Kann die Eintracht den Einzug in die Königklasse schaffen?

0

In der Bundesliga gehört es mittlerweile zum Standard, dass es jede Saison ein unerwartetes Team in die oberen Tabellenregionen schafft und am internationalen Geschäft teilnimmt. Ob Borussia Mönchengladbach, FSV Mainz oder die TSG Hoffenheim – stets hat in den letzten Jahren ein vermeintlicher Underdog die Liga aufgemischt und ist im Anschluss nach Europa gefahren.

In der Saison 2017/18 gehört diese Rolle der Frankfurter Eintracht. Mit einem überzeugenden System und einem klaren Spielstil haben es die Hessen geschafft, sich auch in der zweiten Saisonhälfte auf den internationalen Plätzen festzuspielen. Mit dem aktuellen vierten Tabellenplatz sind die Frankfurter an der Teilnahme zur Champions League Qualifikation berechtigt. Sollte es gelingen, diesen Platz bis zu Saisonende zu verteidigen, wäre das der größte Vereinserfolg in der jüngeren Vereinsgeschichte.

Ein unerwarteter Saisonverlauf

Nach einem durchwachsenen, oder besser gesagt zu erwartenden Saisonstart, bei dem sich Sieg und Niederlage in ordentlicher Regelmäßigkeit abwechselten, konnte sich die Eintracht mit Punkterfolgen gegen Stuttgart und Hannover im oberen Mittelfeld der Tabelle festigen. Die Hinrunde beendete man auf einem soliden 8. Tabellenplatz. Umso überraschender ist die Entwicklung seit der Winterpause. Mit Siegen gegen Wolfsburg und Gladbach, gelang es den Frankfurtern erstmals den wichtigen vierten Platz zu erreichen. Seit dem 0:3 Dämpfer in Augsburg am 21. Spieltag gab es bis zu dem hart umkämpften Spiel gegen Borussia Dortmund keinen Punktverlust mehr. Doch trotz der Niederlage im Signal-Iduna-Park konnte die Eintracht die Champions League Qualifikation verteidigen und ist nun für den Saisonendspurt voll auf Kurs.

Der Saisonendspurt – Champions League oder Europa League?

Die Bundesligasaison 2017/18 neigt sich dem Ende zu. Dass der FC Bayern wieder einmal Meister wird ist nur noch Formsache. Auf den dahinter liegenden Plätzen wird es aber interessant. Trotz des aktuellen Tabellenplatzes gilt die Eintracht bei den meisten Buchmachern immer noch als Underdog auf die Champions League Qualifikation. Die Eintracht kann es schaffen, wichtige Partien zu gewinnen und wie die Quoten bei Stakers
zeigen, glauben einige Fans an ihren Erfolg! Teams wie Leverkusen, Hoffenheim oder Leipzig sitzen den Hessen im Nacken und werden aufgrund ihrer individuellen Klasse häufig als Kandidat für den vierten Platz genannt. Entscheidend werden hier vor allem die noch anstehenden direkten Duelle gegen Hoffenheim und Leverkusen sein. Wenn sie sich dort durchsetzen, steht einer Teilnahme an der Champions League Qualifikation kaum noch etwas im Wege.

Die Gründe für den Höhenflug

Es läuft bei der Eintracht. Die Gründe sind vielfältig – sei es die ordnende Erfahrung von Anführer Kevin Prince Boateng, der Torriecher von Sébastien Haller oder die eingespielte Verteidigung um Abwehrchef David Abraham – das Team beweist sich Woche für Woche als eingeschworene Gemeinschaft. Der Hauptgrund für den Höhenflug scheint aber ein anderer: Die Arbeit von Trainer Niko Kovac. Mit seiner geradlinigen, auf Pressing und Konter ausgelegten Spielweise hat der Kroate nicht nur die Teilnahme an der CL in Reichweite gebracht, sondern auch das Interesse an seiner eigenen Person gesteigert. Es ist kein Geheimnis, dass sowohl die Bayern als auch der BVB für die kommende Saison einen neuen Trainer suchen. Dass dabei immer wieder der Name Kovac fällt, ist angesichts der aktuellen Leistungen keine Überraschung. Wer nächste Saison in Frankfurt an der Seitenlinie steht, mag insofern auch mit dem Abschneiden der Eintracht zusammenhängen. So ist es schwer vorstellbar, dass Kovac sein Team verlassen wird, falls die Chance auf die Champions League besteht. Lassen wir uns überraschen!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.