Polizeipräsident Rudolf Berg verabschiedet sechs Beamte in den Ruhestand

0
v.l.n.r.: Peter Kretz vom Gesamtpersonalrat, Dieter Vieten, Otmar Hauser, Theo Roth und Polizeipräsident Rudolf Berg

TRIER. Mit Ablauf des Monats Juni traten Erster Polizeihauptkommissar Otmar Hauser vom Führungsstab, Kriminalhauptkommissar Dieter Vieten von der Kriminaldirektion Trier, die Polizeihauptkommissare Günter Colling und Hans Jürgen Holbach von der Polizeiinspektion Bitburg, Polizeihauptkommissar Theo Roth von der Polizeiinspektion Trier und Polizeioberkommissar Wolfgang Thieltges von den Zentralen Verkehrsdiensten in den Ruhestand. Polizeipräsident Rudolf Berg verabschiedete die fünf Mitarbeiter im Rahmen einer Feierstunde am Freitag, 29. Juni, im Polizeipräsidium Trier.

Der in Irsch an der Saar wohnende Otmar Hauser trat am 1. Juli 1975 in den Dienst des Landes Rheinland-Pfalz ein. Nach seiner Grundausbildung verrichtete der heute 62-Jährige zunächst weiter Dienst bei der Bereitschaftspolizei, bevor er in den Schichtdienst der Polizeiinspektion Bitburg kam. 1990 entdeckte Otmar Hauser die Technik für sich und nahm an verschiedenen speziellen Seminaren teil, um anschließend im Sachbereich „Polizei- und Kriminaltechnik“ des Führungsstabes arbeiten zu können. Seit 2015 leitete er den Sachbereich.

Dieter Vieten begann seine Grundausbildung am 3. November 1975 bei der Polizei in Nordrhein-Westfalen. 1991 wechselte er zur Polizei nach Rheinland-Pfalz und 1993 speziell ins Polizeipräsidium Trier, wo er zunächst bei der Schutzpolizei in Trier und Schweich eingesetzt war. 2001 wechselte der heute 61-jährige Trierer zur Kriminalpolizei. Hauptsächlich arbeitete Dieter Vieten dort im Fachkommissariat für Kapitaldelikte. Seit 2013 war er als Sachbearbeiter in der Führungsgruppe der Kriminaldirektion tätig.

Günter Colling, heute 61 Jahre alt, begann seine Beamtenlaufbahn am 1. Juli 1974 bei der Bereitschaftspolizei Rheinland-Pfalz. Anschließend sammelte er erste Einzeldiensterfahrungen in Altenahr. 1980 wechselte der Bitburger ins Polizeipräsidium Trier und war hier zunächst in Trier eingesetzt. Seit 1981 verrichtete Günter Colling seinen Dienst bei der Polizeiinspektion in Bitburg und war vor allem Kindern und Jugendlichen als Verkehrssicherheitsberater und als Sachbearbeiter für Jugendkriminalität bekannt.

Der in Bettingen wohnende 62-jährige Hans Jürgen Holbach trat am 2. Januar 1973 in den Dienst der rheinland-pfälzischen Polizei ein. Nachdem er zunächst in Bad Neuenahr-Ahrweiler seinen Dienst verrichtete, zog es ihn 1976 zum Polizeipräsidium Trier. Nach einer zweijährigen Verwendung im Schichtdienst der Polizeiinspektion Daun wechselte er zu seiner Heimatdienststelle nach Bitburg, der Hans Jürgen Holbach bis zu seiner Pensionierung treu blieb. Zuletzt war er im Kriminal- und Bezirksdienst tätig.

Der 63-jährige Theo Roth begann seine Grundausbildung bei der Polizei Rheinland-Pfalz am 2. Januar 1973. Zunächst wurde der Trierer im Polizeipräsidium Koblenz eingestellt, bevor er 1978 nach Trier wechselte. Hier war Theo Roth lange Jahre im Bezirksdienst tätig und zuletzt vor allem als Ansprechpartner rund um die Fußballspiele und im Gespräch mit Fans im Einsatz.

Wolfgang Thieltges blieb nach seiner Grundausbildung vom Februar 1978 zunächst bei der Bereitschaftspolizei und war dort als Fahrlehrer, Gruppenführer und später stellvertretender Zugführer tätig. Von 1997 bis 2001 verrichtete der Salmtaler seinen Dienst bei der Polizeiinspektion in Trier. Anschließend wechselte er zur Verkehrsüberwachung, bei der der 62-Jährige zuletzt im Schwerlastkontrolltrupp tätig war.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.