Gladiators müssen auswärts bei ambitioniertem Aufsteiger ran

0
Gladiator Rupert Hennen. Foto: RÖMERSTROM GLADIATORS TRIER

TRIER. Die RÖMERSTROM Gladiators Trier reisen am kommenden Samstag, den 20. Oktober 2018 zu den Artland Dragons nach Quakenbrück. Das Team von Head Coach Christian Held tritt um 19:30 Uhr (Livestream auf airtango.live) in der Artland Arena gegen einen ambitionierten Aufsteiger an, der – genau wie die Gladiatoren – einen starken Saisonstart hingelegt hat.

Das letzte Aufeinandertreffen beider Basketballstädte fand vor mehr als drei Jahren statt. Damals stritten die Artland Dragons und die Trierer Basketballer noch in der 1. Bundesliga um Punkte. In der Zwischenzeit ist vieles passiert und dennoch hat das Duell sportlich einen hohen Reiz. Beide Teams sind mit drei Siegen aus den letzten vier Spielen in die Saison gestartet, mussten sich jedoch am vergangenen Wochenende ihren jeweiligen Gegnern geschlagen geben.

Während die RÖMERSTROM Gladiators Trier zuhause gegen die NINERS Chemnitz mit 72:82 verloren, mussten sich die Dragons dem FC Schalke 04 Basketball mit 89:52 geschlagen geben. Für Triers Head Coach Christian Held spricht das vor allem für zwei Dinge im Hinblick auf das kommende Duell beider Mannschaften: „Beide Teams können mit dem Saisonstart grundsätzlich zufrieden sein, auch wenn er durch die Niederlage nicht perfekt ist. Drei von vier Spielen zum Saisonstart zu gewinnen, ist in dieser ausgeglichenen Liga alles andere als leicht. Zum anderen bedeutet das, dass sich zwei Mannschaften gegenüberstehen, die alles geben werden, um das Spiel für sich zu entscheiden. Es wird eine hochinteressante Partie.“

Betrachtet man den Gegner der Gladiatoren etwas näher, fallen vor allem die starken Guards auf. Mit Chase Griffin steht ein alter Bekannter in den Reihen der Drachen. So war der Shooting Guard in der vergangenen Saison an der Playoff-Niederlage nach vier Spiele der RÖMERSTROM Gladiators gegen die Crailsheim Merlins beteiligt. Während die Zauberer also den Weg in die erste Liga genommen haben, steht Griffin weiter in der BARMER 2. Basketball Bundesliga auf dem Parkett und sorgt mit seiner Erfahrung und seinen überragenden Dreiern für Aufsehen. Mit 14,5 Punkten im Schnitt ist er der erfolgreichste Korbsammler der Dragons in den letzten Spielen und sammelt darüber hinaus noch starke 5,5 Rebounds ein. Nicht weit dahinter steht Guard-Kollege Pierre Bland. Der Amerikaner, der in der vergangenen Saison mit Quakenbrück in die ProA aufgestiegen war, kommt auf 12,5 Punkte pro Partie und serviert seinen Team-Kameraden darüber hinaus noch 5,8 Assists – Ein Topwert.

Doch Held sieht das Team von Trainer-Kollege Florian Hartenstein auch auf den deutschen Positionen stark besetzt: „Ob es nun Paul Albrecht, der extrem viel ProA-Erfahrung mitbringt oder Jannes Hundt ist, der als junger deutscher Point Guard aggressiv verteidigt und es so seinem Gegner extrem schwer macht. Man kann sich bei Quakenbrück nicht alleine auf eine Sache konzentrieren. Das wird eine wirkliche Aufgabe für uns.“

Diese Aufgabe wird auch durch die Verletzungssituation bei den RÖMERSTROM Gladiators noch deutlich erschwert. Neben den Langzeitverletzten Thomas Grün und Kyle Dranginis wird am kommenden Samstag auch Top-Scorer Johannes Joos ausfallen. Der Big Man hatte sich im Spiel gegen Chemnitz eine Außenbandruptur zugezogen und wird vorerst auf der Bank Platz nehmen müssen. Hinzu kommen mit Jermaine Bucknor (Grippe) und Simon Schmitz (Handverletzung) zwei weitere Spieler, die in dieser Woche nur eingeschränkt oder gar nicht trainieren konnten. Doch Christian Held will nicht hadern mit der Situation: „Natürlich tut es uns um jeden Spieler leid, der nicht gesund ist. Doch wir müssen damit umgehen. Alle Spieler, die am Samstag auf dem Parkett stehen, werden sich aufopfern und alles dafür geben, dieses Spiel zu gewinnen.“

Eine kämpferische Ansage, trotz der schwierigen Vorzeichen, mit denen die RÖMERSTROM Gladiators vor dem Spiel gegen die Artland Dragons umgehen müssen. Die Partie in der Artland Arena beginnt am Samstag, den 20. Oktober 2018 um 19:30 und wird im Livestream auf www.airtango.live übertragen. Das Spiel wird ebenfalls live im Front of House der Arena Trier gezeigt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.