90 neue Junior-Coaches im Fußballverband Rheinland

0
Foto: Die neuen Junior-Coaches am Geschwister-Scholl-Gymnasium in Daun mit FVR-Vizepräsident Alois Stroh (vorne, 3. von rechts) und Referent Benjamin Siweris (vorne, 2. von rechts) und Guido Grommes (stellvertretender Schulleiter; vorne rechts).

REGION. Früh übt sich: An gleich sechs Schulen des FVR-Verbandsgebietes gab es vor und nach den Sommerferien für 90 Jungen und Mädchen ganz besondere Zeugnisse.

Am Stefan-Andres-Gymnasium in Schweich, der Sankt-Matthias-Schule in Bitburg, dem Geschwister-Scholl-Gymnasium in Daun, dem Westerwald-Gymnasium in Altenkirchen, dem Regino-Gymnasium in Prüm und dem Gymnasium Asterstein in Koblenz haben sie die Ausbildung zum DFB-Junior-Coach abgeschlossen. Unter der Leitung der jeweiligen Sportlehrer absolvierten die Schüler den ersten Teil der C-Lizenz für Trainer.
Überreicht wurden die Zeugnisse bzw. Zertifikate nicht vom Klassenlehrer, sondern stellvertretend für den Deutschen Fußball-Bund vom Vizepräsidenten des Fußballverbandes Rheinland, Alois Stroh.

Der DFB-Junior-Coach bildet eine Säule innerhalb der DFB-Qualifizierungsoffensive und ermöglicht den Einstieg in die lizensierte Trainertätigkeit. Das Projekt geht die großen Herausforderungen für den Fußball an – wie die niedrigen Geburtenraten, die Ausdehnung der wöchentlichen Schulzeit durch Ganztagsschulen und das rückläufige Engagement beim Ehrenamt. Ziele des Projekts sind somit sowohl die Sicherung des Trainernachwuchses in Deutschland als auch die Förderung des Ehrenamts.

Im aktuellen Schuljahr 2018/2019 wird die Ausbildung ebenfalls an sechs Schulen angeboten: dem Sophie-Hedwig-Gymnasium in Diez, dem Mons-Tabor-Gymnasium in Montabaur, Gymnasium auf der Karthause in Koblenz, dem Stefan-Andres-Gymnasium in Schweich, der Sankt-Matthias-Schule in Bitburg und dem Geschwister-Scholl-Gymnasium in Daun.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.