Bustickets in Trier – Ausweg aus der Preisspirale gesucht

3
Die Busse der Stadtwerke fahren seit 2001 im Rahmen des Verkehrsverbunds Region Trier. Ob es wirklich bald Bustickets für eine Sondertarifzone Trier im VRT gibt, wie in dieser Fotomontage, steht noch nicht fest.

TRIER. Busfahren in Trier ist relativ teuer und droht durch eine erneute Tariferhöhung im Verkehrsverbund Region Trier (VRT) noch teurer zu werden. Der Stadtrat befasste sich jetzt erneut mit dem leidigen Thema und strebt eine autonome Fahrpreisgestaltung für das Stadtgebiet an. Stellt sich nur die Frage nach den Kosten.

Das Problem ist seit Jahren bekannt: Im VRT verfolgen die Stadt Trier und die Landkreise unterschiedliche Interessen. Die Kreise wollen die sinkenden Fahrgastzahlen auf dem Land vor allem durch Preiserhöhungen ausgleichen. Ansonsten müssten sie ihre Zuschüsse an die Busunternehmen erhöhen. In Trier, wo zur Zeit etwa die Hälfte aller Fahrgelderlöse des Verbunds anfallen, geht es vor allem darum, den umweltfreundlichen ÖPNV zu stärken und die Preise in einem sozial verträglichen Rahmen zu halten. Diese Ziele kommen jedoch kaum zum Tragen, weil die städtischen Vertreter regelmäßig überstimmt werden, wenn es im VRT um die Tarifgestaltung geht. Die Stadt hatte wegen dieses Konflikts bereits versucht, den VRT zu verlassen, was aber rein rechtlich nicht möglich ist.

Derzeit ist Trier in zwei Tarifzonen aufgeteilt. Der aktuelle Preis eines Einzeltickets für Erwachsene bewegt sich mit 2,80 Euro für zwei Zonen noch im Rahmen anderer Verbünde. Besonders schlecht schneidet der VRT jedoch beim Vergleich der Monatskarten ab: Sie kostet in der Zone eins 66 Euro, während sie in München (MVV) für 55,20, in Koblenz (VRM) für 50,90 und in Mainz (RMV) für nur 44,90 Euro zu haben ist.

Ein gemeinsamer Antrag von CDU und Grünen, der im Stadtrat beschlossen wurde, zielt auf die Schaffung einer Sondertarifzone für Trier, in der die Stadt die Fahrpreise autonom festlegen kann. Künftig soll es nur noch diese eine Tarifzone in Trier geben. Zusätzlich sollen Kurzstreckentickets eingeführt werden. Thorsten Kretzer (B’90/Grüne) begründete den Vorstoß: „Wir wollen mit einem vernünftigen Tarif soziale Teilhabe ermöglichen. Ein funktionierender ÖPNV ist zudem Voraussetzung für eine Reduzierung des Kohlendioxid-Ausstoßes.“

Verlustausgleich

Juristisch wäre eine Sondertarifzone möglich. Über die Ausgestaltung muss jetzt mit den Partnern im VRT verhandelt werden. Bei einer Einigung muss die Stadt aber mit höheren Kosten rechnen, denn sie muss den Einnahmeverlust des Verkehrsbetriebs der Stadtwerke ausgleichen. OB Wolfram Leibe nannte die Zahlen: Bei einem Preisnachlass von 25 Prozent kommt auf das Rathaus eine Mehrbelastung von 4,7 bis 5 Millionen Euro zu. Steigende Fahrgastzahlen aufgrund der Verbilligung seien hier bereits eingerechnet, so Leibe. Außerdem handle es sich bei der ÖPNV-Förderung um eine freiwillige Leistung der Kommunen. Das Geld müsste also an anderer Stelle, zum Beispiel bei der Jugendarbeit oder beim Theater, eingespart werden. SPD und FDP lehnten den Antrag deshalb ab.

Aber vielleicht geht es ja im ersten Schritt gar nicht darum, die Bustarife in Trier zu senken. Das deutete jedenfalls Thomas Albrecht, verkehrspolitischer Sprecher der CDU- Fraktion, an: „Wir wären ja schon froh, wenn wir die nächste Preiserhöhung nicht mehr mitmachen müssten.“

3 KOMMENTARE

  1. Man kann ein Monatsticket des ÖPNV nicht nur preislich mit anderen Städten vergleichen , dazu muss auch gezeigt werden wie weit man damit fahren darf, in München dürfte ein wesentlich grösseres Gebiet abgedeckt werden , in den anderen Städten wohl auch, fazit der ÖPNV in Trier ist gesehen an der einbezogenen Zone extrem teuer.

  2. Ein Vertrag kann nicht gekündigt werden?
    Im Stadtrat hieß es, das sei sittenwidrig.
    Entweder die Stadt verlässt den VRT oder das Stimmrecht wird nach Umsatz/Fahrgastzahlen verteilt.

  3. Bei den schon jetzt unmöglich überteuerten Fahrpreisen werden immer weniger Menschen die öffentlichen Verkehrsmittel nutzen. Andere Städte zeigen vorbildlich, wie es geht. In Trier aber wird wie immer , z.B. bei Schwimmbädern und Parkhäusern, nur abgezockt. Es gibt so viele Menschen, die trotz Arbeit sehr wenig Geld oder Rente erhalten, diese werden wie immer ausgegrenzt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.