Straftat vorgetäuscht? Darum kam es zum SEK-Einsatz in Trier West!

0

TRIER. Nach einem Notruf am Mittwochnachmittag, 22. August, aus einer Wohnung in Trier-West durchsuchte die Polizei zwei Wohnungen und nahm einen Mann vorübergehend fest.

Kurz nach 17 Uhr ging eine Email bei der Polizei ein, in der ein 27-jähriger Mann eine Notlage meldete. Er gab an, von einem anderen namentlich bekannten Mann in seiner Wohnung festgehalten und bedroht zu werden.

Aufgrund weiterer, sofort durchgeführter Ermittlungen, wurden Spezialkräfte der Polizei hinzugezogen, die die Wohnung in der Straße „Im Irminenwingert“ betraten. In der Wohnung befanden sich keine Personen mehr.
Weitere Ermittlungen führten zu einer anderen Wohnung in der Nachbarschaft. Hier konnte ein 43-jähriger Mann festgenommen werden, der in der Email beschuldigt worden war. Während des Einsatzes war die Straße zeitweise abgesperrt.

Der Aufenthaltsort des 27-Jährigen konnte schließlich ermittelt werden. Er hielt sich seit mehreren Tagen in einer Klinik in Trier auf. Aufgrund der bisherigen Ermittlungen schließt die Polizei nicht aus, dass vorliegend eine Straftat vorgetäuscht wurde. Eine tatsächliche Bedrohung dürfte nicht vorgelegen haben. Die Ermittlungen dauern an.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.