Stadtrat stimmt zu: Neuer „Klosterhof Olewig“ kommt

1

TRIER/OLEWIG: Auf dem Grundstück des seit 2011 weitgehend leerstehenden Olewiger Klosters sollen bis zu 100 neue Wohnungen entstehen: Diesem Vorhaben, das Baudezernent Andreas Ludwig und die Immobilienfirma Eifelhaus vor einem Jahr erstmals öffentlich präsentiert hatten, hat der Stadtrat jetzt grundsätzlich zugestimmt und die Offenlegung des dazugehörigen Bebauungsplans BOL 26 beschlossen.

Bei der Abstimmung gab es zwei Enthaltungen aus der Fraktion Bündnis 90/Grüne.

Für das Projekt, das unter dem Namen „Klosterhof Olewig“ vermarktet werden soll, will Eifelhaus neben der Nutzung des unter Denkmalschutz stehenden Altbaus zwei neue, zwei- bis dreigeschossige Häuser entlang der Riesling-Wein-Straße errichten. Alt- und Neubauten korrespondieren miteinander, sodass ein Innenhof entsteht. Der Klostergarten bleibt als öffentliche Grünfläche erhalten und kann somit weiter als Festwiese für das Olewiger Weinfest genutzt werden. Der Bau einer Lärmschutzmauer zur Riesling-Wein-Straße ist wegen einer parallel verlaufenden Trinkwasserleitung nicht möglich. Der Lärmschutz muss stattdessen durch Spezialfenster und den Zuschnitt der Wohnungen nachgewiesen werden.

Das Konzept wurde mit dem Architektur- und Städtebaubeirat (ASB) abgestimmt. Rainer Lehnart (SPD) forderte die Verwaltung „aus leidvoller Erfahrung“ dazu auf, genau darauf zu achten, dass das Projekt wie besprochen umgesetzt wird: „Ich möchte keine bösen Überraschungen erleben.“ Der Stadtrat beauftragte das Baudezernat, einen Durchführungsvertrag mit dem Investor abzuschließen, in dem die Empfehlungen des ASB und die Übernahme der Planungskosten festgehalten werden.

1 KOMMENTAR

  1. Da sind der Stadt schon viele Projekte aus dem Ruder gelaufen, angefangen von der Jüdemer Strasse beim Bau der Sparkasse, den Planungen am Moselufer auf der alten französischen Gendarmerie dort wurde aus einem Projekt am Fluss eine schnöde Wohnsiedlung , die Ruine in Zurlauben die derzeit saniert und erweitert wird,wer hat die Panoramafenster im 2. OG genehmigt, das Platten Friedrich Projekt in der Paulinstrasse wo die alten Fassaden einmal wieder integriert werden sollten und so weiter und so weiter, da soll man nicht fürchten dass das Olewiger Projekt hinterher wieder ganz anders aussieht als vorgestellt ?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.