Polizeikontrolle in Trier-West eskaliert – Beamte beleidigt und bespuckt!

5

TRIER. Wie die Polizei mitteilt, wurde am frühen Mittwochgmorgen, dem 28. März, gegen 0.30 Uhr, eine Streife im Stadtteil Trier-West auf ein Fahrzeug aufmerksam, das den Beamten zunächst aufgrund einer unsicherern Fahrweise auffiel.

Der Fahrzeugführer beschleunigte daraufhin sein Fahrzeug, vermutlich um sich der Kontrolle zu entziehen, hielt dann aber in einer Seitenstraße an. Bei der nun durchgeführten Verkehrskontrolle stellten die eingesetzten Beamten fest, dass der Fahrer alkoholisiert war und außerdem Anzeichen auf den Konsum von Betäubungsmitteln offenbarte.

Aufgrund der festgestellten Umstände sollte der Fahrer zur Dienststelle verbracht und eine Blutprobe entnommen werden. Hiermit zeigte er sich der Fahrer allerdings gar nicht einverstanden und verhielt sich in der Folge zunehmend aggressiv.

Aufgrund des gezeigten Verhaltens und seinen Handlungen musste der Einsatz von Pfefferspray und des Distanz-Elektro-Impuls-Gerätes (DEIG), im allgemeinen Sprachgebrauch als Taser bekannt, angedroht werden. Beim Fahrer konnte allerdings nach wie vor keine Verhaltensänderung bewirkt werden, stattdessen wurden die eingesetzten Beamten durch ihn beleidigt und bespuckt.

Gegen den Fahrzeugführer wurden Ermittlungsverfahren wegen Trunkenheit im öffentlichen Straßenverkehr, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Beleidigung eingeleitet. Sein Führerschein wurde beschlagnahmt.

Die polizeiliche Maßnahme wurde durch Anwohner teilweise gestört, da sie sich in den Einsatzbereich der Kontrolle begaben und Solidarisierungseffekte zeigten. Durch das Einschreiten der eingesetzten Beamten konnten diese aber unterbunden werden.

5 KOMMENTARE

  1. An Pfefferspray hätte sich der Kerl sowieso nach dem Filmriss nicht mehr erinnert. In solchen Fällen sollte man gleich das Auto ersatzlos einkassieren.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.