Bäcker schlagen Alarm: Werden Brot und Brötchen nun teurer?

2
Symbolbild

Bildquelle: dpa

Nach dem trockenen Sommer und der katastrophalen Getreideernte steigen die Mehlpreise im Schnitt um 25 bis 30 %. Nach einem Preisanstieg im August wird im September ein weiterer Preisanstieg von 3 bis 4 EUR pro Zentner Mehl auf die Bäcker zukommen, wie der Verband des Rheinischen Bäckerhandwerks mitteilt.

„Wir sind betrieblich nicht in der Lage, diesen deutlichen Preisanstieg ohne Preissteigerungen im Brot- und Brötchensortiment zu kompensieren“, so Landesinnungsmeister Siebers.

In Deutschland zeichnet sich die niedrigste Ernte dieses Jahrhunderts ab. Der Deutsche Bauernverband erwartet eine Ernte von 36 Mio. Tonnen Getreide. Das ist etwa 1/3 weniger Roggen- und Weizen als in den Jahren von 2013 bis 2017.

„Hinzu kommen weitere Kostensteigerungen durch höhere Löhne und Gehälter seit dem Frühsommer und gestiegene Energiekosten. Alle diese Kostensteigerungen zusammen sind in der betrieblichen Kalkulation kaum aufzufangen“, so Geschäftsführer Dohr. „Selbstverständlich muss jeder Betriebsinhaber selbst prüfen, inwieweit diese erheblichen Mehrkosten Auswirkungen auf seine Preiskalkulation haben.“

Auch für 2019 rechnet etwa die Deutsche Bank mit einem weiteren massiven Preisanstieg für Getreide, denn auch in den anderen EU-Regionen mit einer großen Weizenproduktion wie etwa der Schwarzmeerregion, hat die große Trockenheit zu drastischen Ernteausfällen geführt.

2 KOMMENTARE

  1. Die schwache Ernte kommt für Brüssel wie gerufen! Da wurden saftige Preiserhöhungen bzw. Inflation ist von Draghi EZB gefordert worden, und warnte selber vor drohender Inflation! Butterpreise sollten auf 3.-€ steigen und unsere Politiker waren so Froh darüber! nun wird Brot teurer? weil von Brüssel bestellt? oder weil die Hersteller seit 50 Jahren so blöde sind, und produzieren seitdem täglich….. um 30-40% mehr als verkauft wird? ich weiß wovon ich rede weil ich viele Jahre Marktleiter war, gell? aber das ist ja alles zum Wohle des Volkes in dem Land in dem wir gut und gerne leben, was? lol.

  2. Ja ja ich stimme meinem Voredner , sorry Schreiber voll und ganz zu. Ich kenne viele Bäckereien die für den Übertages Verkauf einfach zuviel bereitstellen oder backen. Glücklich sind die wo sie dann das zu viele am Abend einer Jugendhilfeeinrichtung spendieren oder der Tafel zukommen lassen. Ein gut geführtes Geschäft wirft einfach nichts weg.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.