Liebes Eklat um Bauer Guy aus Luxemburg – Mächtig Zoff beim Scheunenfest

5

Bildquelle: Bild: MG RTL D / Stefan Gregorowius

Ab heute startet auf RTL die neue Staffel „Bauer sucht Frau“ und schon in der ersten Folge sorgt der Luxemburger Bauer Guy für reichlich Aufregung auf dem traditionellen „Scheunenfest“.

Wie die Bild-Zeitung berichtet, hatte der 45-Jährige Luxemburger gleich drei Frauen zum Scheunenfest eingeladen, flirtete aber heftig mit einer anderen Kandidatin – was für mächtig Wirbel unter den Damen sorgte.

Im Gegensatz zu seinen „Auserwählten“ zeigte Guy dabei besonderes Interesse an der 48-jährigen Erzieherin Kathrin, die eigentlich wegen dem Schweinebauer Claus gekommen war. Kathrin hat es dem Luxemburger so sehr angetan, dass er „seine“ eigentlichen Damen einfach links liegen ließ, berichtet die Bild.

Bei einer Aussprache soll Guy dann „Klartext gesprochen“ haben und fuhr ohne seine eigentlichen Bewerberinnen vom Hof.

5 KOMMENTARE

  1. heißen die Bauern alle Guy in Luxembourg ? Hat sich wohl rumgesprochen dass es dort was zu „ernten“ gibt 🙂 oder warum wollen so viele heiratswillige „Damen“ dort hin ?

    • Das ist in Luxemburg gesetzlich geregelt dass 50% der Landwirte Guy heissen müssen, die restlichen 50 % können frei wählen.
      Selbstverständlich gibt es dort zu ernten, denn bei den Baulandpreisen sind die Landwirte diejenigen die viel Land im Besitz haben das dann auch mal Bauland werden kann und das ist lukrativ, deshalb fahren auch Luxemburger Landwirte mit einem goldenen Blinklicht auf ihren Traktoren durchs Ländchen , weil die sich das leisten können.

  2. Wenn ich Bauer lese dann denke ich immer an die Diaspora Eifel, das Land wo niemand hin will. Mein Gott lasst doch das Bäuerchen Guy in Ruhe. Unvermittelbare, hässliche, minderbemittelte, Menschen werden hier zur Schau gestellt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.