Bauern in Rheinland-Pfalz bei Getreide-Ernte bundesweit vorn

Die Bauern an Rhein und Mosel haben in diesem Sommer mehr Getreide eingefahren als in den vergangenen Jahren - als einzige von allen Bundesländern. In anderen Regionen summieren sich die Schäden des Hitzesommers auf 680 Millionen Euro.

0
Foto: dpa-Archiv

MAINZ. Die Getreidebauern zwischen Pfalz und Westerwald haben den trockenen Hitzesommer 2018 ohne Ernte-Einbußen überstanden: Von allen Bundesländern war Rheinland-Pfalz das einzige mit einer Steigerung der Erntemenge. Sie übertraf bei Getreide ohne Körnermais den Durchschnitt der Jahre 2015 bis 2017 um drei Prozent. Dies geht aus einer Übersicht des Bundeslandwirtschaftsministeriums hervor, die am Mittwoch vorgestellt wurde.

Nach einer am Mittwoch von Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) vorgestellten Übersicht übertraf die Erntemenge bei Getreide (ohne Körnermais) den Durchschnitt der Jahre 2015 bis 2017 um drei Prozent.

Hingegen ging die Erntemenge im Bundesschnitt um 18,6 Prozent zurück. Am stärksten betroffen waren Schleswig-Holstein mit minus 33,7 Prozent und Brandenburg mit 30,2 Prozent. Im Saarland fiel die Erntemenge im Vergleich zum Durchschnittswert der drei Vorjahre um sechs Prozent niedriger aus.

Landwirte mit starken Einbußen sollen nach einer Entscheidung des Ministeriums mit staatlichen Nothilfen von Bund und Ländern über insgesamt 340 Millionen Euro unterstützt werden. Klöckner sprach von Ernteschäden „nationalen Ausmaßes“.

Rheinland-Pfalz werde sich an dem Programm des Bundes nicht beteiligen, «weil die Trockenheit bei uns keine existenzbedrohenden Ausmaße angenommen hat», teilte das rheinland-pfälzische Landwirtschaftsministerium mit. Die Getreideernte liege leicht über dem Mittel der letzten Jahre, und die Preisentwicklung sei erfreulich. Auch das Saarland hat kein Interesse an dem Hilfsprogramm angemeldet, wohl aber alle übrigen 14 Bundesländer. Insgesamt geht der Bund von 680 Millionen Euro an Schäden aus – für die Hälfte will der Staat mit Zuschüssen einspringen.

Der Hektarertrag der Getreidebauern zwischen Pfalz und Westerwald stieg im Vergleich zu den Jahren 2015 bis 2017 um 5,4 Prozent. Diesen Wert erreichte auch das Saarland, während es bundesweit um 15,8 Prozent nach unten ging. Beim Winterraps hatten auch die Bauern in Rheinland-Pfalz Einbußen hinzunehmen: Der Hektarertrag sank um 4,5 Prozent, im Saarland um 6,7 Prozent und im Bundesschnitt um 15,7 Prozent.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.