Neues Konzept bei Illuminale 2018: Zwei Tage an zwei Orten

0
Foto: Trier Tourismus und Marketing

TRIER. Diese Woche wurde das Programm des zweitägigen Kunst-Festivals Illuminale 2018, das die Trier Tourismus und Marketing GmbH für die Stadt Trier organisiert, der Öffentlichkeit vorgestellt.

Besucher sollten nicht allzu überrascht sein, wenn sie am Freitag, 28. September, oder Samstag, 29. September, plötzlich einen brennenden Blumenstrauß in den Händen halten oder in einer Laser-Klangwolke eintauchen.

Man könnte glauben, die Integrierte Gesamtschule Trier (IGS) heißt Hogwarts und ist eine Schule für Hexerei und Zauberei. 14 Schüler der elften Klasse lernen in dieser Woche mit Feuer zu zaubern. Auf dem Lehrplan steht zwar nicht der Zauberspruch „Lumos“, aber mit etwas Geschick bringen sie Fotoapparate, Blumensträuße und Fernrohre zum Brennen. Ihr Lehrer heißt nicht Albus Dumbledore, sondern Kain Karawahn.

Kain Karawahn ist ein Feuerkünstler aus Berlin. Bekannt wurde er durch spektakuläre sowie provokante Kunstaktionen im öffenlichen Raum seit Mitte der 1980er Jahre. Seitdem unterrichtet er auch in Kindertagesstätten und Schulen den Umgang mit Feuer. Sein Motto: „Wer nicht weiß, was er tut, verbrennt sich die Finger.“ Die Arbeit mit dem Feuer ist für den 58-Jährigen so elementar wie beispielsweise das Schwimmenlernen. „Der sichere Umgang mit diesem Element macht junge Menschen zu selbstbewussteren Persönlichkeiten“, sagt Karawahn.

Engagiert wurde Kain Karawahn von Kurator Fabian Lasarzik für ein partizipatives Schulprojekt mit Trierer Schülern. Ihre Ergebnisse aus der Workshop-Woche zeigen sie während der Illuminale am Freitag, 28. September, und Samstag, 29. September, in kleinen Auftritten. „Ich möchte eine besondere Atmosphäre und Kommunikation schaffen, die schön und poetisch wirkt, die aber auch ein wenig irritieren darf. Das schärft die Sinne und öffnet sie für den Rundgang an historischen Orten“, sagt Lasarzik. Viele Aktionen sind spielerischund leicht, manches auch rauh und konkret auf das Denkmal bezogen. So legt sich beispielsweise über die Palästra ein Netz oder Schachbrett aus Laserstrahlen, durch das man sich bewegen kann. Der Laser als modernste Lichtform stellt hier einen Bezug zu unserer technisierten Gegenwart her, zugleich schafft er mit dem Werk Lumen Aqualis von Katrin Bethge einen Bezug zum Weltkulturerbe. Dazu kreiert der international profilierte Künstler Robert Henke am Samstag einen eigenen Klang. Der Bogen von der Vergangenheit in die Gegenwart beginnt jedoch beim Feuer: „Es ist die archaischste Form des Lichts und war elementar für die Entwicklung der Menschheit. Es war Voraussetzung für die Industrialisierung“, sagt Lasarzik.

Hieran knüpft Thomas Schmitt, Kulturdezernent der Stadt Trier an: „Mit der Energie des Feuers wurde Eisen geschmolzen, Lehm gehärtet und wurden die Thermen geheizt. Bei der Illuminale wird das Areal zwischen Kurfürstlichem Palais und Kaiserthermen dank Feuer, Licht und Laser zu neuem Leben erweckt. Das Licht-Festival eröffnet dank der Künstler ungewöhnliche Perspektiven auf das Festival-Gelände.“ Marcus Reuter, Direktor des Rheinischen Landesmuseums und Hausherr in den Kaiserthermen freut sich schon jetzt: „Es gibt spektakuläre Arbeiten mit Licht in und an den antiken Mauern dieser UNESCO-Welterbestätte.“

Norbert Käthler, Geschäftsführer der Trier Tourismus und Marketing GmbH, ist sich sicher, dass die Illuminale einen hohen Mehrwert für die Stadt bietet: „Das Besondere der Veranstaltung besteht darin, dass die Lichkunstwerke direkt für den Ort entwickelt werden. Und Trier hat dafür ganz besonders spannende Orte. Ich freue mich darauf, dass die Kaiserthermen und der Palastgarten beim Festival neu zu erleben sind und bedanke mich jetzt schon bei allen Partnern für ihr großes Engagement sehr herzlich.“
Infos: Die Illuminale 2018 ist am Freitag, 28. September, und am Samstag, 29. September, jeweils zwischen 19 Uhr und Mitternacht. Im Palastgarten und in den Kaiserthermen zeigen Schüler, Studenten und Künstler verschiedene Installationen mit Feuer, Licht und Laser. Der Eintritt in die Kaiserthermen kostet an beiden Abenden jeweils vier Euro. Die Billets für diesen Bereich gibt es im Vorverkauf bei www.ticket-regional.de oder an der Abendkasse.

Download: Programm und Künstler der Illuminale 2018 (Flyer PDF)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.