1500 Briefsendungen entsorgt? Postzustellerin in Trier angeklagt

11

Bildquelle: dpa-Archiv

TRIER. Eine Postzustellerin soll insgesamt 1500 Briefsendungen in einer Altapapiertonne entsorgt haben. Nun hat die Staatsanwaltschaft Trier die 24-Jährige aus der Eifel-Region Bitburg angeklagt: wegen Verletzung des Brief- und des Postgeheimnisses sowie wegen Diebstahls.

Mindestens 35 Briefe soll sie geöffnet und insgesamt knapp 700 Euro Bargeld entnommen haben, teilte die Staatsanwaltschaft am Donnerstag mit. Zuvor hatte der Südwestrundfunk (SWR) über die Anklage berichtet.

Die 24-Jährige war nach Angaben der Staatsanwaltschaft im vergangenen September und Oktober als «Springerin» auf wechselnden Routen um Bitburg unterwegs. Da sie die tägliche Auslieferung nicht bewältigen konnte, habe sie jeweils am Ende des Arbeitstages Briefe meist ungeöffnet in die blaue Tonne geworfen. Ermittlungen kamen nach zwei Anzeigen von Betroffenen in Gang. Der Prozess soll vor dem Amtsgericht Bitburg stattfinden.

11 KOMMENTARE

  1. Am 28.01.2005 fand ich ca. 1000 Briefe die im Wolfskauler – Weiher bei Ehrang Quint entsorgt wurden. Fernsehsender, Radio und der Trierische Volksfreund berichteten mehrmals über das unvorstellbare wie es dazu kam.

    Als Fischereiaufseher/Gewässerschutz Trier habe ich öfter pikante Situationen, die mit Schwarzfischerei nichts mehr zu tun haben.

    Guido Eberhardt
    – Fischereiaufsicht –

  2. Also pikante Situationen sind für mich was anderes. Aber wenn die deutsche Post ihre Mitarbeiter angemessen entlohnen und keine unrealistischen Vorgaben setzen würde, würden solche Fälle auch nicht vorkommen.

    • Es gibt in fast allen Firmen ein schwarzes Schaf (Peter) auch bei angemessenem Lohn ohne unrealistischen Vorgaben, so ein Unsinn also Herr Peter sie schreiben doch sonst so PIKANTE Kommentare zu PIKANTEN Situationen 🙂

      Beste Grüße

      Guido E.

    • Oh Peter, nicht aufregen, ich war es nicht! Pikante Situationen, ja, da bist Du ja gerade wieder dabei mit der Hilfe von mir und Huber, gell! Sehe es aber leider auch so wie Guido E., bei manchen hilft gar nix, die arbeiten nicht gern. Ist auch nix Pikantes, für Dich, wenn das Briefgeheimnis missachtet wird und Bargeld aus den Briefen geklaut wird! Aber was helfen könnte sind vielleicht Deine pikanten Kommentare, Peter. Da arbeitet jeder doppelt so schnell, um schnell weg zu kommen, gell lieber Peter.

        • Ja, Peter, es geht Dir wieder besser, oder, Deine Phantasien kommen wieder, ach was freu ich mich für Dich, ja finde es toll wenn ich Dich so antörne! Brauchst Dich nicht immer so aufzuregen, auch wenn Du das ständig tust, was auf Dauer ja auch langweilig wird, kannst Dir auch heiße Phantasien zum abkühlen denken, schön Peter, es geht aufwärts hoffentlich! War übrigens toll am Angelteich, echt heiß, schade, dass Du nicht dabei warst!

