Lebensgefährtin mit Messer bedroht: SEK-Einsatz in Traben-Trarbach

8
Foto: dpa-Archiv

TRABEN-TRARBACH. Spezialeinsatzkräfte der Polizei und Beamte der Polizeidirektion Wittlich sind seit Montagnachmittag, 24. September, im Traben-Trarbacher Ortsteil Bad Wildstein im Einsatz. Dort hat ein 53-jähriger Mann seine Lebensgefährtin bedroht. Er ist derzeit mit einer Axt bewaffnet auf der Flucht.

Die Frau hatte sich gegen 16.40 Uhr bei der Polizei gemeldet und um Hilfe gebeten, da sich ihr Partner in einer psychischen Ausnahmesituation befinden würde und sich in seiner Wohnung in der Wildbadstraße verschanzt hätte. Aufgrund erster Ermittlungen ging die Polizei von einer Gefahrenlage aus. Insbesondere sollte der Mann mit einem Messer und einem Beil bewaffnet sein. Aufgrund dessen wurden Kräfte des Spezialeinsatzkommandos hinzugezogen.

Polizeibeamte umstellten das Gebäude und evakuierten weitere Personen aus dem Mehrfamilienhaus. Die Frau, die unverletzt ist, befindet sich in der Obhut der Polizei. Die Wildbadstraße wurde um den Tatort vorsorglich zeitweise abgesperrt.

Weitere Ermittlungen ergaben, dass es in der Wohnung des Mannes einen Streit gegeben hat, in dessen Verlauf der 53-Jährige seine Partnerin offenbar mit einem Messer bedroht hatte. Eine Durchsuchung des Anwesens führte zum Auffinden des Messers. Der 53-Jährige hatte offenbar die Zeit bis zum Eintreffen der Polizei zur Flucht genutzt. Laut dpa ist der flüchtige Täter wohl mit einer Axt bewaffnet.

Ein Polizeihubschrauber suchte die Gegend rund um Traben-Trarbach nach dem Mann ab. Die Polizei führt jetzt weitere Suchmaßnahmen durch. Die evakuierten menschen konnten mittlerweile wieder in ihre Wohnungen zurückkehren.

Die Polizei ist weiterhin mit starken Kräften vor Ort im Einsatz.

8 KOMMENTARE

  1. Wann hört das endlich auf mit den deutschen Messer-Lebensgefährten und Ehemännern!? Wieder wohl ein deutscher Lebensgefährte , der seine Lebensgefährtin bedroht! Aber hier zählt dann die psychische Ausnahmesituation!?

    • Lamberti will marschieren, oh je oh je! Ich bin linksversifft her Lamberti, aber wenn Sie jetzt endlich bei uns mitmachen wollen, gerne! Wir marschieren aber eher selten irgendwo ein! 😉

  2. Ja, Herr Lamberti, dass Sie gerne wieder marschieren würden, das haben wir ja bereits verstanden, am liebsten noch ein-, gell! Ich meinte wirklich die deutschen Messermänner, das war nicht ironisch gemeint, wie bei Leuten wie Ihnen und der AfD immer. Eine Demo zum Schutz unserer Kinder vor Missbrauch von ihren deutschen Verwandten, gute Idee Herr Lamberti! Könnten Sie ja direkt noch die deutschen katholischen Geistlichen, die jahrzehntlang Kinder missbraucht haben, mit einbeziehen! Hans G. Huber, fällt Ihnen kein eigener Name ein?! Selbst dafür noch zu strack, wie!? Wieso macht sich D.Bohlen über Opfer lustig, wo!? Er schreibt doch „Als diese deutschen Messermänner, schlimm schlimm“, was ist daran belustigend!? Primitiv ist es die Opfer für rechte Demos und rechte Machtpolitik zu missbrauchen. Was Leute wie Sie nicht verstehen, dass das keine Rechtfertigung für Verbrechen sein soll, jedes Verbrechen ist zu verurteilen, nur bei Leuten wie Ihnen und den anderen Wutbürgern ist es eben so, das Opfer von deutschen Verbrechern sie nicht interessieren, und die von ausländischen Verbrechern auch nicht, aber da nutzen sie die Opfer für ihre rechte Demagogie! Die Opfer interessieren diese rechten Wutbürger eigentlich nie!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.