Demonstration gegen Ablassen von Kerosin aus Flugzeugen

2

MAIKAMMER. Unter dem Motto «Schluss mit Fuel Dumping» haben am Sonntag rund 300 Menschen in Maikammer gegen das Ablassen von Kerosin über dem Pfälzerwald demonstriert.

Flugzeuge hätten in den letzten drei Jahren mehrere hundert Tonnen Kerosin über Rheinland-Pfalz freigesetzt, teilte die Initiative Pro Pfälzerwald mit. Sie hatte zu der Aktion aufgerufen.

Die Aktivisten kritisieren, das Thema werde verharmlost und es herrsche eine große Intransparenz. So sei unklar, welche Folgen das Ablassen von Kerosin, das Piloten nur im Notfall machen sollen, für die Umwelt und die Gesundheit der Bevölkerung haben. Auch veröffentlichten die Verantwortlichen Zahlen nur auf Anfrage und sie nähmen keine Messungen vor.

Parteivertreter unterstützten die Aktion. In einem Brief bat der CDU-Fraktionsvorsitzende im Landtag, Christian Baldauf, Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD), sich für klare Regeln und belastbare empirische Studien zu der Problematik einzusetzen. SPD-Fraktionschef Alexander Schweitzer sagte am Freitag: «Die Bürgerinnen und Bürger haben ein Recht zu wissen, was über ihren Köpfen passiert.»

Inzwischen haben mehr als 70 000 Menschen eine Online-Petition der Initiative unterzeichnet. Die Landesregierung und die Deutsche Flugsicherung sollten das Ablassen von Treibstoff binnen 24 Stunden bekannt geben, lautet die zentrale Forderung. Auch die Landesregierung will mit einer Bundesratsinitiative mehr Transparenz zum sogenannten Fuel Dumping erreichen und zur Entwicklung von Alternativen beitragen.

Online-Petititon gegen Fuel-Dumping

2 KOMMENTARE

  1. was soll das ändern die machen das einfach weil es erlaubt ist!!! Wenn ich bei rot über die Ampel fahren Dürfte bei einem Problem dann würde ich es auch machen.Ehmmm habe ein Problem.Warum man da nicht mal das Problem untersucht und eine Lösung finden kann dazu 7st mir ein Rätsel!!Sorry No GO

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.