Nach Feierabend auf den Trierer „Abendmarkt“

0
Gerade für Berufstätige könnte der im nächsten Jahr als Experiment startende neue Abendmarkt zwischen 16 und 20 Uhr interessant sein.

TRIER. Bei einer von Trier Tourismus und Marketing GmbH (TTM) und Ordnungsamt durchgeführten Umfrage, die zwischen April und Juni dieses Jahres gemacht wurde, befragten Interviewer 30 Beschicker auf dem Viehmarkt, 132 Besucher des dortigen Marktes und 97 Passanten auf dem Hauptmarkt zu ihren Wünschen und Anregungen für den Wochenmarkt. Norbert Käthler, Geschäftsführer der TTM, stellte die Ergebnisse im Dezernatsausschuss III vor.

Für das neue Angebot eines Abendmarkts sprachen sich vor allem die Passanten aus. 74 Prozent der Befragten gaben an, dass sie diesen unter der Woche zwischen 16 und 20 Uhr besuchen würden. Sechs Beschicker auf dem Viehmarkt äußerten Interesse, ihre Waren dort anzubieten. Dezernent Thomas Schmitt kündigte an, nun Gespräche mit Beschickern – auch des Hauptmarkts – zu führen und so herauszufinden ob genügend zusammenkommen, um einen Abendmarkt anbieten zu können.

Falls ja, solle dieser mittwochs, während des Sommers, von 16 bis 20 Uhr, voraussichtlich auf dem Hauptmarkt stattfinden. „Es ist ein Experiment und wir wissen nicht, ob es angenommen wird, aber wir wollen es einen Sommer lang anbieten“, sagte Schmitt. Die im Ausschuss vertretenen Fraktionen waren sich einig, den Abendmarkt versuchsweise auszuprobieren.

Viehmarkt wird präferiert

Neben dem Wunsch eines Abendmarkts kristallisierten sich bei der Umfrage weitere deutliche Ergebnisse heraus. So bevorzugen die Beschicker die bisherigen Markttage Dienstag und Freitag. Auch beim Standort favorisieren sie mit dem Viehmarkt den Status quo, lediglich 13 Prozent könnten sich auch den Augustinerhof vorstellen. Den Domfreihof hält das Gros der Beschicker für ungeeignet. Verbesserungen wünschen sie sich hinsichtlich der Parksituation und dass es weniger Verlegungen auf den Augustinerhof gibt, da dies Umsatzeinbußen bedeute. Auch die Marktbesucher nehmen den Viehmarkt als den zentralen Marktplatz für Trier wahr, wohingegen sich die befragten Passanten auch den Domfreihof oder den Hauptmarkt als Alternativen vorstellen könnten.

Bei den Markttagen wollen die befragten Besucher – ebenso wie die Beschicker – den Dienstag und Freitag beibehalten. Jüngere Passanten sagten, dass die bisherigen Marktzeiten an den beiden Tagen von 7 bis 13 Uhr gerade für Berufstätige nicht ausreichend seien. Sie präferieren eher Freitag und Samstag. Allerdings könnte auch der neue Abendmarkt eine Alternative sein. Denn einer Verlegung von Freitag auf Samstag steht Schmitt äußerst skeptisch gegenüber, da die Beschicker strikt dagegen seien. Viele hätten ihre festen Tage und seien samstags bereits auf anderen Märkten.

Sowohl die Besucher als auch die Passanten bewerten die entspannte Atmosphäre, den freundlichen Umgang, die Qualität der Produkte und die vielfältige Auswahl auf dem Trierer Markt als äußerst positiv. Zudem sagten fast alle Befragten, der Verkauf durch Erzeuger sei ihnen sehr wichtig. Ebenso ist die Gestaltung der Stände für viele relevant. Auch hier will Dezernent Schmitt Verbesserungen erreichen und ein neues Konzept zur Anordnung der Stände erarbeiten lassen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.