Polizei in der Region warnt: Fiese Sex-Masche bei Erpresser Mails

0
Symbolbild

Bildquelle: dpa

WITTLICH. Bei der Kriminalinspektion Wittlich gehen derzeit vermehrt Hinweise über Erpressungsversuche per E-Mail ein. Die Verfasser der Erpressermails geben in den E-Mails vor, den Computer des Betroffenen gehackt und einen Trojaner darauf installiert zu haben.

Mit Hilfe dieses Trojaners sei es gelungen festzustellen, dass der Betroffene Internetseiten mit pornografischem Inhalt besucht habe. Die von Seiten des Betroffenen damit einhergehenden sexuellen Handlungen während des Besuchs der Internetseite seien über die Webcam gefilmt worden.

Um eine Veröffentlichung des Videomaterials, welches die angeblich gefilmten sexuellen Handlungen und die Internetverläufe belegen, zu vermeiden, werden die Betroffenen vom Absender aufgefordert, 500 Euro an eine angegebene Bitcoin-Adresse zu transferieren.

Tatsächlich gehen diese E-Mails auch bei Personen ein, deren Computer nicht über entsprechende Aufnahmemöglichkeiten verfügt.

Bislang sind bei der Kriminalinspektion Wittlich keine Fälle bekannt, in denen tatsächlich eine Schadsoftware festgestellt werden konnte. Aus diesem Grund wird geraten, niemals Geld aufgrund einer solchen erpresserischen E-Mail zu überweisen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.