    • Peter, so ist das nun mal im Niedriglohnland Deutschland.
      Wenn man bedenkt, dass die Arbeitsproduktivität seit Anfang der 90er um über 40% gestiegen ist – dem entgegen die Reallöhne aber nur um etwa 7% – dann frage ich mich, wo der Profit der Effizienz letztendlich hinfließt?
      Und wenn man dann auf solche Missstände Dank „Merkel, Gabriel & Co“ aufmerksam macht – dann wird man gleich von Menschen wie Frauke reflexartig (rhetorisch geschickt..) mit kruden Vergleichen und Anspielungen als Wutbürger, Nazi etc. diffamiert. Ich könnte mir gut vorstellen, das Frauke selbst verbeamtet ist und deshalb das Merkelsch`e System verteidigt, nach dem Motto “ Wes Brot ich ess, des Lied ich sing.“?

      • Peter, so ist das nun mal im Niedrigintelligenzbrauneland. Wenn man bedenkt, dass die geistige Produktivität seit mehreren Jahren um 40% gefallen ist bei manchen braunen Kommentatoren, dem entgegen aber auch weiter nichts dazugelernt wurde, nur 7%, dann frage ich mich, warum wir soviel in die Bildung dieser Aluhutträger gesteckt haben!? Und wenn man auf solch geistigen und moralischen Missstände aufmerksam macht, dass diese paranoiden Schlechtmenschen und Wutbürger reflexartig Unsinn posten (rhetorisch sehr ungeschickt) mit absurden Vergleichen und Verschwörungswahn, dann auch noch wundern als Rechter betitelt zu werden, dann, ja dann repräsentiert diese kleine Gruppe von abgehängten Frust-Wut-AfD-Menschen nicht Deutschland! Ich könnte mir gut vorstellen, dass Morgenstern noch nicht viel auf die Kette bekommen hat und deshalb neidisch auf jeden ist, der glücklich ist! Hass frisst Seele auf! Brot ist aber keine deutsche Erfindung, Obacht!

    • Oh Peter, keine Argumente mehr!? Reg Dich bitte nicht auf, mein lieber Peter! So eine kurze Antwort, alles okay bei Dir, verkleid dich doch nochmal und….vielleicht geht es Dir dann wieder besser!? Du hast den Punkt vergessen Peter, ach je, scheinst ja echt down zu sein, Du armer Kerl! ja, mit so pikanten Situationen ginge es Dir bestimmt wieder besser! Mach den Huber nochmal! Tja, die Post und Peter sind auch nicht mehr das, was sie mal waren!

  3. Unter Synonym sage ich jetzt mal wie es da abgeht. Ich bin Beamter auf Lebenszeit , habe gelernt bei der Deutschen Bundespost in den 80er Jahren. Ich habe bis zuletzt mit 3 Kindern ca. 2900 Euro verdient. Früher war man um 13:00h spätestens fertig mit seiner Arbeit heute wenn du Springer bist ( du wirst 2 Tage angelernt) ist es im Winter manchmal dunkel, du kennst dich nicht aus und bist immer noch unterwegs. Man setzt auf eine Istzeit, dass heisst du stempelst deine zeit ein und es ist egal wie lange du unterwegs bist. Es kümmert niemanden . In gewissen Moseldörfern gibt es nicht mal Hausnummern, die Leute verlangen aber die gleiche Zustellung wie in der Stadt. Als Vertretung ist das einfach nicht machbar, Du irsst nur rum. Niemand hat seinen Hausbriefkasten an der Strasse sondern am Haus das sind hunderte Wege welche nicht in der Bemessung drin sind. Du trägst nur noch Werbung aus, oft Postwurfsendungen welche niemand will und bekommst gesagt:“ Das ist unser täglich Brot davon leben wir“. Es ist ein Martyrium dort zu arbeiten. Deine Vorgesetzten lesen den „arbeitsbedingt Trierischen Volksfreund“ und du rackerst dich ab, weisst nich wie du das Sendungsaufkommen bewältigen sollst. Ich hatte ein Einkommen von stolzen 2900 Euro jedoch verdienen neue Beschäftigte nicht mal die Hälfte. Niemals habe ich mir was zu schulde kommen lassen aber kann es verstehen wenn in diesem Unternehmen jemand die Nerven verliert

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.