Bürgerinfo zu Konversionsgebiet

0

TRIER. Die aktuellen Planungen für das Konversionsgebiet Castel Feuvrier am Moselufer in Trier-Nord sind Thema einer Bürgerinformation des Stadtplanungsamtes am Montag, 18. Juni, 19 Uhr, im Bürgerhaus Trier-Nord, Franz-Georg-Straße 36. Das gibt das Rathaus in einer Mitteilung bekannt.

Das vom Investor Porta Nova beauftragte Architekturbüro Manfred Müller & Partner sieht für das über drei Hektar große Konversionsareal ein gemischt genutztes Stadtquartier vor. Rückgrat des Konzeptes bilden drei viergeschossige Gebäuderiegel mit vorwiegend Dienstleistungsnutzung, die sich parallel zur Zurmaiener Straße ausrichten. Die Gebäude überragen eine geschwungene Mauer, die die Funktion eines gestalterisch integrierten Lärmschutzes übernimmt. Ein sechsgeschossiges Hotel bildet den markanten südlichen Abschluss des Geländes.

Ausgehend von dieser klaren Raumkante ordnen sich in einem begrünten Freiraum elf dreigeschossige Wohnhäuser mit Staffelgeschoss und Blickbeziehung zur Mosel an. Im Nordosten des Plangebietes wird an der Schnittstelle zum Moselvorland eine Gaststätte mit Terrasse eingebunden. Hier öffnet sich der Weg, der aus dem Stadtteil Nord an das Ufer führt, zu einem attraktiven Platz mit Treppenstufen. Diese Wegebeziehung wird in die Moselaue weitergeführt und mündet auf einen Steg, der die Verbindung zum Wasser herstellt. Der parallel verlaufende Moselradweg soll als Promenade ausgebaut werden.

Im Zuge der Konversion wird begleitend ein Teilstück der Zurmaiener Straße ausgebaut und in die Erschließung des neuen Stadtquartiers eingebunden. Die Freiflächenplanungen im Moselvorland sind zugleich ein Schlüsselprojekt im Rahmen des Modellvorhabens „Landschaftsnetz Mosel“ des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung, von dem die Planungskosten der öffentlichen Maßnahmen gefördert werden. Die vorhandenen Ideen der verschiedenen Moselanlieger werden im Planungsprozess ausgewertet und zu Nutzungssynergien gebündelt, um das Moselufer Schritt für Schritt in Wert zu setzen. Die städtebauliche Planung wird mit einem vorhabenbezogenen Bebauungsplan der Innenentwicklung im beschleunigten Verfahren gesichert. (red)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.