Ministerium: Nachweis für dritten Wolf in Rheinland-Pfalz

0

Bildquelle: Florian Eckl. / dpa-Archiv

REGION TRIER/NEUWIED. Bei Bad Hönningen im Kreis Neuwied ist ein Wolf unterwegs gewesen. Das Senckenberg-Institut für Wildtiergenetik habe nachgewiesen, dass dort Anfang April ein Rothirschkalb von einem Wolf gerissen wurde, teilte das Umweltministerium in Mainz am Mittwoch mit.

Bei dem Wolf handele es sich DNA-Untersuchungsergebnissen zufolge nicht um das weibliche Tier, einer sogenannten Fähe, das Mitte März nahe Leutesdorf (ebenfalls Kreis Neuwied) Damwild gerissen hatte.

Seit vergangenen November kam es in Rheinland-Pfalz damit zu drei Wolfsnachweisen. Zu den beiden DNA-Nachweisen kommt Ministeriumsangaben zufolge ein Wolf, von dem im November 2017 während einer Drückjagd bei Rheinbrohl/Leutesdorf (Kreis Neuwied) ein Foto gemacht worden sein soll. Das Bild hatte die Experten der FAWF Ende Januar erreicht.

Ob der junge Hirsch von einem bereits nachgewiesenen Wolf erlegt wurde, ist noch unklar. Die Forschungsanstalt für Waldökologie und Forstwirtschaft (FAWF) in Trippstadt ist mit einer genetischen Untersuchung beauftragt worden, um den Wolf in dem aktuellen Fall genau zu bestimmen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.