Stadtmuseum: Halbzeit und Führung

0
Das Trierer Stadtmuseum "Simeonstift"

Bildquelle: commons.wikimedia.org

TRIER. Halbzeit für die Ausstellung „Zierrat / Sieraad. Künstlerservice und Künstlerschmuck von Pablo Picasso bis Cindy Sherman aus dem Stedelijk Museum ’s-Hertogenbosch“ im Stadtmuseum Simeonstift. Noch bis zum 12. August kann die Ausstellung in den beiden Etagen des Erweiterungsbaus besichtigt werden. Das Begleitprogramm richtet sich sowohl an Erwachsene als auch an Kinder und Jugendliche und findet teilweise auch in den Sommerferien statt.

Mit den Leihgaben aus der Trierer Partnerstadt s’Hertogenbosch ist in Trier derzeit Schmuck und Keramik von mehr als 60 internationalen Künstlerpersönlichkeiten zu sehen. Die Künstlerinnen und Künstler spielen mit den Grenzen zwischen Kunstwerk und Konsumgut, zwischen Exaltiertheit und Alltagstauglichkeit. Zu entdecken ist Porzellan unter anderem von Marc Chagall, Cindy Sherman, Maurice de Vlaminck oder Kasimir Malewitch. Unter den 119 Schmuckkreationen sind Objekte von Hans Arp, Georges Braques, Jean Cocteau, Sonja Delaunay, Max Ernst, Meret Oppenheim oder Yves Klein im oberen Stockwerk zu sehen. Sowohl Service als auch Schmuck haben zum Beispiel Keith Haring und Pablo Picasso entworfen.

Umfangreiches Begleitprogramm

Als Begleitprogramm bietet das Stadtmuseum Simeonstift öffentliche Führungen sonntags um 11.30 Uhr noch am 1. Juli, 5. und 12. August sowie am Dienstag, 26. Juni um 20 Uhr an. Am Sonntag, dem 17. Juni um 11.30 Uhr lädt das Museum zu einem kunsthistorischen Rundgang durch die Ausstellung mit anschleißendem Plausch im Café Brunnenhof ein. Ein zweitägiger Workshop mit Porzellanmalerei bietet die Gelegenheit, am 16. und 23. Juni von elf bis 18 Uhr mit dem Trierer Künstler Ulrich Lebenstedt eigenes Porzellan zu gestalten. Eine Fahrt in die Edelstahlmine Steinkaulenberg mit Besuch der Bijouteriewarenfabrik Jakob Bengels in Idar-Oberstein ist für den 28. Juli ab 10 Uhr geplant. Eine Themenführung speziell zu den Schmuckkollektionen startet am 8. Juli um 11:30 Uhr.

Am 14. Juli findet der Junge Designmarkt im Brunnenhof statt. Hier präsentieren junge, preisgekrönte Studierende und AbsolventInnen des Studiengangs „Edelstein- und Schmuckdesign“ der Fachhochschule Trier/Campus Idar-Oberstein Schmuck und Wohnaccessoires und verkaufen ihre Arbeiten.

Kinder und Jugendliche können am 6. Juli von 10-13 Uhr in der Kreativwerkstatt „Recycling-Bling“ Schmuck herstellen, Jugendlichen ab 12 Jahren bietet der Kurs „Crash! Neues Design aus alten Scherben“ am 3. August von 10-13 Uhr Raum für Kreativität.

Anmeldungen und weitere Informationen: Tel. 0651 718-1452, museumspaedagogik@trier.de oder im Internet www.museum-trier.de

Trier in der NS-Zeit

Die Spuren des Nationalsozialismus in Trier sind vielfältig. Die Lebenswege wichtiger Protagonisten nahmen hier ihren Anfang: Klaus Barbie, der „Schlächter von Lyon“, machte hier sein Abitur, aber auch der antifaschistische Widerstandskämpfer Hans Eiden wurde in Trier geboren. Am kommenden Sonntag, dem 10. Juni um 11.30 Uhr, veranstaltet das Stadtmuseum Simeonstift zusammen mit dem Trierer Online-Magazin www.16vor.de eine Führung, in welcher der Historiker Dr. Wolfgang Alt die NS-Zeit in Trier an ausgewählten Beispielen im Museum und in der Stadt beleuchtet. Die Führung dauert ca. 150 Minuten, Treffpunkt ist das Stadtmuseum Simeonstift. (red)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.