Erste Feuertonnen brannten – Streit zwischen Bürgermeister und Feuerwehr Bitburg spitzt sich zu!

0

BITBURG. Nachdem Wehrleiter Manfred Burbach und sein Stellvertreter Guido Weiler gestern von Bürgermeister Joachim Kandels (CDU) als Ehrenbeamte der Stadt Bitburg entpflichtet wurden, steigt der Unmut und die Resignation in der Mannschaft und unter den Führungskräften der Feuerwehr Bitburg.

Die ersten Wehrführer und Feuerwehrmänner mit Zusatzfunktionen haben bereits schriftlich ihr Amt niedergelegt. Unter anderem hat der Leiter der Tauchergruppe und Lehrtaucher Michael Leuschen um seine Entpflichtung ersucht.

Gleichzeitig legte er auch seine Aufgabe als Gruppenführer des Löschzugs Stadtmitte nieder. Allein gestern haben sieben Führungskräfte um ihre Entpflichtung ersucht und es muss davon ausgegangen werden, dass weitere Rücktritte auch aus der Mannschaft folgen.

Der noch im Amt befindliche zweite Stellvertretende Wehrleiter, Jürgen Dunkel, hat bereits die immer dünner werdende Personaldecke bei der Stadtverwaltung angemahnt und auf eine möglicherweise bevorstehende Handlungsunfähigkeit der Feuerwehr hingewiesen.

Akut und aktuell gefährdet ist die Fortführung der Grundausbildung der Feuerwehranwärter.

Der Ausbildungsleiter hat seine Arbeit eingestellt. Die Weiterführung dieser Ausbildung liegt damit in den Händen der Stadtverwaltung.

Seit gestern Abend haben die Aktiven der sechs Löschzüge Feuertonnen gezündet, wollen hiermit noch einmal eindringlich den Bürgermeister ermahnen sein Tun zu überdenken, bevor die rote Karte gezückt und damit die Handlungsunfähigkeit der Feuerwehr besiegelt und das Zeitalter einer Pflichtfeuerwehr in der Stadt Bitburg eingeläutet wird.

(QUELLE: STEIL.TV)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.