniger als im Vorjahr. In den letzten vier Wochen meldeten Arbeitgeber 1.068 neue Stellenangebote dem gemeinsamen Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit und der regionalen Jobcenter. Besonders viele freie Stellen gibt es in der Zeitarbeit (wo die Fluktuation generell hoch ist) mit 1.110 Stellenausschreibungen, im verarbeitenden Gewerbe mit 780 freien Jobs und im Handel mit 584 Angeboten. Ebenfalls gut sind die Jobaussichten im Gastgewerbe mit 486 Ausschreibungen.

Unterbeschäftigung
Wer an Qualifizierung teilnimmt oder erkrankt ist, wird währenddessen laut Gesetz nicht als Arbeitsloser gezählt. Um hier Transparenz zu schaffen, publiziert die Bundesagentur für Arbeit jeden Monat die sogenannte Unterbeschäftigungsquote. Sie bezieht zusätzlich zu den Arbeitslosen unter anderem all jene ein, die zur Erhöhung ihrer Integrationschancen arbeitsmarktpolitisch gefördert werden. Laut aktueller Datenbasis lag im Oktober die Unterbeschäftigung im Bezirk der Agentur für Arbeit Trier bei 12.401 Personen. Die Unterbeschäftigungsquote betrug, wie im Vormonat, 4,2 Prozent. Sie ist im Vergleich zum Vorjahr um 0,4 Prozentpunkte gesunken.

Blick in die einzelnen Regionen

Stadt Trier

Die Arbeitslosigkeit in Trier pendelt sich auf dem niedrigen Niveau des Vormonats ein. Die Arbeitslosenquote bleibt bei 4,2 Prozent. Die Zahl der arbeitslosen Menschen ist mit 2.517 Personen um 11 Personen leicht zurückgegangen.

Im Vergleich zum Vorjahr fällt der Rückgang jedoch deutlich aus. 119 Triererinnen und Trierer weniger als im Oktober 2017 sind derzeit von Arbeitslosigkeit betroffen. Die Arbeitslosenquote sank um 0,3 Prozentpunkte. Im Oktober 2017 betrug sie 4,5 Prozent.

Unter den 1.443 arbeitslosen Männern und 1.074 arbeitslosen Frauen befinden sich 312 Jüngere unter 25 Jahren, 471 Ältere ab 55 Jahren, 673 Ausländern und 540 Langzeitarbeitslose.

Landkreis Bernkastel-Wittlich
Im Landkreis Bernkastel-Wittlich kündigt sich die saisonale Winterarbeitslosigkeit an. Die Zahl der Arbeitslosen ist von September auf Oktober um 54 Personen gestiegen und beträgt nun 1.776 Personen. Die Arbeitslosenquote ist um 0,1 Prozentpunkte auf 2,8 Prozent gestiegen. Sie liegt jedoch 0,2 Prozentpunkte unter dem Vorjahresniveau.

In den letzten vier Wochen mussten sich 552 Bürgerinnen und Bürger des Landkreises Bernkastel-Wittlich arbeitslos melden, 498 Personen konnten ihre Arbeitslosigkeit beenden. Aktuell befinden sich unter den 938 arbeitslosen Männern und 838 arbeitslosen Frauen, 174 Jüngere zwischen 15 und 24 Jahren, 574 Ältere ab 55 Jahren und 336 Ausländer sowie 430 Langzeitarbeitslose.

Eifelkreis Bitburg-Prüm
Im Eifelkreis Bitburg-Prüm ist die Arbeitslosigkeit von September auf Oktober leicht gestiegen. Die Arbeitslosenquote ist um 0,1 Prozentpunkte auf 2,3 Prozent nach oben geklettert. Die Zahl der arbeitslosen Menschen ist um 39 auf 1.238 Personen angewachsen. Dennoch liegt die Arbeitslosigkeit deutlich unter dem Niveau des Vorjahrs. Damals betrug die Arbeitslosenquote 2,7 Prozent.
Unter den 657 arbeitslosen Männern und 581 arbeitslosen Frauen befinden sich 152 Jüngere zwischen 15 und 24 Jahren, 316 Ältere ab 55 Jahren, 270 Ausländer und 283 Langzeitarbeitslose.

Kreis Vulkaneifel
Die Arbeitslosigkeit in der Vulkaneifel ist erneut gesunken. Von September auf Oktober ist sie um 34 Personen zurückgegangen. 1.151 Bürgerinnen und Bürger des Vulkaneifelkreises befinden sich auf Jobsuche. Die Arbeitslosenquote ist im Vergleich zum Vormonat um 0,1 Prozentpunkte, im Vergleich zum Vorjahr sogar um 0,5 Prozentpunkte auf 3,4 Prozent gesunken.

Alle Personengruppen, egal ob Frauen, Männer, Jüngere, Ältere, Langzeitarbeitslose oder Ausländer, profitieren von der positiven Arbeitsmarktentwicklung. Unter allen Personengruppen ist die Arbeitslosigkeit stabil, wenn nicht sogar rückläufig.

Unter den 628 arbeitslosen Männern und 523 arbeitslosen Frauen befinden sich 114 Jüngere unter 25 Jahren, 276 Ältere ab 55 Jahren, 211 Ausländer und 465 Langzeitarbeitslose.

Landkreis Trier-Saarburg
Der Arbeitsmarkt im Landkreis Trier-Saarburg befindet sich weiterhin – bisher unbeeindruckt von der nahenden Winterflaute – im Aufschwung. Die Zahl der arbeitslosen Menschen ist von September auf Oktober um 100 auf 1.927 Personen gesunken. Die Arbeitslosenquote ist um 0,1 Prozentpunkte auf 2,4 Prozent gefallen. Im Oktober 2017 betrug sie 2,7 Prozent.

Besonders erfreulich: Alle Personengruppen, egal ob Frauen, Männer, Jüngere, Ältere, Langzeitarbeitslose oder Ausländer, profitieren von der positiven Arbeitsmarktentwicklung. Unter allen Personengruppen ist die Arbeitslosigkeit im Vergleich zum Vormonat und Vorjahr rückläufig. Unter den 1.016 arbeitslosen Männern und 911 arbeitslosen Frauen befinden sich 223 Jüngere unter 25 Jahren, 529 Ältere ab 55 Jahren, 338 Ausländer und 502 Langzeitarbeitslose.

564 Personen mussten sich in der letzten vier Wochen arbeitslos melden, 664 Personen konnten ihre Arbeitslosigkeit beenden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.