Mann würgt Kontrahenten bewusstlos: Untersuchungshaft

10
Foto: dpa-Archiv

KAISERSLAUTERN. Ein 32-Jähriger soll auf einen Mann in Kaiserslautern eingeschlagen und ihn bis zur Bewusstlosigkeit gewürgt haben. Nun wird gegen den Tatverdächtigen wegen versuchter Tötung ermittelt, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Mittwoch mitteilten. Demnach geriet der 32-Jährige am Dienstag mit dem 27 Jahre alten Opfer in einen Streit. Dabei soll der Ältere auf seinen Kontrahenten losgegangen sein. Ein Zeuge trennte die Männer und verständigte die Polizei.

Das Opfer war zu dem Zeitpunkt den Angaben zufolge schon bewusstlos. Der Zeuge habe durch sein Eingreifen Schlimmeres verhindert, hieß es. Ein Notarzt versorgte den 27-Jährigen vor Ort, der anschließend in ein Krankenhaus gebracht wurde. Der Tatverdächtige befindet sich inzwischen in Untersuchungshaft.

Worum es bei dem Streit ging, ist bislang unklar. Das Opfer gab gegenüber den Ermittlern an, den 32-Jährigen von früher zu kennen, aber keine persönlichen Probleme mit ihm gehabt zu haben. Der Tatverdächtige schwieg bislang.

10 KOMMENTARE

    • Ach die Heidi wieder! Diese rechte Lokalo-Trollin! Wie geht Ihnen am Pauschaltouristenstrand!? Doch, genügend Angaben, nur Ihre rechtserwartete Angabe fehlt Ihnen, damit Sie wieder wie immer loshetzen können! Laut Berichten in der örtlichen Presse kannten sich beide von früher. Heidi, Heidi, wie verbittert müssen Sie sein!

    • Ey Heidi, warum bist Du nicht in Deutschland sondern im Ausland, am Pauschaltouristenstrand in Holland, sind wir Deutsche Dir nicht fein genug, oder wie!? Na, mal lieber hier anpacken Heidi, als da am Strand zu faulenzen!

        • Ey Heidi, ey, wollte mich nur Ihrem Niveau anpassen, ey. Ich wiederhole meine Frage: Ey Heidi, warum bist Du nicht in Deutschland sondern im Ausland, am Pauschaltouristenstrand in Holland, sind wir Deutsche Dir nicht fein genug, oder wie!?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.