Stabile Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt in der Region

0
Foto: dpa-Archiv

TRIER. Auch im Mai haben sich die positiven Entwicklungen aus den letzten Monaten auf dem Arbeitsmarkt erneut bestätigt. Dr. Dirk Hannowsky, Geschäftsführer der Agentur für Arbeit Trier, erläutert: „Im Mai waren in der Region Trier 9.046 Personen arbeitslos gemeldet, das entspricht einem Rückgang von 437 Personen gegenüber dem April und einem Rückgang um 1.090 Personen gegenüber dem Mai des Vorjahres.“ Die Arbeitslosenquote sei demnach um 0,2 Prozentpunkte auf nun 3,1 Prozent zurückgegangen.

„Die gute konjunkturelle Entwicklung, eine konstant hohe Nachfrage nach Arbeitskräften und saisonale Faktoren sorgen dafür, dass der stabile Trend auf dem Arbeitsmarkt anhält“, so Dr. Hannowsky. „Dies bringt jedoch neue Herausforderungen mit sich. Der Stand an gemeldeten Arbeitsstellen ist im Mai mit 4.755 noch höher gewesen als zum gleichen Zeitpunkt des Vorjahres. Unternehmen tun sich also zunehmend schwer damit, offene Arbeitsstellen mit dem vorhandenen Potential auf dem Arbeitsmarkt zu besetzen. Unsere Hauptaufgabe als Arbeitsagentur ist daher, zu beraten und wenn möglich zu fördern, um Arbeitslose dafür zu qualifizieren, offene Stellen besetzen zu können.“

Personen, die sich in solchen Weiterbildungen und anderen Maßnahmen der aktiven Arbeitsmarktpolitik befinden, werden gemeinsam mit den als arbeitslos gemeldeten Personen in der sogenannten Unterbeschäftigung registriert. Diese sank ebenfalls: Insgesamt 13.050 Personen fielen im Mai in diese Kategorie, 482 weniger als im Vormonat und 1.041 weniger als im Vergleichsmonat des Vorjahres. „Die Entwicklung ist bei der Unterbeschäftigung also sehr ähnlich wie bei der Arbeitslosigkeit“, resümiert Dr. Hannowsky daher.

Ausbildungsmarkt

Eine ähnliche Situation wie auf dem Arbeitsmarkt gibt es auch auf dem regionalen Ausbildungsmarkt. Dr. Hannowsky legt die Zahlen dar: „Einerseits werden uns immer mehr Ausbildungsstellen gemeldet. Bis einschließlich Mai waren es 3.756, das sind 184 mehr als zum gleichen Zeitpunkt des Vorjahres. Andererseits geht die Zahl der Bewerber zurück. Zuletzt haben sich 2.792 junge Leute als Bewerberinnen und Bewerber für eine Ausbildung bei der Berufsberatung der Agentur für Arbeit Trier registrieren lassen. Das sind 198 weniger als 2017.“ Zusätzlich seien zahlreiche Beratungsgespräche geführt worden, ohne dass die Jugendlichen im Anschluss fest als Bewerber registriert wurden.

„Viele derartiger Gespräche führen wir beispielsweise auf Ausbildungsmessen. Zuletzt lockte unsere hauseigene Info- und Ausbildungsmesse FUTURE am letzten Maiwochenende rund 1.500 Besucherinnen und Besucher an, was einen neuen Besucherrekord darstellte. Das spricht deutlich dafür, dass sich die jungen Leute bewusst sind, dass wir mittlerweile einen Bewerbermarkt haben. Wer sich informiert, hat die Möglichkeit, aus einem breiten Angebot möglicher Ausbildungsbetriebe zu wählen.“ Umgekehrt würden Messen wie die FUTURE für Betriebe die Möglichkeit darstellen, sich und ihre Karrierechancen zu präsentieren.

