4:2-Erfolg in Wiesbach – Eintracht gewinnt tolles Oberliga-Spiel

TTS SPORT TRIER präsentiert den Sport

0

TRIER. Eintracht Trier ist zurück in der Erfolgsspur. Beim Tabellensechsten Hertha Wiesbach zeigte die Elf von Cheftrainer Daniel Paulus eine über weite Strecken starke Leistung und durfte sich nach Treffern von Kahyaoglu, Brandscheid, Biedermann und Garnier am Ende über einen verdienten 4:2-Sieg freuen. Am Samstag empfangen die Blau-Schwarz-Weißen nun den Meister der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar.

Nach 17 Tagen Pause ging es für Eintracht Trier am Dienstagabend im proWin Stadion von Hertha Wiesbach erstmals wieder um Punkte in der Oberliga. Die Elf von Cheftrainer Daniel Paulus, in der Athanasios Noutsos nach sechs Monaten erstmals wieder in der Startelf stand, erwischte im Saarland gleich einen Start nach Maß. Keine zehn Minuten waren gespielt, als Ömer Kahyaoglu nach Pass von Tim Garnier von links in den Sechzehner der Gastgeber zog und Wiesbach-Keeper Wamsbach mit seinem Abschluss keine Abwehrchance ließ (9.). Die lange Pause hatte den Moselstädtern sichtlich gut getan, die über die gesamte Spieldauer hinweg spritzig und engagiert zu Werke gingen.

In der 23. Minute hätte Jan Brandscheid beinahe den zweiten Treffer für sein Team nachgelegt, sein Abschluss wurde aber von einem Wiesbacher Abwehrbein noch eben über die Latte gelenkt. Statt im Wiesbacher Gehäuse klingelte es nur zwei Minuten später dann auf Seiten der Gäste aus der ältesten Stadt Deutschlands. Nach einem Foul im Sechzehner verwandelte Sebastian Lück den fälligen Strafstoß zum 1:1-Ausgleich (25.). Beeindrucken ließ sich der SVE von diesem Rückschlag nicht, noch vor der Pause gingen die Gäste erneut in Führung. Nach einem Foul an Saky Noutsos im Sechzehner der Hertha setzte die Eintracht-Offensive konsequent nach und Jan Brandscheid musste am Ende eine flache Hereingabe von Tim Garnier am langen Pfosten nur noch einschieben (37.).

Zur Pause wechselte Eintracht-Chefcoach Paulus aus, brachte Angreifer Biedermann für Ömer Kahyaoglu – ein Wechsel, der sich auszahlen sollte. Nur vier Minuten nach Wiederbeginn gelang Biedermann nach einem Fehler in der Wiesbacher Hintermannschaft sehenswert das 3:1 (49.). Als Patrick Ackermann in der 57. Minute erneut den Anschluss herstellte, fürchtete so manch mitgereister Anhänger des SVE eine Wiederholung der Auswärtspartie in Mechtersheim. Doch die Paulus-Elf hatte an diesem Tag auf alles eine Antwort. Wieder war es Alexander Biedermann, der sich den Ball auf dem rechten Flügel zunächst mustergültig per Kopf selbst vorlegte, Tempo aufnahm und Tim Garnier im Zentrum perfekt bediente – das 4:2 (67.)! In der Schlussphase ließen die Blau-Schwarz-Weißen dann nichts mehr anbrennen und mussten nur bei einem Freistoß an den Innenpfosten von Björn Recktenwald noch einmal kurz durchatmen (77.).
Eintracht Trier geht nach dem 4:2-Erfolg gut gerüstet ins Top-Duell mit dem FC 08 Homburg am Samstag im Trierer Moselstadion. Dann will der SVE dem frischgebackenen Oberliga-Meister unbedingt Punkte abnehmen. Anstoß ist um 14 Uhr.

Statistik:
Tore: 0:1 Kahyaoglu (9.), 1:1 Lück (25./FE), 1:2 Brandscheid (37.), 1:3 Biedermann (49.), 2:3 Ackermann (57.), 2:4 Garnier (67.)

Eintracht Trier: München – Bouzid, Maurer, Cinar, Jakob – Fischer, Noutsos (81. Kinscher), Heinz – Brandscheid, Garnier (77. Sasso-Sant), Kahyaoglu (46. Biedermann)

Hertha Wiesbach: Wamsbach – Pelagi (84. Zöllner), Hinkelmann, Lück, Baier, Runco – Urnau (74. Flätgen), Paulus, Veeck – Ackermann, Recktenwald

Schiedsrichterin: Ines Appelmann

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.