Wahnsinn! Suff-Fahrer stürzt von Brücke und landet auf A6!

2

LUXEMBURG. Wie die luxemburgische Polizei am Mittag mitteilte, kam es in der vergangene Nacht, 13. Juli, gegen 3.20, zu einem heftigen Verkehrsunfall auf einer Autobahnbrücke über der A6.

Demnach befuhr ein Autofahrer die „route d’Esch, stadtauswärts, in Richtung Kockelscheuer-Leudelingen. Kurz vor der Autobahnbrücke über der A6, Höhe Cloche d’Or, geriet der Wagen ins Schleudern und fuhr auf das Brückengeländer auf. Das Auto wurde dabei in die Luft katapultiert, streifte einen Brückenpfeiler und landete auf dem äusserem Brückengeländer. Das Geländer knickte durch das Gewicht zusammen und der Wagen Krachte ca. 5 Meter in die Tiefe auf die Autobahn A6.

Das Fahrzeug flog über die gesamte Breite der Fahrbahn in Richtung Belgien und landete schlussendlich auf der Fahrbahn der A6 in Fahrtrichtung Deutschland. Einige Geländer- und Trümmerteile fielen auf die Autobahnspuren wodurch ein Wagen, welcher in Fahrtrichtung Belgien unterwegs war, beschädigt wurde und nicht mehr fahrtüchtig war.

Die beiden Insassen des verunfallten Wagens, welcher auf die Autobahn stürzte, wurden zwecks ärztlicher Untersuchung ins Krankenhaus verbracht. Der Unfallfahrer stand unter zu hohem Alkoholeinfluss, ein provisorisches Fahrverbot wurde ihm zugestellt und sein Führerschein wurde eingezogen.

2 KOMMENTARE

  1. War das ein Deutscher oder ein Luxemburger, der wieder unschuldige durch sein westlichen Lebensstil des Suffes in Gefahr gebracht hat, warum steht das da nicht, wird man doch mal fragen dürfen, ohne dass man direkt wieder als links oder Gutmensch diffamiert wird und Frau Bohlen vor Wut schäumt!

  2. War der Geländerkiller auf der Kaiser Wilhelm Brücke damals eigentlich auch besoffen? Warum stand das nicht im Lokalo? Man müsste die ganzen Chaosfahrer zum Geländer-Horst umschulen. Dann sollen sie erst mal ihren eigenen Müll reparieren und zur Strafe noch ein paar Dutzend Brücken neu streichen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.