Doch auch außerhalb von Messen gibt es noch Möglichkeiten eine Ausbildungsstelle zu finden. „Aktuell sind noch 1.935 Ausbildungsstellen offen. Am besten sollten Jugendliche, die noch nicht wissen, wie es für sie im Sommer weitergehen soll, sich zeitnah bei der Berufsberatung der Agentur für Arbeit melden, um sich dabei unterstützen zu lassen noch eine Stelle zu finden.“ Die Berufsberatung ist erreichbar unter der 0800 4 5555 00 oder per Mail an Trier.Berufsberatung@arbeitsagentur.de.

Die Arbeitsmarktzahlen im Überblick

Arbeitslosigkeit und Bewegungsdaten
9.046 Arbeitslose waren im Mai in der Region Trier gemeldet. Das entspricht einem Rückgang gegenüber dem April um 437 Personen und gegenüber dem Vergleichsmonat des Vorjahres um 1.090 Personen. Die Arbeitslosenquote lag bei 3,1 Prozent. Die Quote ging daher verglichen mit dem Vormonat um 0,2 Prozentpunkte zurück. Im April des Vorjahres lag sie noch bei 3,5 Prozent.

Die Bewegungsdaten, die die Zugänge in Arbeitslosigkeit und die Abgänge aus Arbeitslosigkeit bewerten, geben wichtige Hinweise zur Dynamik am Arbeitsmarkt. Weniger Zugänge als Abgänge weisen auf eine sinkende Arbeitslosigkeit hin. Im Mai mussten sich 2.893 Personen neu oder erneut arbeitslos melden. Umgekehrt konnten 3.306 Personen ihre Arbeitslosigkeit beenden.

Stellenangebote
Den Arbeitslosen standen im Mai 4.755 offene Arbeitsstellen zur Verfügung. Der Bestand stieg damit verglichen mit dem Vorjahr um 47 an. Im Laufe des Monats wurden dem gemeinsamen Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit und der Jobcenter 1.328 neue offene Arbeitsstellen gemeldet. Das waren 324 Stellen mehr als im April gemeldet wurden.
Unterbeschäftigung

In der Unterbeschäftigung werden zusätzlich zu den registrierten Arbeitslosen auch die Personen erfasst, die nicht als arbeitslos im Sinne des Sozialgesetzbuches gelten, weil sie Teilnehmer an einer Maßnahme der Arbeitsförderung oder kurzfristig erkrankt sind. Im Mai lag die Unterbeschäftigung bei 13.050. Die Zahl der Unterbeschäftigten ist damit verglichen mit dem April um 482 Personen und verglichen mit dem Vorjahr sogar um 1.041 Personen gesunken. Die Unterbeschäftigungsquote lag bei 4,4 Prozent und somit um 0,3 Prozentpunkte niedriger als im Vormonat und um 0,5 Prozentpunkte niedriger als im Mai 2017.

Personengruppen – jugendliche und ältere Arbeitslose, Frauen und Männer

4.969 Männer und 4.077 Frauen waren in der Region Trier arbeitslos gemeldet. Ein Rückgang der Arbeitslosigkeit war bei beiden Geschlechtern zu verzeichnen.
Unter den Arbeitslosen waren 3.280 Personen, die 50 Jahre alt oder älter waren, 262 weniger als zum gleichen Zeitpunkt des Vorjahres. Zudem waren 1.024 Personen unter 25 Jahren arbeitslos gemeldet, was einem Rückgang um 152 verglichen mit dem Vorjahr entspricht. Auch die Zahl der arbeitslosen Ausländer war rückläufig – 1.892 Personen ausländischer Herkunft waren arbeitslos gemeldet, 260 weniger als im Mai 20018.

Von der stabilen Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt haben auch die Langzeitarbeitslosen profitiert. Verglichen mit dem Vorjahr sank deren Zahl um 447 auf nun 2.458 Personen ab.

