Start News Rheinland-Pfalz Uwe Junge: AfD-Landeschef bedauert Unterstützung für Demo-Aufruf mit Pegida

Uwe Junge: AfD-Landeschef bedauert Unterstützung für Demo-Aufruf mit Pegida

6

AfD-Abgeordneter Björn Höcke (vorne rechts), Landesvorsitzender der AfD Rheinland-Pfalz Uwe Junge (vorne links) und Beisitzer im AfD-Bundesvorstand Andreas Kalbitz (links) nahmen an der AfD-Veranstaltung am Samstag in Chemnitz teil. Foto: Ralf Hirschberger / dpa

MAINZ. Der rheinland-pfälzische AfD-Fraktionschef Uwe Junge hat Bedauern über seine Unterstützung für einen gemeinsamen Aufruf seiner Partei und des islamfeindlichen Pegida-Bündnisses für eine Demo in Chemnitz geäußert.

«Im Nachhinein habe ich es gesehen», sagte Junge am Mittwoch mit Blick auf das Logo von Pegida für die Demonstration am 1. September. «Das war nicht so schlau.» Laut einem Beschluss soll es keine gemeinsamen Veranstaltungen von Pegida und AfD geben. Junge sagte: «Ich habe immer Sympathie gehabt für Pegida.» Von Pegida außerhalb von Dresden distanziere er sich jedoch «im äußersten Maße», ebenso von Lutz Bachmann, dem Initiator des Pegida-Bündnisses.

Der AfD-Fraktionschef hatte am 1. September an einer Kundgebung der AfD Brandenburg, Sachsen und Thüringen in Chemnitz teilgenommen und war in der ersten Reihe zu sehen. Auch Anhänger von Pegida und der rechtspopulistischen Bürgerbewegung Pro Chemnitz waren dabei. Junge hatte einen Schulterschluss zurückgewiesen.

Er sagte am Mittwoch auf die Frage, ob und wie die AfD gegen Rechtsextremisten bei ihren eigenen Demonstrationen vorgehen könne: «Das ist wirklich schwierig, das zu verhindern. (…) Wenn es ganz offensichtlich ist, dass es Rechtsradikale oder Rechtsextreme sind, die auch nicht nur mitlaufen, sondern es skandieren und auch deutlich machen, dann muss man sie daraus entfernen.» Die Frage sei aber, ob das rechtlich möglich sei.

(dpa)

6 KOMMENTARE

  1. Demokrat
    Ja typisch AfD, erst palawern und dann zurückrudern! Also wer das langsam nicht merkt, dem kann auch nicht mehr geholfen werden, was für Lügner! Er gibt es ja offen zu jetzt! "«Im Nachhinein habe ich es gesehen», sagte Junge am Mittwoch mit Blick auf das Logo von Pegida für die Demonstration am 1. September. «Das war nicht so schlau.» Also, das soll de noch irgendetwas abnehmen, unglaublich! Wer die AfD wählt muss von sehr niedrigem geistigen und moralischem Niveau sein, mit deutschen Tugenden hat dies nichts zu tun!
    • Krawall
      Das niedrige geistige und moralische Niveau hat man gestern im Bundestag bei der AfD sehen können als sie die Sitzung verliessen weil sie Kritik nicht vertragen konnten, seitdem nenne ich sie die NSAfD,
      • Ursel
        "«Im Nachhinein habe ich es gesehen», sagte Junge am Mittwoch mit Blick auf das Logo von Pegida für die Demonstration am 1. September. «Das war nicht so schlau.»" Tja, wer lesen kann, ist klar im Vorteil, ach das nimmt Ihnen doch niemand ab, der einigermaßen vernunftbegabt ist, Herr Junge! " Junge sagte: «Ich habe immer Sympathie gehabt für Pegida.»" ja also, er gibt es doch zu, dass er Sympathie für Rechtsradikale und Vorbestrafte hat!? Was ein scheinheiliger alter Mann!
  2. Demokrat
    Ja, stimmt, das ist erschreckend, was das für Gestalten sind, und dann steht der eine noch da und droht dem Redner, so dass ihn der Bundestagspräsident ermahnen muss, das nenn ich mal gute deutsche Erziehung und Anstand! (Ironie off!) Und der Junge gibt offen indirekt zu, dass er gelogen hat, und muss nicht zurücktreten. Früher traten anständige Politiker wegen Bonusmeilen zurück, aber dieser "gärige Haufen"!? Diese "Ansammlung von Vogelschiss"! Ja, so kann man sich durchaus nennen, selbst der Söder hat es jetzt wohl aus waltaktischen Gründen erkannt!
  3. Chris Z
    In der Politik ist es schlimmer wie Kindergarten, äh der hat aber....., nein das hab ich so nicht gesagt bzw. gemeint... Ganz schön traurig was da abgeht.