WAHNSINN! 21-Jähriger prügelt mit Metallstange auf Straßenkünstler ein

11

KAISERSLAUTERN.Wie die Staatsanwaltschaft Kaiserslautern mitteilt, griff ein 21-Jähriger Mann, am 18. Mai, zwei Straßenkünstler an, die gerade eine Vorführung für Passanten in der Fußgängerzone der Kaiserslauterer Innenstadt darboten.

Der 21-Jährige zertrümmerte demnach einen Warenauslageständer eines Geschäftes in der Nähe der Künstler, bis von dem Ständer lediglich eine Metallstange übrigblieb. Mit der Metallstange schlug er auf die beiden Künstler ein. Diese konnten die Schläge mit den Armen abwehren.

Mehrere Passanten griffen ein und hielten den 21-Jährigen bis zum Eintreffen der Polizei fest. Die Künstler erlitten Hämatome, ein Passant eine Schnittverletzung an der Hand.

Die Staatsanwaltschaft Kaiserslautern hat nunmehr Anklage gegen den 21-Jährigen zur Schwurgerichtskammer des Landgerichts Kaiserslautern erhoben. Die Staatsanwaltschaft macht ihm wegen des Angriffs auf die beiden Straßenkünstler den Vorwurf des versuchten Totschlags und der gefährlichen Körperverletzung. Wegen der Verletzung des Passanten wird ihm gefährliche Körperverletzung zur Last gelegt.

Ferner wird ihm vorgeworfen, einem weiteren Passanten, der mithalf, ihn bis zum Eintreffen der Polizei festzuhalten, sowie später bei seiner polizeilichen Vernehmung dem Dolmetscher damit gedroht zu haben, ihn umzubringen, strafbar als Bedrohung.

Den Angriff auf die beiden Straßenkünstler und die Tötungsabsicht hat der 21-Jährige eingeräumt. Auch nach Abschluss der Ermittlungen ist kein schlüssiges Motiv erkennbar. Der junge Mann befindet sich wegen Fluchtgefahr in Untersuchungshaft. Das Landgericht hat nunmehr über die Eröffnung des Hauptverfahrens zu entscheiden

11 KOMMENTARE

  1. Ins Gefängnis und anschließend, sofern es ein Ausländer war abschieben. Der Unterschied? Einen deutschen Staatsbürger kann man nicht abschieben. Ganz einfach, sollte mit jedem, der sein Gastrecht verwirkt hat (bei schweren Straftaten) so gehandhabt werden. Nein ich bin nicht Ausländerfeindlich, allerdings sehe ich keinen Grund Straftäter hierzubehalten.

  2. „Nein, ich bin nicht ausländerfeindlich, aber“….uh wie abgedroschen! Manche rechte Wutbürger haben ihr Gastrecht auf der Erde schon lange verwirkt.

  3. Ach Chuck. Auf nichts eingehen, aber die Rassismusschiene fahren.
    Habe in meinem Leben schon sehr oft mit „Ausländern“ zusammen gearbeitet und weiß deren offene Art sehr zu schätzen, ganz im Gegensatz zu vielen verklemmten deutschen wird man mit ihnen sehr schnell warm, zumindest ist das meine Erfahrung.

    Nicht ausländerfeindlich,aber = abgedroschen, Wutbürger =? Merkste selbst denk ich.

    Les den ganzen Text und such dir nicht das raus was dir passt, denn das meine lieber ist sehr kleingeistig. Das Recht in einem toleranten und weltoffenem Land zu leben, möchte ich mir nicht durch ein paar durchgeknallte zerstören lassen, insofern weg mit denen die sich nicht zu benehmen wissen. Geht mit deutschen Staatsbürgern nunmal nicht so leicht.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.