Nach Schussabgabe in der Eifel – Verfahren gegen Polizisten eingestellt!

0
Foto: dpa-Archiv

TRIER/PRÜM. Wie die Staatsanwaltschaft Trier am heutigen Mittag mitteilte, wurde das Ermittlungsverfahren gegen einen Polizeibeamten der Polizeiinspektion Prüm, der bei einem Einsatz am 21. Juni von seiner Schusswaffe Gebrauch gemacht und einen 45 Jahre alten Mann verletzt hatte, gemäß §170 Abs. 2 StPO eingestellt.

Der Beamte handelte nach Auffassung der Staatsanwaltschaft bei der Schussabgabe in Notwehr.

Was war passiert?

Am Vormittag des 21. Juni wurde eine Streifenwagenbesatzung der Polizeiinspektion Prüm aufgrund eines telefonischen Hinweises zu dem Parkplatz eines Supermarktes in der Bahnhofstraße in unmittelbarer Nähe des Prümtal-Radweges gerufen. Dort sollte sich nach Auskunft des Hinweisgebers eine verdächtige Person
aufhalten, die einige Tage zuvor einen Ladendiebstahl in dem Supermarkt begangen habe.

Als die beiden Beamten vor Ort erschienen und den Mann ansprachen um dessen Personalien festzustellen, ging dieser unvermittelt mit einem Holzpfahl, den er mit sich führte – einem ca. 120 cm langen und ca. 10 cm starken Zaunpfahl -, auf die Beamten zu und schlug zunächst mit großer Wucht in Richtung eines der Beamten.

Dieser wich zurück und konnte dem Schlag weitgehend ausweichen, so dass er nur leicht an seiner Ausrüstung getroffen wurde. Anschließend ging der Mann auf den zweiten Beamten los und schlug mit dem Pfahl auf diesen ein. Der Beamte, der ebenfalls zurückwich, konnte einen ersten, gegen seinen Kopf geführten Schlag mit den Unterarmen ablenken, so dass er lediglich im Bereich des Nackens getroffen wurde. Hierbei zog er sich Prellungen und Schürf- wunden im Bereich des Unterarms und des Nackens sowie eine Stauchung der Halswirbelsäule zu.

Obwohl der Beamte androhte, erforderlichenfalls von der Schusswaffe Gebrauch zu machen, holte der Mann erneut zu einem Schlag in Richtung des Kopfes des Beamten aus. Daraufhin gab dieser einen Schuss aus seiner Dienstwaffe auf die Beine des Mannes ab, um den Angriff zu beenden. Durch den Schuss wurde der Mann im Bereich des Oberschenkels getroffen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.