Heftige Kritik an Antifa: Acht verletzte Polizisten in Kandel

5
Polizisten drängen Gegendemonstranten mit Pfefferspray zurück.

Bildquelle: Foto: Uli Deck/Archiv

KANDEL. Nach den Demonstrationen in Kandel vom vergangenen Samstag hat die Polizei schwere Vorwürfe an die Adresse der linken Antifa gerichtet. Bei Auseinandersetzungen mit Anhängern dieser etwa 250 Mann starken Gruppe seien acht Beamte leicht verletzt worden, teilten Vertreter der Polizei am Dienstag in Ludwigshafen mit. Bislang war die Rede von drei leichtverletzten Beamten gewesen.

Aus dieser Gruppe heraus seien die Beamten zudem mit drei bis vier Knallkörpern beworfen worden. Insgesamt gebe es 14 Anzeigen, drei gegen Anhänger des rechten und elf gegen Vertreter des linken Spektrums, unter anderem wegen Widerstandes. Man gehe aber davon aus, dass diese Zahl noch steige, weil derzeit noch Videomaterial ausgewertet werde, so Polizeiführer Martin Kuntze.

In Kandel waren am Samstag etwa 2000 Menschen einem Aufruf des Bündnisses «Wir sind Kandel» gefolgt und hatten gegen Hass und Hetze demonstriert. Zudem fanden sich etwa 1000 Menschen zu einer Demonstration der rechtspopulistischen Initiative «Kandel ist überall» ein. Außerdem waren etwa 250 bis 300 Anhänger der Antifa in Kandel.

(dpa/lrs. – News)

5 KOMMENTARE

  1. War bei der Demo dabei,bei „Kandel ist überall“ , die „Rechten“ waren wie ich , Eltern und Großeltern, die sich um die Zukunft große Sorgen machen. Uns als Rechtspopulisten zu bezeichnen ist eine Unverschämtheit.
    Fürchterliche Gewalt ging mal wieder von der Antifa aus, wer hat diese Kinderchen erzogen? Diese Eltern müssten das Kindergeld zurück zahlen.
    Übrigens findet die nächste Demo in Kandel am 7.4.2018 statt.

  2. Die chaotentruppe aus Trier war auch dabei,extra mit dem Bus vom Hbf Trier angereist,ratet mal wer das alles finanziert damit die complextruppe gröhlen darf.Man muss die Finanzierung hinterfragen ,wie es sein kann das linke Chaoten meist ohne Job sich solche Unternehmungen leisten können.

  3. Genau so ist es Eleonore. Es ist so offensichtlich, dass die so genannte „Antifa“ (welche mit Antifaschismus rein gar nichts zu tun hat; es sind zum Großteil antidemokratische Links-Faschisten und Alkoholiker) ein von außen organisiertes/finanziertes Mittel ist, um A die Bevölkerung gegeneinander aufzuhetzten und B um gezielt Chaos zu verursachen (Stichwort Agent Provocateur) um die Legitimation zu haben, Demonstrationen durch polizeiliche Gewalt aufzulösen bzw. weitere Demonstrationen verbieten zu können…natürlich nur zum Schutz der Bevölkerung *hust* .Dafür holt man sich die erbärmlichsten, orientierungslosesten und verblendetsten Leute der untersten Gesellschaftsschichten zur Hand, die für ein paar Euro und Freibier jegliche Hemmungen verlieren. Vereinzelt gibts da sicherlich auch Menschen, die von ihrem Handeln überzeugt sind, weil Sie in einem propagandistisch orientierten Umerziehungsprogramm zu „Pseudogutmenschen“ erzogen wurden und ein paar Autonome, welche noch nicht verstanden haben, dass sie nicht einer natürlich gewachsenen Bewegung sondern eher einer gesteuerten NGO (=Nichtregierungsorganisation) angehören. Wer sich die „Antifa“ in den USA anschaut, der kann da eindeutige Parallelen erkennen. Und dass diese ihr Geld von superreichen Geostrategen beziehen ist auch nichts Neues.

    Die Zustände hierzulande sind alles, aber kein Zufall! Wir leben in einem Orwellstaat. Krieg ist Frieden bzw. Engagement. Links ist Rechts und wir sind eine Wertegemeinschaft und wir schaffen das!

    Beste Grüße

    „(1) Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten […] Eine Zensur findet nicht statt.“

  4. Am Besten ist sich selbst eine Meinung zu bilden, die Demo ist auf youtube zu sehen. Bitte das Link hier veröffentlichen und die Uhrzeiten an denen Nazis vorkommen, bin sehr gespannt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.