Blick in die einzelnen Regionen

Stadt Trier

Nachdem die Arbeitslosigkeit in der kreisfreien Stadt Trier zuletzt angestiegen war, kam es im Mai zu einer Erholung. Insgesamt 2.610 Arbeitslose waren gemeldet, das sind 184 weniger als noch im April und 284 weniger als im Mai 2017. Diese Zahlen entsprechen einer Arbeitslosenquote von 4,4 Prozent, die gegenüber dem Vormonat um 0,4 und gegenüber dem Vergleichsmonat des Vorjahres um 0,5 Prozentpunkte gesunken ist.

Der Bestand an offenen Arbeitsstellen lag bei 1.147, das sind 17 offene Stellen mehr als im Vormonat. Auch der Zugang an im Laufe des Monats Mai gemeldeten Arbeitsstellen ist um 96 auf 412 Stellen angestiegen.

Landkreis Bernkastel-Wittlich

Auf Grund saisonaler Faktoren in der Gastronomiebranche ist die Arbeitslosigkeit im Landkreis Bernkastel-Wittlich zuletzt stark gesunken. Dieser Trend fand auch im Mai eine Fortsetzung, denn ein Rückgang um 0,3 Prozentpunkte war zu verzeichnen. Die Quote lag daher bei 2,8 Prozent. Ab einer Quote von 3 Prozent spricht man von Vollbeschäftigung. Im Vorjahr lag die Quote zum gleichen Zeitpunkt noch bei 3,2 Prozent.

In absoluten Zahlen ausgedrückt waren 1.783 Personen arbeitslos gemeldet, 133 weniger als im April und 237 weniger als im Vergleichsmonat des Vorjahres.

Eifelkreis Bitburg-Prüm

Die Arbeitslosigkeit im Eifelkreis Bitburg-Prüm ist traditionell recht niedrig und schon im März hatte die Arbeitslosenquote die Grenze zur Vollbeschäftigung durchbrochen. Diese liegt je nach Definition bei einer Quote von weniger als drei Prozent. Im Mai lag die Arbeitslosenquote nun noch bei 2,4 Prozent, was einem Rückgang um 0,3 Prozentpunkte verglichen mit dem Vormonat und um 0,4 Prozent verglichen mit dem Mai des Vorjahres darstellt. Diese Prozentwerte entsprechen insgesamt 1.300 Personen und einem Rückgang von 106 verglichen mit dem April und 183 verglichen mit dem Mai des Vorjahres.

Die Zahl der offenen Stellen stieg im Mai verglichen mit dem Vorjahr um 93 auf 906 Stellen an. Der Zugang an im Laufe des Monats gemeldeten neuen Stellen war im Vergleich zum Vorjahr jedoch um 54 Stellen rückläufig.

Kreis Vulkaneifel

Im Kreis Vulkaneifel stagnierte die Zahl der Arbeitslosen: mit 1.257 Personen waren exakt so viele Arbeitslose gemeldet wie im April. Umgerechnet in Prozent bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen war die Arbeitslosenquote jedoch um 0,1 Prozentpunkte rückläufig und lag bei 3,7 Prozent. Positiv fällt der Vergleich mit dem Vorjahr aus. Im Mai 2017 waren 95 Arbeitslose mehr gemeldet und die Quote lag um 0,4 Prozentpunkte höher. Der Bestand der offenen Arbeitsstellen lag bei 629 und damit um eine Stelle niedriger als im April. Gegenüber dem Vorjahr stieg der Bestand an offenen Arbeitsstellen um 60.

Landkreis Trier-Saarburg

In den vergangenen Monaten entwickelte sich die Arbeitslosigkeit im Landkreis Trier-Saarburg äußerst positiv. Im April war die Arbeitslosenquote hier die niedrigste der gesamten Region. Im Mai stagnierte die Entwicklung nun etwas. Verglichen mit dem Vormonat waren 14 Arbeitslose weniger gemeldet, insgesamt daher 2.096 Personen. Die Arbeitslosenquote blieb daher unverändert bei 2,6 Prozent. Im Vorjahr hatte sie im Mai noch bei 3,0 Prozent gelegen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.